17 November 2020

Mikaela Shiffrin feiert nach exakt 300 Tagen ihr Comeback im Ski Weltcup

Mikaela Shiffrin feiert nach exakt 300 Tagen ihr Comeback im Ski Weltcup
Mikaela Shiffrin feiert nach exakt 300 Tagen ihr Comeback im Ski Weltcup

Vail/Levi – Als Mikaela Shiffrin im letzten Jahr als Zweite im Riesentorlauf von Sölden in die Saison startete, hatte niemand einen Zweifel, dass sie die nächsten Kristallkugeln, die große und die kleinen gewinnen würde. Doch der letzte Ski Weltcup Winter, nicht nur aufgrund des Abbruchs wegen Corona, war ein etwas anderer für die US-amerikanische Skirennläuferin, die wohl die beste der Gegenwart ist.

Am 26. Januar 2020 bestritt sie ihr letztes Rennen, den Super-G von Bansko. Die Weltklasseathletin siegte, ehe wenige Tage später ein familiärer Schicksalsschlag ihr Leben auf den Kopf stellte.  Der Tod ihres Vaters Jeff veränderte ihr Leben für immer. Im schwedischen Åre wollte sie wieder ins Geschehen eingreifen und sie wollte die im Gesamtweltcup vorbeiziehenden Federica Brignone aus Italien und Petra Vlhová aus der Slowakei wieder überholen. Dabei machte die 25-Jährige nicht die Rechnung mit der Corona-Pandemie. Die Saison 2019/20 ging allzu früh zu Ende; und am Ende blieb die US-Amerikanerin glück- und kristallkugellos.

Beim Riesentorlauf in Sölden war sie aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht dabei. Nun feiert sie in Levi die Rückkehr ins Weltcupgeschehen. Der Ort in Finnland ist für Shiffrin ein guter Boden; gleich viermal konnte sie dort gewinnen. Sie kann, da es ja zwei Rennen in Lappland gibt, das halbe Dutzend voll machen. Aber Petra Vlhová möchte ihrer gleichaltrigen Dauerrivalin das Leben schwer machen. Die US-Amerikanerin feilte in Copper Mountain an ihrem Feinschliff und will gut gelaunt und optimal vorbereitet in Nordeuropa an den Start gehen.

Und alle werden sie beobachten, ob sie 300 Tage seit ihrem letzten Auftritt das Skifahren verlernt hat oder wieder einmal die Konkurrenz deklassiert. Im vergangenen Jahr, als die Welt noch in Ordnung war, hatte die zweitplatzierte Eidgenossin Wendy Holdener um fast 1,8 Sekunden das Nachsehen. Nicht nur die Schweizerin musste zugeben, dass Shiffrin eine eigene Athletin für sich und in der Slalomwelt nahezu unbezwingbar ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de