16 Dezember 2020

Saslong-News: Martin Cater und Mauro Caviezel reisen mit dem „roten Trikot“ nach Gröden

Martin Cater ist bereit für die nächste Sensation
Martin Cater ist bereit für die nächste Sensation

Im außergewöhnlichen Ski Weltcup Winter 2020/21 wurde bisher erst eine Speed-Etappe ausgetragen – nämlich jene von letztem Wochenende im französischen Val d’Isère. Die Sieger der beiden Rennen, Martin Cater (Slowenien) und Mauro Caviezel (Schweiz), kommen nun mit dem Roten Trikot im Gepäck nach Gröden.

Mit Martin Cater hat nach der ersten von insgesamt neun Abfahrten ein echter Nobody die Führung im Disziplinen-Weltcup inne. Der 27-Jährige nutzte am vergangenen Sonntag in Val d’Isère die Gunst der Stunde und fuhr bei immer besser werdenden Bedingungen mit Startnummer 41 zum Sieg. Für Cater, der bei 94 Weltcup-Starts zuvor nie besser war als Sechster, war es der mit Abstand größte Erfolg seiner Karriere.

Ob der Slowene sein Husarenstück von Val d’Isère in Gröden wiederholen kann, darf zumindest bezweifelt werden. Ganz angefreundet hat sich Cater mit der Piste am Fuße des Langkofels jedenfalls noch nicht: Bei seinen acht Starts auf der Saslong war der Speed-Spezialist nie besser als 17., in der Abfahrt steht ihm als bestes Ergebnis gar nur ein 25. Platz zu Buche. Sollte Cater nun auch in Gröden brillieren, hätte er gleich doppelten Grund zur Freude: Am Sonntag wird der Slowene nämlich 28 Jahre alt – mit einem erfolgreichen Ergebnis im Gepäck ließe sich dieses Ereignis wohl am allerbesten feiern.

Super-G-Leader Caviezel gehört zu den Top-Favoriten

Während den Führenden im Abfahrts-Weltcup nur die wenigsten Experten auf dem Zettel hatten, überrascht der Erstplatzierte der Super-G-Wertung weitaus weniger – und das, obwohl er sich erst im Juni einen Achillessehnenriss zugezogen hat. Der Schweizer Mauro Caviezel raste am letzten Wochenende in seinem ersten Rennen nach der schweren Verletzung gleich auf den ersten Platz und startete damit ideal in die Saison. Der 32-Jährige hatte im Vorjahr noch ohne Sieg die Super-G-Wertung für sich entschieden – in Val d‘Isère kletterte er erstmals überhaupt in seiner Karriere auf das oberste Treppchen des Podests.

Dass Caviezel seit Jahren zur Crème de la Crème der Speed-Fahrer gehört, ist kein Geheimnis. Auch beim Super-G am Freitag muss man den Eidgenossen, der als einer der risikoreichsten Fahrer im Skizirkus gilt, unbedingt auf dem Zettel haben: In den letzten acht Super-Gs war Caviezel nie schlechter als Fünfter, im Vorjahr schrammte er auf der Saslong als Vierter nur knapp am Podest vorbei. Unter den ersten Drei war Caviezel in Gröden noch nie – das kann sich jedoch schon an diesem Wochenende ändern…

Quelle: www.Saslong.org

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen