10 August 2022

Mikaela Shiffrin will Peking-Trauma abhaken und freut sich auf die Ski-WM in Frankreich

Mikaela Shiffrin will Peking-Trauma abhaken und freut sich auf die Ski-WM in Frankreich
Mikaela Shiffrin will Peking-Trauma abhaken und freut sich auf die Ski-WM in Frankreich

Saas-Fee – Die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Mikaela Shiffrin ist eine Athletin, die viel überlegt. Derzeit trainiert sie im schweizerischen Saas-Fee. Sie blickt auf eine Saison mit Höhen und Tiefen zurück. Neben dem Gewinn der vierten großen Kristallkugel erlebte sie bei den Olympischen Winterspielen ein Waterloo. Sie wollte in allen Rennen eine Medaille gewinnen und musste tatenlos zusehen, wie andere aufs Podest kletterten.

Auf dem eidgenössischen Gletscher ist es schmutzig. Shiffrin stimmt der Umstand, dass die Gletscher langsam verschwinden, traurig. Vor wenigen Tagen meinte sie sogar, dass es nicht mehr so lange dauern wird, ehe man den Skirennsport nicht mehr als praktikable Disziplin betrachten kann. Die Sorgen des Menschen, der sich hinter der erfolgsverwöhnten Athletin verbirgt, sind echt, nicht gespielt. Denn auch sie weiß, obgleich sie den herannahenden Winter fest im Blick hat, dass gute Trainingsmöglichkeiten im Sommer alles andere als selbstverständlich sind.

Wenn die US-Amerikanerin, die mit dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde liiert ist, auf die Pisten zurückkehrt, fehlt ihr noch die Sicherheit. Dessen ungeachtet steigt die Vorfreude. Einige Stunden im Fitnessraum lenken ab, um wieder herunterzukommen. Sie hat die Vergangenheit abgehakt, auch wenn sie bis heute nicht weiß, aus welchem Grund sie in allen Disziplinen in China Schiffbruch erlitt.

Es war möglicherweise eine Kettenreaktion. Viele kleine Problemchen summierten sich; das Rennprogramm war eventuell zu ambitioniert. Die Corona-Pandemie und alles drum herum, die Bedingungen im Reich der Mitte, der Wind und Kunstschnee machten Shiffrin vielleicht mehr zu schaffen als es ihr lieb war. So war die zeitliche Verschiebung des Mannschaftsbewerbs keineswegs förderlich, zumal ihre Hauptgegnerin Petra Vlhová aus der Slowakei schon mit einer Goldenen um den Hals heimfuhr.

Jeder weiß, dass jede einzelne Entscheidungen persönlich getroffen werden. Sie wollte dem US-Kollektiv helfen. Shiffrin, die bereits bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe sowohl in Russland (Sotschi, Anm. d. Red.) als auch in Südkorea (Anm. d. Red.) erfolgreich war, sorgte trotz „Blech“ (Platz vier, Anm. d. Red.) dafür, dass sich die Dynamik in der Mannschaft zum Positiven veränderte.

Die sechsfache Weltmeisterin kommt hinsichtlich der bevorstehenden alpinen Ski-Welttitelkämpfe in Frankreich ins Grübeln. Und wer die erfolgreichste Skirennläuferin der Gegenwart kennt, weiß, dass sie viel nachdenkt. Sie will nichts vermasseln, obgleich sie Profi genug ist, um zu wissen, dass in Courchevel und Méribel die Uhren anders als in Peking ticken.

Die Gewissheit, bei Weltcuprennen eher selten auszufallen, könnte sie in eine Komfortzone beamen. Dessen ungeachtet hat Shiffrin keinesfalls Angst, dass sich das Horrorszenario von China wiederholen wird. So gesehen wird sie alles geben. Dabei ist es allzu verständlich, nach den schweren Grenzsituationen, Mensch zu bleiben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: srf.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen