8 Dezember 2018

Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar

Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar
Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar

St. Moritz – Am heutigen Samstag fand bei traumhaften Wetter im eidgenössischen St. Moritz der zweite Super-G der Frauen in der WM-Saison 2018/19 statt. Wenige Tage nach ihrem Erfolg in Lake Louise gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf der selektiven Engiadina-Piste und feierte ihren 47. Weltcupsieg. Für ihren Erfolg benötigte sie eine Zeit von 1.11,30 Minuten.

Mikaela Shiffrin: „Ich habe aus Lake Louise das sehr gute Gefühl im Super-G mitgenommen. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Material und meinem Skifahren. Es ist oft so: Manchmal hast du wirklich gute Zeiten, manchmal schlechte. Ich weiß, dass es nicht ewig so weitergehen wird, aber jetzt genieße ich es. In den schwierigen Passagen bin ich kontrolliert gefahren, die Abschnitte dazwischen aggressiv. Ein guter Mix war heute wichtig. Wenn es so läuft wie heute, dann liebe ich den Super-G. Aber ich hatte auch schon schwierige Super-G-Rennen.“

In einem Rennen, das reich an Ausfällen war, schwang die Hausherrin Lara Gut-Behrami (+0,28) auf Platz zwei ab. Dritte wurde die Liechtensteinerin Tina Weirather (+0,42). Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,67) bestätigte ihre sehr gute Form und belegte den vierten Rang.

Lara Gut-Behrami: „Es ist cool! Das habe ich gebraucht, um zumindest wieder zu merken, dass ich es im Griff habe. In Lake Louise war es nicht schlecht, aber ich habe Fehler gemacht. Heute habe ich vom Start weg gemerkt, dass ich es unter Kontrolle habe. Es ist auf jeden Fall gut, wieder am Podest zu stehen.“

Tina Weirather: „Ich war mit meiner Fahrt nicht ganz zufrieden, war oft am improvisieren und habe es nicht so umgesetzt wie ich wollte. Das schwierige war, dass wir alle das Tempo unterschätzt haben. Der Lauf war sehr flüssig, daher ist man schnell zu den Sprüngen gekommen. Das haben viele, auch ich, unterschätzt.“

Daten und Fakten
2. Skiweltcup-Super-G der Damen in St. Moritz 2018/19

Offizielle FIS-Startliste – Super-G der Damen in St. Moritz
Offizieller FIS-Liveticker – Super-G der Damen in St. Moritz
Offizieller FIS-Endstand – Super-G der Damen in St. Moritz

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Das sehr gute Swiss-Ski-Teamresultat wurde durch Michelle Gisin (+0,76) und Joana Hählen (+1,55) auf den Positionen fünf und sieben eindrucksvoll bestätigt. Dazwischen schob sich mit der hohen Startnummer 36, die Kanadierin Marie-Michele Gisin (+ 1.52) auf den sechsten Rang.

Die Österreicherin Nicole Schmidhofer (+1,74), vor knapp zwei Jahren an Ort und Stelle Weltmeisterin, wurde hinter der Deutschen Viktoria Rebenburg (+1,58) Neunte.

Nicole Schmidhofer: „Es wäre sicherlich einiges mehr auf Zug gegangen. Aber man hat jetzt bei Viki Rebensburg gesehen, dass sie oben auch schon viel verloren hat.“

Die besten Zehn wurde von der Tirolerin Stephanie Venier (+1,76) vervollständigt. Nicht ins Ziel kamen u. a. die ÖSV-Starterinnen Anna Veith und Ramona Siebenhofer.

Anna Veith: „Ich war etwas überrascht, dass der Sprung so weit gegangen ist. Ich habe versucht, von oben weg zu pushen. Da zählt jeder Zentimeter, aber das war wohl zu viel. ich glaube, ich bin von der Kurve davor zu spät fertig geworden und dann hatte ich keine Zeit mehr den Sprung zu drücken.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Aktueller Zwischenstand nach 40 Rennläuferinnen

Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr

Sestriere – Nachdem die Frauen in Killington nach der Absage des Rennens in Sölden ihren ersten Riesentorlauf des Skiwinters 2022/23 bestritten, sind sie wieder in die Alte Welt gereist, um in Sestriere, dem WM-Ort von 1997, beim zweiten Riesenslalom der Saison an den Start zu gehen. Am Samstag um 10.30 Uhr (MEZ) geht’s los; drei… LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr weiterlesen

Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn
Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn

Bærum – Wer war im vergangenen Winter der drittbeste Slalomfahrer der Welt? Die Rede ist vom Norweger Atle Lie McGrath, 22 Jahre jung, und einer der großen Nachwuchshoffnungen in Reihen der Wikinger. Am letzten Wochenende konnte er auch in Beaver Creek bei seinem ersten Weltcup-Super-G mehr als nur überzeugt. Auch wenn er beim Saison Opening… Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn weiterlesen

Mikaela Shiffrin hat 2022 noch keinen Weltcup-Riesenslalom gewonnen.
Mikaela Shiffrin hat 2022 noch keinen Weltcup-Riesenslalom gewonnen.

Mikaela Shiffrin (76 Weltcup-Siege) ist dabei, Lindsey Vonn (82) als Rekordhalterin bei den Frauen einzuholen. Der einzige Mann, der so viele Weltcuprennen gewonnen hat, ist Ingemar Stenmark (86). Shiffrin hat 14 Weltcup-Riesenslaloms gewonnen. Drei Frauen haben mehr gewonnen: Vreni Schneider (20), Annemarie Moser-Pröll (16) und Tessa Worley (16). Shiffrin hat 2022 noch keinen Weltcup-Riesenslalom gewonnen.… FIS News: Was Sie über den Riesenslalom der Damen in Sestriere wissen sollten. weiterlesen

Auch Abfahrts-Olympiasieger Beat Feuz ist zum Sportler des Jahres nominiert.
Auch Abfahrts-Olympiasieger Beat Feuz ist zum Sportler des Jahres nominiert.

Die Saison 2021/22 war für Swiss-Ski von Erfolgen gekrönt. Das zeigt sich nun auch in den Nominationen für die Sports Awards: Sage und schreibe sechs Swiss-Ski Stars haben die Chance, Schweizer Sportlerin respektive Sportler zu werden. Fünf Alpine und Freeskierin Mathilde Gremaud werden am 11. Dezember 2022 in einer grossen Liveshow gegen andere Sportgrössen antreten.… Sechs Swiss-Ski Stars als Sportler:in des Jahres nominiert! weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen