4 September 2019

ÖSV News: Marcel Hirscher – Der Beste aller Zeiten schwingt ab

ÖSV News: Marcel Hirscher - Der Beste aller Zeiten schwingt ab
ÖSV News: Marcel Hirscher – Der Beste aller Zeiten schwingt ab

Marcel Hirscher, acht Mal hintereinander Sieger im Gesamtweltcup, je sechs Mal gewann er die kleine Kristallkugel in Slalom und Riesenslalom, 67 Weltcupsiege, 138 Podestplätze, zwei Mal Olympia-Gold und einmal -Silber, siebenfacher Weltmeister und Gewinner von vier WM-Silbermedaillen, hat heute Abend in Salzburg seine aktive Karriere beendet.

Marcel Hirscher:

….über seinen Rücktritt: Die Entscheidung ist in etwa 2 Wochen alt und ich mache es kurz und schmerzlos. Auch wenn es keine große Überraschung mehr ist, ist heute der Tag, an dem ich meine aktive Karriere beenden werden. Es war sehr turbulent in den letzten 2 Wochen, schlussendlich ist es dann rasch gegangen.

….über die Gründe: Ich habe bemerkt, dass es viele Gründe dafür gibt, die mich zu dieser Entscheidung bewogen haben. Es ist ja auch nicht einfach ein Berufswechsel, sondern das Leben verändert sich von heute auf morgen. Ich bin am Zenit meiner Karriere angelangt und für mich war es immer wichtig am Höhepunkt aufzuhören und wenn ich weiß, dass ich noch gewinnen kann.

….über einen seiner schönsten Erfolge: Bei der Heim-WM in Schladming Weltmeister zu werden, war und ist für mich das emotionalste Erlebnis und wird mir für immer in Erinnerung bleiben. Der Moment war Gänsehaut pur und wird unvergessen bleiben.

….über die nächste Zeit: Noch hatte ich nicht viel Zeit, darüber nachzudenken, aber ich freue mich vorerst auf einfache Dinge wie z.B. dass ich morgen ausschlafen und gemütlich frühstücken kann und mich auf Dinge freuen darf, die ich bisher nicht machen konnte. Ich werde vorerst zu Hause die Ruhe genießen.

ÖSV-Reaktionen zum Rücktritt von Marcel Hirscher

Peter Schröcksnadel (ÖSV-Präsident): „Marcel ist ein Mensch, der sich ganz genau überlegt was er tut und weiß wo er hin will, deshalb hab ich seine Entscheidung akzeptiert und nicht versucht ihn umzustimmen. Marcel war und ist einer der Größten überhaupt, nicht nur als Skisportler sondern auch als Athlet. Er ist ein Vorzeigeathlet und Idol für viele und ich glaube, dass in Österreich viele trauern werden, dass man ihn im Winter nicht mehr sehen wird.“

Hans Pum (ÖSV-Sportdirektor von 2010-2019): „Für Marcel war die Entscheidung sicher nicht leicht. Der Skisport ist sein Leben und seine Leidenschaft. Mit dieser Einstellung und Konsequenz war Marcel sicher einzigartig. Er hat nichts dem Zufall überlassen und hat den Sport 24 Stunden gelebt. Er ist ein Vorbild für alle Menschen, die im Leben etwas Großes erreichen wollen. Er hat so viel für den ÖSV, für Österreich und den gesamten Skisport getan hat, dafür möchte ich mich bei ihm bedanken.“

Toni Giger (ÖSV-Sportdirektor, seit Juli 2019): „Marcels Erfolge sprechen für sich. In 269 Rennen im Weltcup, bei Olympischen Spielen und Skiweltmeisterschaften hat er Ski-Geschichte geschrieben und alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Mehr noch: Seine acht Gesamtweltcupsiege in Folge haben ihn weit über den Skisport hinaus zum Inbegriff für einen modernen Athleten gemacht, zu einem Sportler, der Akribie und Ambition, Talent und Technik, Motivation und mentale Stärke wie kein anderer in sich vereint hat. So wie mir hat Marcel der gesamten Ski-Community unendlich viele Gänsehautmomente geschenkt – oft unter extremem Erwartungsdruck. Als Mensch ist er ein Teamplayer, als Rennläufer hat er einen Ski-IQ von weit über 160. Ich bin froh und dankbar, wenn ich als Wegbegleiter einen kleinen Beitrag zu seiner Entwicklung leisten konnte. Marcel hat den Skisport geprägt und auf ein neues Level gehoben. Er hat gezeigt, was mit Commitment und Kompromisslosigkeit alles möglich ist – das bleibt, auch wenn er seine Karriere jetzt beendet hat. Und von diesem Spirit werden wir im ÖSV auch in Zukunft profitieren.“

Andreas Puelacher (Sportlicher Leiter ÖSV-Herren): „Das ist natürlich sehr schade. Ich verliere nicht nur einen großartigen Sportler aus unserer Mannschaft, sondern auch einen Menschen, der sehr positiv und professionell war, der immer ein Ziel vor Augen hatte und der sehr integer war. Für uns wird es sehr schwierig, diese Lücke zu füllen. Natürlich wird es schwer um den Gesamtweltcup mitzukämpfen. Einige Athleten sind noch nicht so weit, andere, die die Möglichkeit hätten, haben aufgrund ihrer sportlichen Ausrichtung fast keine Chance um die große Kugel zu kämpfen. Marcel wünsche ich für sein neues Leben nur das Beste.“

Michael Pircher (ÖSV-Trainer): „Ich durfte Marcels gesamte Weltcupkarriere begleiten und Dank dem ÖSV war ich die letzten sieben Jahre Marcels Individualtrainer. Diese Zeit war ein großes Privileg, in der ich sehr viel lernen durfte. Gleichzeitig war es unglaublich viel Arbeit und es gab auch schwierige Phasen und Rückschläge, doch heute, am Ende seiner Karriere, kann man mit Recht sagen: Marcel ist der erfolgreichste Skifahrer aller Zeiten. All diese unglaublichen Jahre werden wir wohl erst jetzt langsam erfassen und begreifen lernen. Mir bleibt nur zu sagen: Danke Marcel.“

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen