2 Februar 2023

Matthias Mayer will Comeback in der Zukunft nicht ausschließen

Erfolgsrezept Matthias Mayer: Vom Skirennläufer zum Berater bei Ski Austria
Erfolgsrezept Matthias Mayer: Vom Skirennläufer zum Berater bei Ski Austria

Afritz am See – Wenige Tage vor dem Jahreswechsel 2022/23 schockte der dreifache Olympiasieger Matthias Mayer die Skiwelt mit seinem sofortigen Rücktritt. Das war in Bormio der Fall. Gegenwärtig macht der ehemalige Skirennläufer aus dem südlichsten Bundesland Österreichs ein wenig Urlaub. Der 32-Jährige genießt das freie Skifahren, aber auch die eine oder andere Skitour in den Bergen in vollen Zügen. Er schaut auch Skirennen an. Darüber hinaus will er sich die Entscheidung offenlassen, vielleicht eines Tages eine Rückkehr im Ski Weltcup anzupeilen. An der Fitness mangelt es nicht.

Seine, von ihm gesteckten Zielsetzungen gehen nicht aus; die Spiele im Zeichen der fünf Ringe im Jahr 2026 oder die Heim-Ski-WM im Jahr zuvor in Saalbach-Hinterglemm können eine Rolle spielen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Der Kärntner, der auf den Spitznamen „Mothl“ hört, möchte gerne dem Skirennsport erhalten bleiben. Im Nachhinein bezeichnete er seinen doch überraschenden Rücktritt vom aktiven Skirennsport als super Entscheidung. Einen Weg wie Beat Feuz, der nach seinen Fahrten auf der Kitzbüheler „Streif“ die Skier an den Nagel hängte, wollte er nicht einschlagen; ihm ging es mehr um einen Effekt der Überraschung.

Schon im Februar, nachdem Mayer in Peking seine dritte Olympiagoldmedaille gewann, liebäugelte der Österreicher mit dem Ende seiner sportlichen Laufbahn. In der warmen Jahreszeit dachte er mehrere Male darüber nach. Zudem hat ihn der Weg, den er einschlug, selbst überrascht. Gleich nach Bormio wurden viele Gerüchte gestreut. Dass seine Frau Claudia ein Kind erwarte ist genauso unwahr wie ein Streit mit einem Betreuer. Eine Dopinggeschichte oder Burnout haben keinen Funken Wahrheitsgehalt.

Dessen ungeachtet sieht Matthias Mayer das Ganze als Wehmut und Befreiung. Er ist zudem mehr als nur glücklich, dass er sich nie richtig schwer verletzt hat und immer auf einem Top-Level unterwegs war. Das ist alles andere als selbstverständlich, auch wenn man sich immer neu orientieren und Anstrengungen ertragen muss. Er hat viele Triumphe gefeiert und sich und seinen zahlreichen Fans viele Emotionen geschenkt. Auch dankt der Kärntner allen, die der „lässigen Truppe“ angehört haben, die jahrelang erfolgreich war.

Dass er aktuell auf der anderen Seite der Strecke steht, tut dem Kärntner durchaus gut. Er hat sich die Fahrt von Vincent Kriechmayr auf der „Streif“ angeschaut und sich mit seinen einstigen Mannschaftskollegen gefreut. Auf diese Art und Weise gibt es viele Angebote, die zum Beispiel die Arbeit mit dem Ski-Nachwuchs und das Erlernen des Einmaleins zum Inhalt haben. Doch, wie gesagt, in der Zukunft des 32-Jährigen ist alles möglich.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Das Programm der Ski-WM 2023 in Courchevel/Méribel 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de