7 Juli 2022

Magdalena Egger will ihre Lockerheit bewahren

Magdalena Egger will ihre Lockerheit bewahren. (Foto: © ÖSV/Schrammel)
Magdalena Egger will ihre Lockerheit bewahren. (Foto: © ÖSV/Schrammel)

Stubenberg am See/Lech – Die Medaillenausbeute von Magdalena Egger bei den Junioren-Skiweltmeisterschaften kann sich sehen lassen. Die junge Österreicherin hat eine große Karriere vor sich; und dennoch will sie ihren Idealen und sich treu bleiben. Wie der bevorstehende Winter aussieht, ist noch offen. Die 21-Jährige will sich optimal vorbereiten und in den Disziplinen, in denen alles gut verläuft, auftrumpfen.

Die Vorarlbergerin weiß, dass viele ihr eine überragende sportliche Laufbahn prophezeien, ja voraussagen. Aber sie schaut auf sich und hört mehr auf das direkte Umfeld. Das ist wichtiger als Ansagen von außen. Die junge Sportlerin will klarerweise hoch hinaus, aber skitechnisch und menschlich wachsen.

Natürlich ist in ihren jungen Jahren noch Luft nach oben. Die Trainingsarbeit soll sie Schritt für Schritt noch schneller machen. Egger will besser werden, und es ist gut, aktiv nach den positiven Seiten zu suchen. Es ist auch für die Persönlichkeit gut, wenn man das wertschätzt, was einen nach vorne gebracht hat.

In der warmen Jahreszeit standen und stehen viele Trainingseinheiten an. Sie findet es „absolut cool“, einem leistungsstarken Kollektiv anzugehören. Die ambitionierte Athletin aus dem Ländle genießt es, mit den Weltbesten arbeiten zu können und tagaus tagein den direkten Vergleich zu haben. Wenn sie mit ihren Teamkolleginnen mithalten kann, ist das schon ein schönes Gefühl. So hat Egger beim Training mit ihrer Landsfrau Katharina Liensberger im letzten Jahr nur profitieren können.

Egger, die keine Disziplin explizit bevorzugt, will Erfahrungen sammeln. Beim Saisonkehraus in Frankreich war sie auf eine anspruchsvolle Kurs und ein selektives Gelände unterwegs. Da sie sportlich reifen möchte, muss sie auch lernen, alles neu zu ordnen und einzuschätzen. Auch wenn sie in den Speeddisziplinen Abfahrt und Super-G nicht so viel trainierte, konnte sie bei den letzten Weltcuprennen der Saison überzeugen. Die Vorarlbergerin gibt auch offen zu, dass das zeitgleiche Training aller Disziplinen nicht funktioniert.

So will sie einen Schritt nach dem anderen setzen und ein Gleichgewicht zwischen den Disziplinen finden. Des Weiteren weiß Egger, dass es nicht gut ist, sich im Juni auf das, was im Dezember passiert, festzulegen. Schon diese Erkenntnis unterstreicht ihre Reife enorm. So gilt es eindeutig, sich auf das Können zu verlassen und die Lockerheit nicht einzubüßen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Magdalena Egger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss mich Schritt für Schritt weiterentwickeln und verbessern.“ +++ Bericht: https://t.co/CyUZyit5ZJ pic.twitter.com/QAo6z3nidJ

— Skiweltcup.TV (@skiweltcup_tv) June 13, 2022

Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen