3 Juni 2020

Maren Skjøld hat genug: Nach Ausbootung folgt das Karriere-Ende

Maren Skjøld hat genug: Nach Ausbootung folgt das Karriere-Ende (Foto: Maren Skjøld/privat)
Maren Skjøld hat genug: Nach Ausbootung folgt das Karriere-Ende (Foto: Maren Skjøld/privat)

Oslo – Nachdem die norwegische Ski Weltcup Rennläuferin Maren Skjøld nicht mehr in die Nationalmannschaft aufgenommen wurde, verkündete die 26-Jährige das Ende ihrer Karriere. Die Slalomspezialistin ist verbittert und berichtete, dass es sich nicht mehr gelohnt habe.

Nach Nina Haver-Løseth ist das Kontingent der Wikingerinnen um einen weiteren Namen ärmer. Skjøld, eine talentierte Torläuferin, glaubte trotz einiger Verletzungen, die ihre Leistung im vergangenen Winter beeinträchtigten, immer noch an ihre Chance. Doch nun ist alles vorbei.

Skjøld kommentierte den Ausschluss leicht ungläubig. Nach einiger Überlegung kam sie zum Schluss, die Skier an den Nagel zu hängen. Es war in der Tat keine leichte Entscheidung, aber sie sah, nicht nur wegen der finanziellen Möglichkeiten, keinen Sinn darin ihre Laufbahn fortzusetzen.

Nun schlägt sie ein neues Kapitel in ihrem Lebensbuch auf. Rückwirkend betrachtet sie ihre Zeit als aktive Skirennläuferin als ein Privileg, die alles zu erleben. Sie bedankte sich bei allen, die zu ihr hielten und im Ski Weltcup einen Teil ihrer Reise mit ihr gingen.

Im Ski Weltcup verpasste sie beim Parallel-Slalom von Courchevel, im Dezember 2017, knapp den Sprung auf das Podest. Im kleinen Finale verlor die Wikingerin gegen die Italienerin Irene Curtoni. Beim City Event, welches 2018 vor heimischer Kulisse in der norwegischen Hauptstadt Oslo über die Bühne ging, belegte Skjøld den fünften Rang. Beim „normalen“ Torlauf gelang ihr die gleiche Platzierung bei einem Auftritt im lappländischen Levi.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018, die im südkoreanischen Pyeongchang ausgetragen wurden, freute sich die Norwegerin über den dritten Platz im Mannschaftsbewerb. Die 176 cm große Sportlerin wird am 29. November 27 Jahre alt. In der Europacup-Saison 2015/16 belegte sie in der Kombinations-, Slalom- und in der Gesamtwertung den ersten Rang.

Maren Skjøld: „Seit ich fünf Jahre alt bin, gehört das alpine Skifahren zu meinem Leben. Es war ein Segen und ein Privileg, seit so vielen Jahren Teil des Sports zu sein. Ich war immer motiviert und habe hart gearbeitet (manchmal vielleicht zu hart), aber ich war jede Minute mit Spaß dabei.

Es war wirklich keine leichte Entscheidung, aber ich weiß, wie viel Kraft es kostet, alleine zu arbeiten. Nicht nur finanziell, sondern auch körperlich und geistig. Und ich weiß nicht ob sicher der Aufwand lohnen würde. Darum ist es besser in meinem Leben ein neues Kapitel aufzuschlagen.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de