7 November 2021

Marta Bassino will in Lech/Zürs ihren Ausfall von Sölden kompensieren

Marta Bassino will in Lech/Zürs ihren Ausfall von Sölden kompensieren
Marta Bassino will in Lech/Zürs ihren Ausfall von Sölden kompensieren

Lech/Zürs – Die bevorstehende Woche ist „ruhig“, ehe es dann bis zum Saisonkehraus in Courchevel/Méribel im Ski Weltcup Winter 2021/22 mit seinem „olympischen Highlight“ in Peking Schlag auf Schlag geht. In einer Woche stehen die Parallel-Rennen in Lech/Zürs auf dem Programm. Bei den Damen will Marta Bassino, amtierende Weltmeisterin in dieser Disziplin, aus azurblauer Sicht auftrumpfen. Sie hat zwischen September und Oktober viele Schneetage in den Beinen und will in der Heimat von Katharina Liensberger – sie war auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie die Athletin aus Cuneo – den alleinigen Triumph für sich beanspruchen und den misslungenen Saisonstart im Ötztal vergessen.

Nach dem Ausfall in Sölden ließ die Italienerin nicht den Kopf hängen. Sie hat im Fitnessstudio viele Einheiten abgespult und will nicht nur im Ländle, sondern auch bei den Slaloms in Levi und dann in den USA in Killington aus dem Vollen schöpfen. Beim Riesentorlauf im Bundestaat Vermont vor zwei Jahren feierte sie ihren ersten Weltcupsieg. Daher ist es mehr als nur selbstverständlich, dass sie hier besonders gerne fährt.

Die italienischen Slalomspezialistinnen, die in Lech/Zürs dabei sein wollen, sind bekannt. Neben Bassino werden Sophie Mathiou, Anita Galli, Roberta Midali und Debütantin Celina Haller am Start sehen. Es ist möglicherweise denkbar, dass die Südtirolerin ein bisschen aufgeregt sein wird. Aber sie hat nichts zu verlieren und kann nur positiv überraschen. Ein Großteil der azurblauen Riesentorlauf-Spezialisten – ihr nächstes Rennen steht erst am 11. Dezember in Val d’Isère auf dem Kalenderblatt – hat im Schnalstal die Trainingszelte aufgebaut. Luca De Aliprandini, Giovanni Borsotti und Hannes Zingerle sind auf der Suche nach dem perfekten Schwung.

Zu dem angeführten Trio gesellen sich Alex Vinatzer und Simon Maurberger. Somit wissen wir auch, wer in Vorarlberg an den Start gehen wird. Riccardo Tonetti flog mit den acht Speed-Asse nach Copper Mountain, um sich auf die sechs Speedrennen in Lake Louise und Beaver Creek vorzubereiten. Bis zum 20. November warten zwei intensive Trainingswochen auf den Bozner und seine Teamkollegen. In Nordamerika sind auch Federica Brignone, Sofia Goggia, Roberta Melesi, Karoline Pichler, die Delago-Schwestern Nicol und Nadia, Francesca Marsaglia und Elena Curtoni im Einsatz. Dann teilen sie sich zwischen Killington und Lake Louise auf.

Für Brignone, Goggia, Pichler, Melesi und Curtoni gibt es eine Doppelverpflichtung. Marsaglia und die beiden Grödnerinnen denken nur an die beiden Abfahrten und den Super-G in den Rocky Mountains.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer
ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer

Beaver Creek – Strahlender Sonnenschein und beste Sicht – es schien alles perfekt angerichtet zu sein, aber starke Windböen machten eine faire und vor allem sichere Austragung der zweiten Abfahrt von Beaver Creek unmöglich. Nachdem die Jury die Situation neu bewertete, wurde bekanntgegeben, den Rennstart auf 21 Uhr (MEZ) zu verlegen. Zuerst wurde der Rennstart… ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer weiterlesen

Triple Siegerin: Sofia Goggi gewinnt auch den Super-G in Lake Louise
Triple Siegerin: Sofia Goggi gewinnt auch den Super-G in Lake Louise

Lake Louise – Am heutigen zweiten Adventsonntag wurde ein Super-G der Damen im kanadischen Lake Louise ausgetragen, der erste im laufenden Olympiawinter 2021/22. Nach ihren beiden Erfolgen in der Abfahrt war die Italienerin Sofia Goggia in einer Zeit von 1.18,28 Minuten auch im Super-G vor allem im Schlussabschnitt nicht zu bremsen. Die azurblaue Skirennläuferin verwies… Mit ihrem Sieg im Super-G von Lake Louise machte Sofia Goggia die 300 Punkte voll weiterlesen

Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)
Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)

Zwei dritte Plätze binnen drei Tagen – Mirjam Puchner legt einen erfolgreichen Saisonstart hin. Die Salzburgerin überzeugt auch im heutigen Super-G und holt sich den dritten Rang. Der Sieg ging, wie bereits an den beiden vergangenen Tagen, an Sofia Goggia (ITA) vor Lara Gut-Behrami (SUI). Erneut stark präsentierte sich die gesamte ÖSV-Mannschaft: fünf Damen fuhren… Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest weiterlesen

Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen
Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen

Lake Louise – Nach zwei Enttäuschungen in den beiden Abfahrten von Lake Louise kann die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami wieder lachen. Beim heutigen Super-G wurde sie starke Zweite. Ihre Vorstellung im Steilhang war perfekt; sie fuhr mit Hirn, Intuition und Herz. Auch wenn die Italienerin Sofia Goggia um elf Hundertselsekunden schneller war, freute sich die… Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen weiterlesen

Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket
Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket

Beaver Creek – Der eidgenössische Skirennläufer Niels Hintermann zeigte in der gestrigen Abfahrt von Beaver Creek eine sehr gute Leistung. Mit dem siebten Platz buchte er sogar frühzeitig das Olympiaticket. Der 26-Jährige, der vor vier Jahren völlig überraschend die Lauberhorn-Kombination gewann, kann bald seine Sachen für die Reise nach Peking packen. Er gibt zu, dass… Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket weiterlesen

Banner TV-Sport.de