1 Oktober 2022

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren. Dementsprechend freut sie sich auf den Saisonauftakt in Sölden.

Der letzte Winter, nachdem die Athletin zwei unruhige Jahre rund um den tragischen Unfalltod ihres Vaters Jeff, der Infizierung mit dem Coronavirus und anderen körperlichen Problemen erlebte, war wieder gut, auch wenn der Olympiaauftritt einen Schatten auf die Saison warf.

Sie holte die große Kristallkugel und möchte auch in der WM-Saison 2022/23 hoch hinaus. Über das Hauptziel in der bevorstehenden Saison will sie nicht sprechen. Es ist klar, dass sie im Slalom, Riesentorlauf und im Super-G erfolgreich sein will. Sie ist auch bereit, und das hat sie mehrfach bewiesen, in der Abfahrt zusätzliche, wertvolle Punkte zu sammeln.

Shiffrin ist mit 21 Skitagen im Gepäck aus Südamerika zurückgekehrt. Wetterbedingt gab es keinen Trainingsausfall; lediglich gönnte sie sich danach einige Tage der Entspannung. Dann reist sie nach Europa. Es ist für sie schön, wenn man am Ende einer langen Arbeit ein schönes Gefühl verspürt und alles im Fluss ist.

In Sölden wird ihr erstes Rennen des neuen Winters stattfinden; im letzten Jahr verwies sie die Schweizerin Lara Gut-Behrami knapp auf Position zwei. Bei einem Eröffnungsrennen wie jenem im Ötztal ist nicht leicht einzuschätzen, auf welchem Niveau man sich befindet. Der Vergleich mit den Gegnerinnen ist schwer; und die US-Amerikanerin wird sicher etwas nervös und aufgeregt in die Entscheidung am Rettenbachferner gehen.

Die 1995 geborene Skirennläuferin verzichtete in Chile auf Abfahrtstrainingseinheiten. Dennoch schließt sie einige Starts in dieser Disziplin im Vorherein nicht aus. Beim Debüt in Zermatt/Cervinia wird sie nicht dabei sein. So sagte sie, dass, je näher sie ihrem Karriere-Ende kommt, sie die Entscheidungen, die sie trifft, intelligent treffen wird. Dabei brachte sie eine Analyse der letzten Eröffnungsabfahrten in Lake Louise ins Spiel; beide Rennen verliefen nicht nach Wunsch. So kann man mit Sicherheit sagen, dass sie noch ein paar Speedkilometer abspulen und bei einigen Super-G’s an den Start gehen wird. Dessen ungeachtet wird sie behutsam überlegen, welche Abfahrten sie bestreitet.

Es kann sein, dass wir die US-Amerikanerin bei der WM-Abfahrt sehen, auch wenn sie im nächsten Februar nicht auf der Eclipse-Strecke in Courchevel, sondern in Méribel über die Bühne geht. Beim letzten Saisonfinale hat sie in dieser Disziplin mehr als nur gut abgeschnitten. Dieses hervorragende Ergebnis auf französischem Schnee lässt viele Optionen offen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen