17 September 2022

Petra Vlhová steckt in Argentinien in der heißen Trainingsphase

Petra Vlhová steckt in Argentinien in der heißen Trainingsphase
Petra Vlhová steckt in Argentinien in der heißen Trainingsphase

Ushuaia –Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová, die im letzten Winter sowohl die olympische Goldmedaille im Slalom als auch die Disziplinenwertung im Ski Weltcup gewonnen hatte, befindet sich in Südamerika. Auf argentinischem Schnee bereitet sie sich gewissenhaft auf den neuen Winter vor, der mit den Welttitelkämpfen im Februar 2023 wieder einen Höhepunkt aufweist.

Ihr Vater Igor Vlha berichtete am Rande einer Veranstaltung von der Vorbereitung seiner Tochter in Argentinien. Im Gegensatz zum Training mit dem Italiener Livio Magoni ist die Vorbereitung mit dem Schweizer Mauro Pini etwas freier. Bereits im letzten Jahr wollte sie in Argentinien arbeiten, doch die Corona-Pandemie machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Die Pistenverhältnisse sind im Vergleich zu jenen auf den europäischen Gletschern sehr gut.

In der warmen Jahreszeit widmete sich Vlhová der Fitness. Nach dem Südamerikatrip wird sie sich ein wenig ausruhen, ehe dann im Ötztal eine neue Phase der Vorbereitung eingeläutet wird und das Saison Opening in Form eines Riesentorlaufs auf dem Programm steht.

Die Gesamtweltcupsiegerin des Winters 2020/21 freut sich auf die neue Saison. Vater Igor, der immer stolz auf die Leistungen seiner Tochter ist, geht davon aus, dass es wieder mehrere Gründe zum Feiern geben wird. Die 27-Jährige betont bereits nach der Olympia-Saison, dass es nicht einfach ist, nach großen Taten motiviert zu sein und weitere wertvolle Trophäen zu sammeln. Jetzt ist die Motivation und Vorfreude wieder zurück. Das Team ist perfekt eingespielt. Die Athletin hat den Kopf freibekommen.

Vor der Saison über Ziele zu sprechen ist schwierig. Vlhová weiß, dass es neben den alpinen Ski-Weltmeisterschaften auf französischem Schnee in Courchevel/Méribel viele Herausforderungen gibt, die es anzunehmen gilt. „Dann kann alles funktionieren. Sie wird im Slalom und im Riesentorlauf ihre Klasse unter Beweis stellen; wie es mit den Speeddisziplinen aussieht, weiß man noch nicht. Auf alle Fälle wird man von Rennen zu Rennen schauen und dann die notwendigen Schritte setzen“, so Vater Igor.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.zvazslovenskeholyzovania.sk

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen