28 März 2019

Rücktritt: Ann-Katrin Magg hat vom aktiven Skirennsport genug

Ann-Katrin Magg hat vom aktiven Skirennsport genug (Bild: Deutscher Skiverband)
Ann-Katrin Magg hat vom aktiven Skirennsport genug (Bild: Deutscher Skiverband)

Obermaiselstein – Die Skirennläuferin Ann-Katrin Magg, erst 25 Jahre jung, hat die Skier an den Nagel gehängt. Die hauptsächlich in den Speeddisziplinen und auch ab und zu im Riesentorlauf startende DSV-Athletin erkannte, dass die Resultate in den Rennen nicht unbedingt die Vorbereitung widerspiegelt hätten.

Außerdem gab die Deutsche, die bei einigen Weltcuprennen zum Einsatz kam, bekannt, dass sie auch ständig in ihrem Entwicklungsprozess durch nervige Verletzungen gehemmt wurde. Zudem habe sie die Leidenschaft und Entschlossenheit für Rennfahren verloren.

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften im slowakischen Jasná fuhr sie in drei Rennen dreimal unter die Top-7, wobei der fünfte Rang im Super-G hervorstach. Das war 2014 der Fall. Im gleichen Jahr schloss sie das Oberstdorfer Ski-Internat mit dem Abitur ab.

Seit dem Winter 2015/16 gehörte die Deutsche der Leistungsgruppe 1a des schwarz-rot-goldenen Skiverbandes an. Bei der Kombination in Val d’Isére im Dezember 2015, die von der Schweizerin Lara Gut hauchdünn vor Lindsey Vonn aus den USA gewonnen wurde, verpasste Magg als 31. nur um fünf Hundertstelsekunden einen Weltcuppunkt.

Im März 2016, wenn die Saison praktisch schon in trockenen Tüchern war, riss sie sich bei der Europacup-Abfahrt im österreichischen Saalbach-Hinterglemm im linken Knie das Kreuzband. Während der intensiven Reha-Zeit riss das Band abermals, sodass an ein Comeback in der folgenden Saison keinesfalls zu denken war.

Bei den deutschen Ski-Meisterschaften in Garmisch-Partenkirchen fuhr die sympathische 25-jährige Sportsoldatin vor rund einer Woche hinter Kira Weidle und Patrizia Dorsch noch auf Platz drei.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an
Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an

Lake Louise – Im Jahr 1980 gastierte in Lake Louise, harmonisch gelegen in den kanadischen Rocky Mountains, zum ersten Mal die Weltcupfamilie. Damals behielt der Südtiroler Herbert Plank die Oberhand; mit Harti Weirather und Werner Grissmann landeten zwei Tiroler auf den Rängen zwei und drei. In der kommenden Saison werden nun zum letzten Mal Weltcuprennen… Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen

Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ (© Foto privat)
Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ (© Foto privat)

Itter – Die junge österreichische Skirennläuferin Nina Aster möchte sich Schritt für Schritt für höhere Aufgaben empfehlen. So will sie im bevorstehenden Winter viele Weltcupzähler und Erfahrungswerte sammeln. Die 22-jährige Tirolerin (am 24. Juli hatte sie Geburtstag, herzlichen Glückwunsch nachträglich; Anm. d. Red.) spricht im Skiweltcup.TV-Interview über die sommerlichen Trainingseinheiten, den Riesenslalom und mehr. Nina,… Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ weiterlesen

Florian Fischer tritt als Vorstand des SC Garmisch zurück
Florian Fischer tritt als Vorstand des SC Garmisch zurück

Garmisch-Partenkirchen – Es ist für viele eine Überraschung. Mit dem Rücktritt von SC Garmisch-Partenkirchen-Vorstand Florian Fischer endet das Fischer-Zeitalter eines der berühmtesten Skivereine Deutschlands. Sein Vater Peter stand dem Verein über zwei Jahrzehnte vor. Man wollte die alpine Ski-WM ausrichten; doch 2025 war die Bewerbung von Saalbach-Hinterglemm besser; im Duell um die Welttitelkämpfe von 2027… Florian Fischer tritt als Vorstand des SC Garmisch zurück weiterlesen

Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück (Foto Julia Scheib / privat)
Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück (Foto Julia Scheib / privat)

Frauental an der Laßnitz – Als sich die österreichische Skirennläuferin Julia Scheib beim Europacup-Riesenslalom im deutschen Berchtesgaden im Februar 2021 schwer am Knie verletzte, dachte sie nicht im Traum daran, dass eine 550-tägige Odyssee, gepaart mit vier chirurgischen Eingriffen auf sie warten würde. Nun kann sie wieder lachen; jetzt steht sie wieder auf den Skiern.… Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück weiterlesen