15 März 2020

Rücktritt beim DSV: Christina Ackermann (Tina Geiger) stellt die Skier in den Keller

Rücktritt beim DSV: Christiana Ackermann (Tina Geiger) stellt die Skier in den Keller (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Rücktritt beim DSV: Christina Ackermann (Tina Geiger) stellt die Skier in den Keller (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Christina Ackermann verabschiedet sich vom alpinen Skirennsport. Die Junioren-Weltmeisterin im Slalom von 2010 nahm in ihrer langen und erfolgreichen Karriere unter anderem an drei Olympischen Spielen und vier Weltmeisterschaften teil.

Trotz vieler verletzungsbedingter Rückschläge fuhr die Sportsoldatin aus Oberstdorf 28 mal unter die besten Zehn im Weltcup und stand dabei dreimal auf dem Siegerpodest. Damit gehörte Christina zu den konstantesten Slalom-Fahrerinnen im Deutschen Skiverband, auch wenn ihr die ganz großen Erfolge verwehrt blieben.

Ihr bestes Ski Weltcup Resultat feierte die Oberstdorferin mit Platz zwei im vergangenen Jahr beim City-Event in Stockholm. Am Ende der Saison belegte sie Rang acht im Slalom-Weltcup.

„In letzter Zeit haben sich die Prioritäten in meinem Leben verändert“, sagt Christina Ackermann. „Ich habe bemerkt, dass die Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, dem Rennsport alles unterzuordnen, nicht mehr in dem Maße vorhanden ist, wie bisher. Da das aber immer mein Anspruch war, habe ich beschlossen, nach den vielen und schönen Jahren im Ski-Weltcup meine Karriere zu beenden.

Allen, die mich in den letzten Jahren unterstützt haben, meinen Trainern und Betreuern, dem gesamten Deutschen Skiverband, der Bundeswehr, meinen Sponsoren und ganz besonders meiner Familie, danke ich von ganzem Herzen.“

DSV-Sportvorstand, Wolfgang Maier: „Mit Christina Ackermann beendet eine hervorragende Rennfahrerin und tragende Säule der Damen-Slalom-Mannschaft ihre Karriere. Wir wünschen Christina für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass sie unserem Sport auch in Zukunft erhalten bleiben wird!“

 

Die zweifache Deutsche Meisterin feierte ihr Debüt im Ski Weltcup am 29.12.2008, und ging bei 103 Ski Weltcup Rennen an den Start. Desweiteren konnte sich Christina Ackermann über vier Siege im Europacup und drei Erfolge bei FIS-Rennen freuen.

Sie war Teilnehmerin bei den Ski Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen (2011), Schladming (2013) St. Moritz (2017) und Are (2019) und nahm an den Olympischen Spielen in Vancouver (2010), Sotschi (2014) und PyeongChang (2018) teil.

 

Hier der Eintrag von Christina Ackermann (Tina Geiger) in den sozialen Netzwerken:

Schon als kleines Mädchen habe ich davon geträumt einmal im Weltcup mitzufahren. Ich habe es nie für möglich gehalten, aber mein Traum wurde wahr. Ich konnte meine Leidenschaft zum Beruf machen. Wer träumt nicht davon?

Doch alles Schöne hat irgendwann ein Ende! Nach 12 Jahren im Skiweltcup verabschiede ich mich vom Leistungssport. Mein Körper und mein Kopf sind nicht mehr bereit 100% zu geben.

Ich durfte so viele schöne Momente erleben, die ich nie vergessen werde, durfte Menschen kennenlernen, die für immer in meinem Herzen bleiben werden. Ich durfte meine Karriere mit einer erfolgreichen Saison abschließen. Leider blieb mir mein Abschiedsrennen verwehrt, aber die Gesundheit aller steht natürlich an erster Stelle.

Ich möchte mich bei Allen, die mich die letzten Jahre unterstützt haben, von ganzem Herzen bedanken. Danke an den DSV Alpin alle Trainer, Betreuer, meine Mädels (euch werd ich am meisten vermissen), die Sportfördergruppe der Bundeswehr, Sonthofen meine Sponsoren, vor allem Rossignol und Klopeiner See – Südkärnten, dem Skiclub Oberstdorf, allen Fans, meinen Freunde und das größte Dankeschön gilt natürlich meiner Familie!!

Der Skisport wird immer Teil meines Lebens bleiben und ich freue mich auf alles was jetzt kommt.

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault

Sölden – Am kommenden Sonntag startet der Ski Weltcup Winter 2021/22 der Herren. Der Franzose Alexis Pinturault hat den zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge im Fokus, doch er muss im Super-G und im Slalom konstanter werden. Denn die Speed-Asse wollen aufgrund des ausgeglichenen Kalenders sehr früh dem Athleten der Bleus Paroli bitten. Mit Marco Schwarz aus… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault weiterlesen

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen
Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen

Zum zweiten Mal in Folge nehmen die Alpinen von Swiss-Ski am Samstag in Sölden eine Weltcup-Saison in Angriff, in welcher sie die Gejagten sein werden. Nach der erfolgreichen Verteidigung von Platz 1 in der Nationenwertung soll die Erfolgsgeschichte in der Olympia-Saison 2021/22 fortgeführt werden. Die Punktezähler sind wieder auf null gestellt. Was im letzten Winter… Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen weiterlesen

Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende
Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende

Annecy – Schlechte Nachrichten gibt es aus dem französischen Speedlager der Herren zu berichten. Brice Roger riss sich sein erst im Februar 2021 operiertes Kreuzband bei einem Abfahrtstraining erneut. Für ihn ist es schwer, das zu akzeptieren und zu begreifen. Er gab 1000 Prozent, doch die Olympischen Winterspiele finden wohl ohne ihn statt. Das Gefühl,… Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende weiterlesen

Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?
Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?

Ljubljana/Laibach –  Beim Gletscherennen in Sölden, das am Samstag über die Bühne geht, erfolgt für die Frauen der erste Ski Weltcup Einsatz in der Saison 2021/22. Die slowenische Skirennläuferin Meta Hrovat will, unterstützt von ihrem italienischen Erfolgstrainer Livio Magoni, gleich zeigen, was in ihr steckt. Der azurblaue Coach, der in der Vergangenheit bereits Tina Maze… Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze? weiterlesen

Banner TV-Sport.de