8 Januar 2019

Petra Vlhová will auch bei einem „normalen Slalom“ wieder zuschlagen

Petra Vlhová will auch bei einem "normalen Slalom" wieder zuschlagen
Petra Vlhová will auch bei einem „normalen Slalom“ wieder zuschlagen

Zagreb- Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová ist mit ihrem Sieg beim City Event in Oslo am Fuße des Holmenkollen mehr als nur optimal in das neue Jahr gestartet. Nun belegte sie in der kroatischen Hauptstadt Zagreb, beim Damen Slalom bereits zum fünften Mal in dieser Saison den zweiten Platz. Eigentlich ist das nicht schlecht, wäre da nicht mit Mikaela Shiffrin aus den USA eine starke Konkurrentin, die eigentlich nie patzt und immer gewinnt. Zwölf Siege bei den letzten 13 Slaloms sprechen mehr als nur eine deutliche Sprache. Doch die Slowakin will die Serie, die fast schon unheimlich ist, brechen. Vielleicht gelingt es ihr in Flachau.

Shiffrin macht die erstarkte Konkurrenz noch kein Kopfzerbrechen. In Bezug auf den Erfolg Vlhovás in Norwegen meinte die US-Amerikanerin, dass auch Niederlagen zur Lernerfahrung beitragen. Doch was verbindet die beiden Konkurrentinnen, die fast gleich alt sind? Zum einen ist es die Technik und zum anderen der aggressive Fahrstil, der sich durch einen verhältnismäßig frühen Schwungansatz auszeichnet. Die Mutter von Mikaela Shiffrin streute der Slowakin in Oslo Rosen, indem sie sagte, dass Petra extrem stark unterwegs war.

In Zagreb meldete sich Shiffrin wieder auf dem obersten Podestplatz zurück. Ohne Fehler, einfach frech drauflos, ohne Konkurrenz…

Vlhová ist in der Niederen Tatra aufgewachsen und träumte schon als kleines Mädchen von einer olympischen Goldmedaille und eiferte rasch ihrem Idol nach. Die Kroatin Janica Kostelić war das große Vorbild. Die Siegerin des City Events von Oslo erinnert sich, dass sie als junges Mädchen vor jedem Rennen von ihrer Mutter die Zöpfe gemacht bekam.

2012 bestritt die Slowakin ihre ersten Rennen im Weltcup. Drei Jahre später erklomm sie das erste Mal das höchste Stufe des Podests. Für die seit 1993 unabhängige Slowakei war es erst die zweite Dame, der das gelang. Im Jahr 2017 freute sich Vlhová über die allererste Weltmeisterschaftsmedaille, und die war silberfarben.

Der Zweikampf zwischen Shiffrin und Vlhová geht also nun im Salzburger Land in die nächste Runde. Die US-Amerikanerin wurde letzthin von der einstigen ÖSV-Slalomkönigin geadelt. In den „Salzburger Nachrichten“ schrieb Letztere davon, dass sie sehr glücklich darüber sei, dass sie Shiffrin, die großartigste Skirennläuferin der Geschichte und der Gegenwart, auf ihrem Weg zum Erfolg inspirieren konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: diepresse.com

Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Kitzbühel - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.15 Uhr / 13.45 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Kitzbühel - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.15 Uhr / 13.45 Uhr

Kitzbühel – Wetterbedingt wurde der Torlauf der Herren, der vorletzte vor den Olympischen Winterspielen in Peking, in Kitzbühel um einen Tag vorverlegt. Das heißt aber nicht, dass wir keine spannende und actionreiche Veranstaltung auf dem Ganslernhang erleben dürfen. Die Wiederholung dessen, was wir bei der Fahrt in die Rekordbücher seitens des norwegischen Jungspunds Lucas Braathen… LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Kitzbühel – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.15 Uhr / 13.45 Uhr weiterlesen

Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.
Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.

Manuel Feller muss wegen einer Covid19-Infektion auf einen Start beim Hahnenkamm-Slalom am Samstag verzichten. Der 29-Jährige wurde vor der Rückfahrt von Wengen nach St. Johann getestet, und am Montag wurde im das positive Testergebnis mitgeteilt. Bei dem heutigen Test war der CT-Wert noch zu niedrig. Ob Feller in Schladming an den Start gehen kann steht… Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten. weiterlesen

FIS Renndirektor Markus Waldner ist für alle Eventualitäten gerüstet
FIS Renndirektor Markus Waldner ist für alle Eventualitäten gerüstet

Kitzbühel – Die gegenwärtige Wettervorhersage für die 82. Hahnenkammrennen verheißen nichts Gutes. Neben Schneefall soll auch Wind dazukommen. Letzterer könnte im oberen Pistenabschnitt der „Streif“ für Probleme sorgen. Bereits im Vorfeld hat man die zweite Abfahrt vom Samstag auf den Sonntag verschoben und den Slalom um einen Tag, also auf Samstag vorverlegt. FIS-Renndirektor Markus Waldner… FIS Renndirektor Markus Waldner ist für alle Eventualitäten gerüstet weiterlesen

Europacup: Auch beim 2. EC-Slalom in Meiringen-Hasliberg heißt die Siegerin Aline Danioth (Foto: Aline Danioth / Instagram)
Europacup: Auch beim 2. EC-Slalom in Meiringen-Hasliberg heißt die Siegerin Aline Danioth (Foto: Aline Danioth / Instagram)

Meiringen-Hasliberg – Wie gestern so wurde auch heute im schweizerischen Meiringen-Hasliberg ein Europacup-Torlauf der Frauen ausgetragen. Dabei wiederholte die Schweizerin Aline Danioth ihren Vortageserfolg. Mit zwei Laufbestzeiten und einer Zeit von 1.38,75 Minuten ließ sie gar nichts anbrennen und distanzierte ihre Konkurrentinnen Rosa Pohjolainen (+1,75) aus Finnland und Lara Della Mea (+2,20) mehr als nur… Europacup: Auch beim 2. EC-Slalom in Meiringen-Hasliberg heißt die Siegerin Aline Danioth weiterlesen

Europacup: Der 1. EC-Torlauf im französischen Vaujany geht an Fabian Himmelsbach
Europacup: Der 1. EC-Torlauf im französischen Vaujany geht an Fabian Himmelsbach

Vaujany – Am heutigen Donnerstag wurde der EC-Slalom der Herren auf französischem Schnee in Vaujany ausgetragen. Dabei siegte der Deutsche Fabian Himmelsbach in einer Zeit von 1.45,64 Minuten. Der junge DSV-Athlet verwies den Gastgeber Paco Rassat (+0,21) und den zur Halbzeit führenden Joaquim Salarich (+0,61) aus Spanien auf die Plätze zwei und drei. Noel von… Europacup: Der 1. EC-Torlauf im französischen Vaujany geht an Fabian Himmelsbach weiterlesen