18 Juni 2019

Mailand/Cortina oder Stockholm – In einer Woche wird es ernst

Mailand/Cortina oder Stockholm: Wo brennt 2026 das Olympische Feuer
Mailand/Cortina oder Stockholm: Wo brennt 2026 das Olympische Feuer

Lausanne – Bald werden die Würfel fallen. Am 24. Juni wissen wir, ob die italienische Bewerbung Mailand/Cortina d’Ampezzo oder der schwedische Widersacher Stockholm die Olympischen Winterspiele 2026 austragen wird. An diesem Tag wird in Lausanne die Entscheidung bekanntgegeben.

Es ist nicht leicht, Städte für Olympia zu bewegen, zumal oft die Bevölkerung dagegen ist. Die Bewerbungen aus Graz, Sapporo, Sitten und Calgary scheiterten am Interesse der Einwohner. Wichtig ist es wohl, auch in Zeiten der Globalisierung, nachhaltige Spiele zu forcieren. Es müssen nicht immer neue Infrastrukturen aus dem Boden gestampft werden. Ein wenig Sensibilität täte gut, wenn es darum geht, das Wintersportereignis schlechthin zu beherbergen.

Zu Italien: Turin hat im Jahr 2006 gute Spiele geboten. Das Ansehen der piemontesischen Hauptstadt ist gestiegen, aber die Bobbahn von Cesana und die Skisprunganlage von Pragelato sind verwaist. Das Biathlonstadion von Sansicario ist verschwunden. Turin wollte 2026 am olympischen Kuchen mitnaschen und die alten Strukturen mit Leben erfüllen. Aber Mailand und Cortina gingen dann alleine weiter. Sie holten das Trentino mit Predazzo (Skispringen) und Tesero (Langlaufen) und Südtirol mit Antholz (Biathlon) ins Boot.

Die Skirennen werden zwischen Cortina d’Ampezzo und Bormio aufgeteilt. Es wird sicher wieder gebaut werden. Ein Beispiel ist die zu renovierende Bobbahn von Cortina. Die Zukunft des San-Siro-Stadions in Mailand ist auch ungewiss, denn hier will man die Eröffnungsfeier ausrichten. Der Fußballtempel steht im Zentrum einer Klage zwischen der lombardischen Hauptstadt und den Mailänder Fußballklubs. Neubau oder Renovierung? Das ist die Frage. Und die Entfernungen?

Die Entfernungen zwischen den Veranstaltungsorten sind groß. Auch der italienische Konkurrent Stockholm hat damit zu kämpfen. Zwischen den möglichen alpinen Olympiaentscheidungen in Åre und den Rodelrennen im lettischen Sigulda liegt die Ostsee. Nun hat Lausanne das Schlusswort. Man muss das Beste aus dem machen, was bereits existiert oder funktioniert. Die Italiener und die Schweden haben ihre Bewerbungen abgegeben. Mehr konnten sie nicht mehr tun.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de