28 November 2022

Mikaela Shiffrin lässt die Weltcuprennen in Lake Louise aus

Mikaela Shiffrin lässt die Weltcuprennen in Lake Louise aus
Mikaela Shiffrin lässt die Weltcuprennen in Lake Louise aus

Lake Louise – Es lag in der Luft, nun ist es offiziell: Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die bei ihren Heimrennen in Killington mit den Plätzen 13 (Riesentorlauf) und fünf (Slalom) unter Wert geschlagen wurde, wird die Rennen im kanadischen Lake Louise nicht bestreiten. Im letzten Jahr war sie noch dabei; in der Abfahrt klassierte sie sich auf den Rängen 26 und 38 und im Super-G wurde sie Sechste.

Der Nichtantritt in den Rocky Mountains ist aufgrund der mangelnden Abfahrtsvorbereitung in den letzten Wochen, auch wenn sie in der warmen Jahreszeit in Chile gut trainiert hatte, verständlich. Sie ließ auch das fundamentale Trainingslager in Copper Mountain aus und gab mit zwei Siegen in den Torläufen von Levi ihr Bestes.

Ihr Fokus hat sich nicht verändert. Sie wird in diesem Winter alle technischen Rennen bestreiten und ein paar Abfahrten und Super-G’s mitnehmen. Wahrscheinlich wird sie vom 16. bis zum 18. Dezember in St. Moritz in den Speedwinter einsteigen. In der Schweiz stehen zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. Vorher will sie natürlich beim Riesentorlauf und Slalom im italienischen Sestriere angreifen. Im Jahr 2020 war sie als Dritte eine lächerliche Hundertstelsekunde langsamer als das triumphierende Duo Federica Brignone aus Italien und Petra Vlhová aus der Slowakei.

Natürlich war Shiffrin auch in Lake Louise erfolgreich. So gewann sie ihre erste Abfahrt im Jahr 2017; ein Jahr später gewann sie auch den Super-G. Der Verzicht auf die Rennen in Kanada fällt ihr nicht leicht. Auf den gestrigen fünften Platz im Slalom von Killington angesprochen, meinte sie, dass es heute (gestern, Anm. d. Red.) nicht optimal funktioniert und es Leute gegeben hat, die besser als sie waren. Anna (Swenn Larsson, Anm. d. Red.) und Wendy (Holdener, Anm. d. Red.) haben sich in den Augen der amtierenden Gesamtweltcupsiegerin diesen Erfolg verdient.

So ging Shiffrins Super-Serie in Killington nach fünf Siegen in Folge abrupt zu Ende. Hätte die 27-Jährige das halbe Dutzend beim Heimrennen im Bundesstaat Vermont vollgemacht, hätte sie ihren 50.Weltcupslalom in ihrer Karriere gefeiert. Auch wenn sie vom unglaublichen Publikum angefeuert wurde, ging es sich nicht aus. Sie versuchte das Beste; doch nun will sie in Ruhe weiterarbeiten und sich verbessern.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer
Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer

Die zweifache Weltmeisterin im Abfahrtslauf, Ilka Štuhec, wird die kommende Skisaison mit einer veränderten Betreuermannschaft angehen. Wie Sportklub berichtet, steht ein bedeutender Wechsel im Trainerstab bevor. Die bisherige Haupttrainerin und Teamleiterin, Darja Črnko, die auch Ilkas Mutter und ehemalige Servicetechnikerin ist, wird ihre Rolle abgeben. Der ehemalige Ski Weltcup Rennläufer Aleš Gorza, der zuletzt die… Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer weiterlesen

Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)
Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)

Der frühere Weltcup-Skirennläufer Marc Digruber hat nach dem Ende seiner aktiven Ski Weltcup Karriere einen neuen Lebensabschnitt eingeleitet. Vor etwa einem Jahr zog sich der Slalom-Spezialist vom professionellen Skisport zurück, nachdem er an 94 Weltcup-Rennen teilgenommen und dabei sechs Mal die Top Ten erreicht hatte. Seit seinem Rücktritt ist Digruber auch im Polizeidienst in Scheibbs… Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres
Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres

Bei einer feierlichen Veranstaltung am Freitagabend in Innsbruck wurden Manuel Feller und Stephanie Venier als Tirols Sportler des Jahres für die Saison 2023/24 geehrt. Die beiden Skiweltcup Rennläufer/innen haben sich in dieser Saison besonders hervorgetan und wurden bei der von ORF-Tirol und der Tiroler Tageszeitung organisierten Wahl durch über 45.000 abgegebene Stimmen ausgewählt. Manuel Feller,… Manuel Feller und Stephanie Venier sind Tirols Sportler des Jahres weiterlesen

Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt
Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt

Der norwegische Skirennläufer Markus Fossland hat seine aktive Karriere im alpinen Skisport im Alter von nur 25 Jahren beendet. Fossland, der im Weltcup in den schnellen Disziplinen angetreten ist, schilderte auf seinem Instagram-Kanal, dass er regelmäßig vor den Rennen unter extremer Übelkeit litt und sich oft übergeben musste. Diese körperliche Reaktion kombiniert mit dem ständigen… Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt weiterlesen

Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)
Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)

Lucas Pinheiro Braathen ist zurück auf den Skiern und nutzt die ausgezeichneten Bedingungen auf dem Gletscher in Sölden für sein Training. Der brasilianische Skifahrer, der früher für Norwegen antrat, hat sich kürzlich dem brasilianischen Team angeschlossen und bereitet sich in Österreich auf die kommende Saison vor. Mit einem Red Bull-Dossard, versehen mit seinem Namen und… Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge weiterlesen

Banner TV-Sport.de