8 Dezember 2018

Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar

Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar
Mikaela Shiffrin auch im Super-G von St. Moritz unschlagbar

St. Moritz – Am heutigen Samstag fand bei traumhaften Wetter im eidgenössischen St. Moritz der zweite Super-G der Frauen in der WM-Saison 2018/19 statt. Wenige Tage nach ihrem Erfolg in Lake Louise gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf der selektiven Engiadina-Piste und feierte ihren 47. Weltcupsieg. Für ihren Erfolg benötigte sie eine Zeit von 1.11,30 Minuten.

Mikaela Shiffrin: „Ich habe aus Lake Louise das sehr gute Gefühl im Super-G mitgenommen. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Material und meinem Skifahren. Es ist oft so: Manchmal hast du wirklich gute Zeiten, manchmal schlechte. Ich weiß, dass es nicht ewig so weitergehen wird, aber jetzt genieße ich es. In den schwierigen Passagen bin ich kontrolliert gefahren, die Abschnitte dazwischen aggressiv. Ein guter Mix war heute wichtig. Wenn es so läuft wie heute, dann liebe ich den Super-G. Aber ich hatte auch schon schwierige Super-G-Rennen.“

In einem Rennen, das reich an Ausfällen war, schwang die Hausherrin Lara Gut-Behrami (+0,28) auf Platz zwei ab. Dritte wurde die Liechtensteinerin Tina Weirather (+0,42). Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,67) bestätigte ihre sehr gute Form und belegte den vierten Rang.

Lara Gut-Behrami: „Es ist cool! Das habe ich gebraucht, um zumindest wieder zu merken, dass ich es im Griff habe. In Lake Louise war es nicht schlecht, aber ich habe Fehler gemacht. Heute habe ich vom Start weg gemerkt, dass ich es unter Kontrolle habe. Es ist auf jeden Fall gut, wieder am Podest zu stehen.“

Tina Weirather: „Ich war mit meiner Fahrt nicht ganz zufrieden, war oft am improvisieren und habe es nicht so umgesetzt wie ich wollte. Das schwierige war, dass wir alle das Tempo unterschätzt haben. Der Lauf war sehr flüssig, daher ist man schnell zu den Sprüngen gekommen. Das haben viele, auch ich, unterschätzt.“

Daten und Fakten
2. Skiweltcup-Super-G der Damen in St. Moritz 2018/19

Offizielle FIS-Startliste – Super-G der Damen in St. Moritz
Offizieller FIS-Liveticker – Super-G der Damen in St. Moritz
Offizieller FIS-Endstand – Super-G der Damen in St. Moritz

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Das sehr gute Swiss-Ski-Teamresultat wurde durch Michelle Gisin (+0,76) und Joana Hählen (+1,55) auf den Positionen fünf und sieben eindrucksvoll bestätigt. Dazwischen schob sich mit der hohen Startnummer 36, die Kanadierin Marie-Michele Gisin (+ 1.52) auf den sechsten Rang.

Die Österreicherin Nicole Schmidhofer (+1,74), vor knapp zwei Jahren an Ort und Stelle Weltmeisterin, wurde hinter der Deutschen Viktoria Rebenburg (+1,58) Neunte.

Nicole Schmidhofer: „Es wäre sicherlich einiges mehr auf Zug gegangen. Aber man hat jetzt bei Viki Rebensburg gesehen, dass sie oben auch schon viel verloren hat.“

Die besten Zehn wurde von der Tirolerin Stephanie Venier (+1,76) vervollständigt. Nicht ins Ziel kamen u. a. die ÖSV-Starterinnen Anna Veith und Ramona Siebenhofer.

Anna Veith: „Ich war etwas überrascht, dass der Sprung so weit gegangen ist. Ich habe versucht, von oben weg zu pushen. Da zählt jeder Zentimeter, aber das war wohl zu viel. ich glaube, ich bin von der Kurve davor zu spät fertig geworden und dann hatte ich keine Zeit mehr den Sprung zu drücken.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Aktueller Zwischenstand nach 40 Rennläuferinnen

Verwandte Artikel:

Nadia und Nicol Delago: Ein sympathisches und erfolgreiches Geschwisterduo im Ski-Weltcup (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nadia und Nicol Delago: Ein sympathisches und erfolgreiches Geschwisterduo im Ski-Weltcup (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Nicol und Nadia Delago sind ein bemerkenswertes Geschwisterpaar im Ski-Weltcup. Die beiden Schwestern aus Wolkenstein profitieren voneinander, sowohl in guten als auch in schwierigen Zeiten. Auf Instagram gewähren sie Einblicke in ihr Leben und ihre enge Beziehung. Nadia beschreibt es als wunderbar, die Leidenschaft für den Sport mit jemandem zu teilen, der einen liebt und… Nadia und Nicol Delago: Ein sympathisches und erfolgreiches Geschwisterduo im Ski-Weltcup weiterlesen

Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit
Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit

Mikaela Shiffrin stand im Mittelpunkt der Reha-Monate ihres Verlobten Aleksander Aamodt Kilde, der nach einem schweren Sturz im Ziel-S des Lauberhornrennens hart für sein Comeback kämpfte. Der 31-jährige norwegische Ski Weltcup Rennläufer erlitt eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter, was ihn für sieben Wochen in den Rollstuhl zwang. Kilde berichtete von… Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit weiterlesen

Sestriere ist bereit für den Ski-Weltcup der Frauen 2025
Sestriere ist bereit für den Ski-Weltcup der Frauen 2025

Nach über zwei Jahren kehrt der Frauen-Weltcup nach Sestriere zurück. Auf der „Kandahar G.A. Agnelli“-Piste führten Verantwortliche der Internationalen Skiföderation (FIS), angeführt von Peter Gerdol, eine Inspektion durch. Gemeinsam mit Mitgliedern des Organisationskomitees bereiteten sie die Rückkehr des Weltcups mit Riesenslalom und Slalom am 22. und 23. Februar 2025 vor. Nach der Inspektion in Cortina… Sestriere bereit für den Ski-Weltcup der Frauen 2025 weiterlesen

Nach 158 Tagen: Kilde nach Horror-Sturz zurück im Training
Nach 158 Tagen: Kilde nach Horror-Sturz zurück im Training

Aleksander Aamodt Kilde hat seine ersten Schwünge auf Schnee gemacht, nachdem er im Januar bei der Abfahrt in Wengen schwer gestürzt war. Der norwegische Ski-Star erlitt dabei eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine Schulterverletzung, was zu mehreren Operationen und einer langen Rehabilitationsphase führte. 158 Tage nach dem Unfall trainierte Kilde erstmals wieder in… Nach 158 Tagen: Kilde nach Horror-Sturz zurück im Training weiterlesen

Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)
Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Crans-Montana haben zwei neue prominente Botschafter: Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin, die seit mehreren Jahren als Botschafterin tätig ist, bilden sie ein dynamisches Trio, das zur Förderung dieser Großveranstaltung beiträgt. Malorie Blanc ist ein aufstrebendes Talent im alpinen Skisport. Im vergangenen Winter wurde sie Junioren-Weltmeisterin… Malorie Blanc und Franjo von Allmen neue Botschafter für Crans-Montana 2027 weiterlesen

Banner TV-Sport.de