10 Juni 2020

Schweizer Tanguy Nef: Schnell und hochbegabt!

Schweizer Tanguy Nef: Schnell und hochbegabt! (Foto: © Tanguy Nef / Facebook)
Schweizer Tanguy Nef: Schnell und hochbegabt! (Foto: © Tanguy Nef / Facebook)

Verbier – Der eidgenössische Ski Weltcup Rennläufer Tanguy Nef schaut auf eine schwere Zeit zurück. Der Slalomspezialist gibt zu, dass er in der letzten Zeit verhältnismäßig wenig zur Ruhe gekommen sei. Als er sich vor drei Monaten von der kurzfristig zu Ende gegangenen Saison erholen wollte, klagte er plötzlich über Kopschmerzen und Muskelschmerzen. Am Ende wurden sein Bruder und er – und das war ein Schock – positiv auf das grassierende neuartige Corona-Virus getestet.

Am Ende erwischte es bis auf die Mutter die ganze Familie Nef. Der Swiss-Ski-Athlet vermutet, dass, als das Virus sich in Norditalien vermehrte, viele Unwissende aus der Lombardei in die Schweiz fuhren und dort Leute infizierten. So stieg Verbier zu einem Hotspot empor. Nun geht es dem 23-Jährigen, der im letzten Winter sowohl in Madonna di Campiglio als auch in Wengen mit einem Top-8-Platz seine fahrerische Klasse eindrucksvoll unter Beweis stellte, besser. Wenn man ihn auf das Zeitfenster nach der Krankheitsbestimmung anspricht, meint er, dass er sich wie bei einer schweren Grippeerkrankung gefühlt habe.

Am Dartmouth College in New Hampshire studiert der gebürtige Genfer Informatik und Wirtschaft. Da die Pandemie die USA voll erwischt hat, sitzt der Skirennläufer gegenwärtig in seiner Wohnung in Verbier und nimmt via Fernunterricht am Geschehen teil. Das zeitversetzte Lernen zieht auch den Nachteil des Schlafmangels mit sich. Augenblicklich stehen Prüfungen an, und zudem bereitet der Athlet sich nach bestem Wissen und Gewissen mit einem Konditionstraining auf die neue Ski Saison vor.

Er will auch nicht jedem zur Last fallen. Ein Schuljahr kostet viel Geld; und Tanguy Nef hat viel schon seinem Vater zurückgezahlt. Da die Einnahmen aus dem Skirennsport für den 23-Jährigen noch nicht ausreichen, ist sich der Schweizer nicht zu schade, zusätzlich ein paar Arbeiten zu schultern. So gesehen ist der Schweizer ein sehr außergewöhnlicher Mensch, der keineswegs bloß hochbegabt, sondern in vielerlei Hinsicht unter Umständen auch eine Ausnahmeerscheinung ist. Er weiß aber auch, dass ihm nichts geschenkt wird und dass er viel auf sich nehmen muss, um am Ende erfolgreich zu sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: blick.ch, neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen