16 Dezember 2020

Saslong-News: Martin Cater und Mauro Caviezel reisen mit dem „roten Trikot“ nach Gröden

Martin Cater ist bereit für die nächste Sensation
Martin Cater ist bereit für die nächste Sensation

Im außergewöhnlichen Ski Weltcup Winter 2020/21 wurde bisher erst eine Speed-Etappe ausgetragen – nämlich jene von letztem Wochenende im französischen Val d’Isère. Die Sieger der beiden Rennen, Martin Cater (Slowenien) und Mauro Caviezel (Schweiz), kommen nun mit dem Roten Trikot im Gepäck nach Gröden.

Mit Martin Cater hat nach der ersten von insgesamt neun Abfahrten ein echter Nobody die Führung im Disziplinen-Weltcup inne. Der 27-Jährige nutzte am vergangenen Sonntag in Val d’Isère die Gunst der Stunde und fuhr bei immer besser werdenden Bedingungen mit Startnummer 41 zum Sieg. Für Cater, der bei 94 Weltcup-Starts zuvor nie besser war als Sechster, war es der mit Abstand größte Erfolg seiner Karriere.

Ob der Slowene sein Husarenstück von Val d’Isère in Gröden wiederholen kann, darf zumindest bezweifelt werden. Ganz angefreundet hat sich Cater mit der Piste am Fuße des Langkofels jedenfalls noch nicht: Bei seinen acht Starts auf der Saslong war der Speed-Spezialist nie besser als 17., in der Abfahrt steht ihm als bestes Ergebnis gar nur ein 25. Platz zu Buche. Sollte Cater nun auch in Gröden brillieren, hätte er gleich doppelten Grund zur Freude: Am Sonntag wird der Slowene nämlich 28 Jahre alt – mit einem erfolgreichen Ergebnis im Gepäck ließe sich dieses Ereignis wohl am allerbesten feiern.

Super-G-Leader Caviezel gehört zu den Top-Favoriten

Während den Führenden im Abfahrts-Weltcup nur die wenigsten Experten auf dem Zettel hatten, überrascht der Erstplatzierte der Super-G-Wertung weitaus weniger – und das, obwohl er sich erst im Juni einen Achillessehnenriss zugezogen hat. Der Schweizer Mauro Caviezel raste am letzten Wochenende in seinem ersten Rennen nach der schweren Verletzung gleich auf den ersten Platz und startete damit ideal in die Saison. Der 32-Jährige hatte im Vorjahr noch ohne Sieg die Super-G-Wertung für sich entschieden – in Val d‘Isère kletterte er erstmals überhaupt in seiner Karriere auf das oberste Treppchen des Podests.

Dass Caviezel seit Jahren zur Crème de la Crème der Speed-Fahrer gehört, ist kein Geheimnis. Auch beim Super-G am Freitag muss man den Eidgenossen, der als einer der risikoreichsten Fahrer im Skizirkus gilt, unbedingt auf dem Zettel haben: In den letzten acht Super-Gs war Caviezel nie schlechter als Fünfter, im Vorjahr schrammte er auf der Saslong als Vierter nur knapp am Podest vorbei. Unter den ersten Drei war Caviezel in Gröden noch nie – das kann sich jedoch schon an diesem Wochenende ändern…

Quelle: www.Saslong.org

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen