22 Januar 2023

Ragnhild Mowinckel kürt sich zur Super-G-Königin von Cortina d’Ampezzo

Ragnhild Mowinckel gewinnt Super-G in Cortina d'Ampezzo
Ragnhild Mowinckel gewinnt Super-G in Cortina d'Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Am heutigen Sonntag wurde mit einem Super-G der Damen das lange Speedwochenende in Cortina d’Ampezzo beendet. Dabei gewann die Norwegerin Ragnhild Mowinckel. Die zweifache Olympiasilbermedaillengewinnerin von Pyeongchang mit dem stets glückserfüllten Lächeln benötigte für ihren Erfolg eine Zeit von 1.23,22 Minuten. Hinter der Nordeuropäerin schwang die Österreicherin Cornelia Hütter ab; ihr Rückstand betrug genau drei Zehntelsekunden. Mit Marta Bassino (+0,47) kletterte eine Vertreterin der Squadra Azzurra als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests.

 

Daten und Fakten (Sonntag, 22.01.2023)
4. Super-G der Damen in Cortina d’Ampezzo

FIS-Startliste – 2. Super-G der Damen
FIS-Liveticker – 2. Super-G der Damen
FIS-Endstand – 2. Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2022/23
Weltcupstand Super-G der Damen 2022/23

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+0,50) beendete ihren Arbeitstag auf der „Olimpia delle Tofane“ auf Rang vier. Die Französin Romane Miradoli riss als Fünfte nur drei Hundertstelsekunden Rückstand auf die Olympiasiegerin aus Peking auf. Elena Curtoni (+0,56) aus Italien wurde bei ihrem Heimrennen in den bellunesischen Dolomiten auf Platz sechs geführt. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (+0,62), die im Schlussabschnitt ein kleinen Tick zu passiv unterwegs war, konnte sich als Siebte wiederum über ein sehr gutes Ergebnis und viele Punkte für die Gesamtwertung freuen. Die fünfte große Kristallkugel wird ihr wohl niemand mehr nehmen.

Auf Rang acht klassierte sich mit Mirjam Puchner (+0,64) die zweitbeste ÖSV-Dame. Hinter der Athletin aus dem Salzburger Land rundeten die Deutsche Kira Weidle (9.; +0,82) und die Eidgenossin Michelle Gisin (10.; +0,83) – das Duo war auf die Hundertstelsekunde beinahe gleich schnell unterwegs – die besten Zehn des Klassements ab. Ebenfalls für die Schweiz fahren Joana Hählen (+0,93) und Wendy Holdener (+1,06). Sie belegten die Plätze zwölf und 14. Ramona Siebenhofer, eine Speedspezialistin vom Team Austria, die auch im Riesentorlauf Fuß fassen will, war gleich schnell wie die Slalomspezialistin Holdener.

Ilka Stuhec, die gestrige Abfahrtssiegerin, raste aufgrund einer guten Vorstellung mit der vergleichsweise hohen Startnummer 37 und einem Rückstand von 96 Hundertstelsekunden auf Mowinckel auf Position 13. Nicole Schmidhofer, eine Steirerin und vor sechs Jahren im Super-G Weltmeisterin, riss als 17. 1,18 Sekunden auf die triumphierende Skandinavierin auf. Die Südtirolerin Karoline Pichler (+1,35) holt mit der Startnummer 27 viele Punkte; ihr 19. Platz trug dafür Sorge.

Stephanie Venier (+1,55) und Tamara Tippler (+1,71) – auch sie kommen aus Österreich – positionierten sich auf den Rängen 21 und 23. Priska Nufer (+1,73) aus der Schweiz reihte sich als 25. ein. Nicol Delago (+2,12) aus dem Grödnertal landete außerhalb der besten 25; ihre jüngere Schwester Nadia kam genauso wie die Swiss-Ski-Dame Jasmine Flury nicht ins Ziel. Sofia Goggia verzichtete auf einen Start beim heutigen Rennen im Herzen der ladinischen Bergwelt.

Der nächste Super-G der Damen ist jenem beim Saisonhöhepunkt in Courchevel/Méribel gleichzusetzen. In Frankreich geht es um WM-Gold, -Silber und –Bronze. Dann geht es erst im Weltcup weiter; die Super-G-Spezialistinnen treffen sich nach dem weltmeisterlichen Rennen im schweizerischen Crans-Montana, gelegen im Kanton Wallis, zum Stelldichein.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 40 Rennläuferinnen. Die restlichen Damen, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top-15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Zwischenrennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente
Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente

Aleksander Aamodt Kilde sprach im Exklusiv-Interview mit Eurosport über seinen schweren Sturz und sein Ski Weltcup Comeback. Am 13. Januar 2024 erlitt der norwegische Skifahrer bei der Lauberhornabfahrt in Wengen eine tiefe Schnittverletzung an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Seine Karriere stand auf der Kippe, doch nun befindet er sich auf dem langen Weg… Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente weiterlesen

Update: Jasmine Flury macht erste Schritte ohne Krücken
Update: Jasmine Flury macht erste Schritte ohne Krücken (Foto: © Jasmine Flury / Instagram)

Jasmine Flury, die Schweizer Abfahrtsweltmeisterin, hat einen bedeutenden Meilenstein in ihrer Genesung erreicht. Nachdem sie im vergangenen Winter einen Knorpelschaden im Knie erlitten hatte, war sie mehrere Monate auf Krücken angewiesen. Nun konnte sie ihre ersten Schritte ohne diese Gehhilfen machen. Auf ihrem Instagram-Account teilte die Bündnerin ein Video, das ihre ersten Gehversuche ohne Krücken… Update: Jasmine Flury macht erste Schritte ohne Krücken weiterlesen

Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star
Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star

Der 39-jährige französische Abfahrtsläufer Adrien Theaux hat nach zehn Jahren bei Head beschlossen, seine Ski Weltcup Karriere mit der Marke Salomon fortzusetzen. Diese Entscheidung markiert eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, da er zwischen 2011 und 2013 seine ersten beiden Weltcup-Rennen mit Salomon gewonnen hat. Mit Salomon hatte Theaux auch an den Olympischen Spielen in Sotschi… Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star weiterlesen

Italienisches Damen-Nationalteam startet erfolgreiches Trainingslager in Les Deux Alpes
Italienisches Damen-Nationalteam startet erfolgreiches Trainingslager in Les Deux Alpes

Zu Beginn der letzten Maiwoche trafen viele Athletinnen der italienischen Damen-Nationalmannschaft auf hervorragende Bedingungen in Les Deux Alpes. Der französische Gletscher bot dank eines schneereichen Frühlings viel Schnee, ideal für die ersten Trainingseinheiten der kommenden Ski Weltcup Saison. Die Trainingseinheiten werden von strahlendem Sonnenschein begleitet, was die Bedingungen weiter optimiert. Die Elite- und Allround-Teams trainieren… Italienisches Damen-Nationalteam startet erfolgreiches Trainingslager in Les Deux Alpes weiterlesen

Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt
Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt

Das Betreuerteam der österreichischen Ski Alpin Herren traf sich kürzlich beim Stanglwirt in Going zu einer wichtigen Tagung. Cheftrainer Marko Pfeifer nutzte die Gelegenheit, um über die vergangene Ski Weltcup Saison zu berichten und die verschiedenen Trainingsgruppen vorzustellen. Dabei informierte er auch über diverse relevante Themen. Der sportliche Leiter Ski Alpin, Herbert Mandl, ergänzte die… Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt weiterlesen

Banner TV-Sport.de