29 Dezember 2019

Mikaela Shiffrin schafft das Double in Lienz!

Mikaela Shiffrin schafft das Double in Lienz! (Foto: © EXPA Pictures)
Mikaela Shiffrin schafft das Double in Lienz! (Foto: © EXPA Pictures)

Die Dominatorin im Damen Ski Weltcup hat in Lienz das Double geschafft! Nach dem Sieg beim Riesenslalom wehrte Mikaela Shiffrin heute auch die Angriffe ihre Konkurrentinnen ab und verwies im Slalom die Slowakin Petra Vlhova auf den Ehrenplatz. Dritte wurde die Schweizerin Michelle Gisin, die ihr erstes Slalom-Podium schaffte. Stark fuhr auch wieder Katharina Liensberger, die als Vierte das Podium nur knapp verpasste.

Das 50-jährige Weltcup-Jubiläum in Lienz wurde zur großen Show der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die heute beim Slalom ihren 64. Weltcupsieg feierte! 5.400 Zuschauer boten ihr im vollen Zielstadion am Hochstein bei Traumwetter eine würdige Bühne. Shiffrin führte nach dem 1. Lauf bereits 0,26 Sekunden vor Vlhova und der Norwegerin Nina Haver-Löseth. Knapp dahinter lauerte Liensberger auf dem vierten Platz. Im zweiten Durchgang zündete Shiffrin ein Feuerwerk und feierte mit einem Vorsprung von 61 Hundertstelsekunden ihren zweiten Sieg binnen 24 Stunden in Lienz! Mit Chiara Mair als 16., Katharina Huber als 17. und Katharina Truppe als 18. schafften es noch drei weitere ÖSV-Technikerinnen in die Top-20.

Shiffrin kopiert Judy Nagel

Die US-Amerikanerin setzte heute ihre eindrucksvolle Serie im Slalom-Weltcup durch, wo sie heute den sechsten Bewerb en suite gewann. Übrigens, Shiffrin machte es ihrer Landsfrau Judy Nagel nach, die vor exakt 50 Jahren beim ersten Weltcup in Lienz ebenso Slalom und Riesentorlauf gewann. „Beide Läufe waren sehr schnell gesteckt und wir haben heute Skisport vom Feinsten gezeigt! Die Emotionen waren sehr stark im Ziel. Jeder Sieg ist speziell und für mich hätte das Wochenende in Lienz nicht besser laufen können.“ Petra Vlhova haderte natürlich mit ihrem Rückstand, doch die Slowakin gibt sich weiter kämpferisch: „Es ist ein spannender Fight mit Mikaela und irgendwann werde ich wieder ganz oben stehen.“

Liensberger wird zu „Lienzbergerin“

Nur einen Tag nach ihrem ersten Podestplatz im Riesenslalom fehlten der 22-jährigen Vorarlbergerin Katharina Liensberger nur 0,16 Sekunden auf das Podium. Mit dem vierten Platz zeigte sich die „Lienzbergerin“ aber trotzdem sehr zufrieden: „Ich verlasse Lienz mit einem Lächeln! Es hat großen Spaß gemacht, hier Ski zu fahren. Die Zeit bis Zagreb werde ich gut nützen, um mich optimal auf das neue Jahr vorzubereiten.“

Positive Bilanz von OK-Chef Frömel

Werner Frömel, Präsident des Organisationskomitees, zog nach dem 50-jährigen Weltcupjubiläum mit dem Riesenslalom und Slalom positive Bilanz: „Das Jubiläumsjahr war ein absolutes Highlight mit insgesamt knapp 14.000 Zuschauern an beiden Tagen. Erstens zauberten der Skiclub Lienz und die Lienzer Bergbahnen AG nach den Wetterkapriolen der letzten Wochen perfekte Pistenverhältnisse auf den Hochstein – dafür gab es von allen Verbänden, Trainern und Läuferinnen viel Lob. Dazu das traumhafte Wetter und viele Fans aus Österreich, Italien, der Slowakei und Slowenien sorgten für ein richtiges Skifest. Über 3.000 Besucher kamen gestern zur Weltcupparty am Lienzer Hauptplatz, wo die „golfenden“ Ski-Asse für Begeisterung sorgten! Aus sportlicher Sicht muss man natürlich vor Mikaela Shiffrin den Hut ziehen und ein Stern namens Katharina Liensberger ging an diesem Wochenende auf. Sie erinnert mich stark an Anna Veith, deren Karriere auch in Lienz so richtig Fahrt aufnahm.“

An diesem Wochenende lief der 5-Jahresvertrag mit dem ÖSV für die Weltcuprennen in Lienz aus. Dazu Werner Frömel: „Wir werden in den nächsten Wochen Gespräche mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel führen. Von unserer Seite besteht natürlich der absolute Wunsch, die Rennen in Lienz weiterhin durchzuführen.“

Shiffrin erhält Gemälde

Zum Abschluss erhielt Mikaela Shiffrin von einem Kärntner Künstler ein Gemälde überreicht. Der erst 23-jährige Maler David Pucher fertigte bereits exklusive Bilder für die Sänger Sido, Justin Bieber oder RAF Camora sowie für viele Sportler, wie Marcel Hirscher, Thomas Morgenstern oder Marco Schwarz an.

Weitere Informationen unter www.skiworldcup-lienz.at

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen