14 Januar 2021

ÖSV-Slalom-Herren sind wieder eine Macht

Marko Schwarz in Adelboden, nach seinem ersten Sieg in einem Ski Weltcup Slalom
Marko Schwarz in Adelboden, nach seinem ersten Sieg in einem Ski Weltcup Slalom

Adelboden – Der Kärntner Marco Schwarz hat mit seinem Sieg am Sonntag in Adelboden seinen ersten Erfolg bei einem Ski Weltcup Slalom gefeiert. Darüber hinaus konnte das Team Austria über den ersten Triumph bei einem Technikrennen nach dem Marcel-Hirscher-Zeitalter jubeln. Zum Drüberstreuen holte sich Schwarz dank des Hunderters auf dem Chuenisbärgli das rote Trikot des Führenden in der Disziplinenwertung, das bis dahin von seinem Mannschaftskollegen Manuel Feller getragen wurde.

Schenkt man dem glücklichen Trainer Marko Pfeifer Glauben, sieht er seine drei Schützlinge Schwarz, Feller und Michael Matt auf einer ähnlichen Leistungsstufe, um bei einem Rennen die Nase vorn zu haben. Für den Kärntner war der Weg lange, um erfolgreich zu sein. Nun hoffen alle, dass es in dieser Tonart weiter geht und dass Marco Schwarz, der bei der Ski-WM im schwedischen Åre drei Medaillen holte, befreiter fahren kann. Zudem sei der Skirennläufer aus dem südlichsten Bundesland Österreichs lernfähiger und reifer geworden. Die mentale Stärke ist auch eine positive Seite, und das macht alles in allem ein mehr als gutes Gesamtpaket aus.

In den bisherigen Slaloms raste Schwarze auf die Ränge drei, neun und eins. Jetzt stehen die Klassiker auf dem Programm. „Blacky“ will auch hier seine Konstanz unter Beweis stellen und seine beste Leistung abrufen. Zudem kann sich der Skirennläufer auf sein Können und das Material verlassen. Das arbeitsaufwendige Programm – vier Einsätze in fünf Tagen – zehrt natürlich auch an den Kräften, aber der Athlet hat alles und viel mehr aus sich herausgeholt: mit Erfolg, wie es die nackten Zahlen eindrucksvoll beweisen.

Am kommenden Wochenende gibt es zwei Torläufe in Flachau. Coronabedingt gibt es kein Rennen in Wengen und Kitzbühel. Die Formkurve von Schwarz zeigt nach oben, und die Gegnerschaft wartet lechzend auf Fehler. Aber man darf nicht abheben, sondern von Rennen zu Rennen schauen und sich im Bedarfsfall steigern. Der Trainer gibt die Marschrichtung vor und die Ski-Asse, die sich über ein gutes Mannschaftsklima freuen, folgen den Anweisungen der Betreuer. Das Miteinander ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor; der Mannschaftsgeist darf natürlich nicht fehlen. Selbst wenn man auf dem Hang alleine für sich und seine Leistung verantwortlich ist, ist der Zusammenhalt einzigartig und ein wesentlicher Punkt des Erfolges.

Blicken wir auf die Disziplinenwertung. Nach vier Slaloms hat Schwarz 249 Zähler gesammelt. Linus Straßer aus Deutschland liegt 16 Punkte zurück. Manuel Feller, der in Adelboden durch seinen blöden Einfädler punktelos blieb, hat 210 Punkte auf seinem Konto. Der Rest liegt schon etwas weiter zurück. Aber der Führende weiß, dass man sich keinesfalls auf den Lorbeeren ausruhen darf. Ein Fehler, ein Ausfall und eine maximale Ausbeute der Gegner könnte die Rangliste ordentlich durcheinanderwirbeln.

Michael Matt, der in Alta Badia und Madonna di Campiglio mit den Plätzen 15 und 16 durchwachsen in den Winter startete, zeigte mit zwei vierten Positionen seine stark ansteigende Formkurve. ÖSV-Trainer Pfeifer weiß, dass das nicht nur gut für das Selbstvertrauen ist, sondern, dass sich auch der Knoten löst. Der Tiroler kommt zur richtigen Zeit in Form und ist ohne Zweifel auch bei den Weltmeisterschaften in den bellunesischen Dolomiten ein Medaillenkandidat.

Um welche Edelmetallfarbe er kämpfen kann, können die bevorstehenden Weltcuprennen zeigen. Er will beim saisonalen Höhepunkt in der ersten Gruppe an den Start gehen. Dann ist alles möglich. Als Vierter vom sehr knappen Slalom von Adelboden lag er nur um winzige 0,03 Sekunden hinter dem zweiten Platz. Dessen ungeachtet ist auch Pfeifer mehr als nur glücklich, was die Leistungen des Arlbergers betrifft.

 

Rennprogramm Flachau

Samstag, 16. Januar 2021
Slalom Herren, 1. Durchgang, Start 09.30 Uhr
Slalom Herren, 2. Durchgang, Start 12.30 Uhr

Sonntag, 17. Januar 2021
Slalom Herren, 1. Durchgang, Start 10.30 Uhr
Slalom Herren, 2. Durchgang, Start 13.45 Uhr

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen