22 August 2020

Ski Weltcup Saison 2020/21: Nordamerika Rennen sind abgesagt

Ski Weltcup Saison 2020/21: Nordamerika Rennen sind abgesagt
Ski Weltcup Saison 2020/21: Nordamerika Rennen sind abgesagt

Die lokalen Organisationskomitees (LOCs), die jedes Jahr den Audi FIS Ski Weltcup Cup in Nordamerika ausrichten, haben heute zusammen mit den nationalen alpinen Skiverbänden der Vereinigten Staaten und Kanadas und in Abstimmung mit dem Internationalen Skiverband (FIS) beschlossen, den nordamerikanischen Teil der Weltcup-Tournee im Jahr 2020 aufgrund der andauernden COVID-19-Pandemie abzusagen.

Der Audi FIS Alpin-Weltcup-Kalender 2020-21 für Männer und Frauen wird eine neue Struktur annehmen und nur Rennen in Europa enthalten.

Damit finden in der Skiweltcup Saison 2020/21 keine Rennen in Lake Louise (CAN), Killington (USA) und Beaver Creek (USA) statt.

 

Original FIS Erklärung in Englisch können Sie hier lesen

Lesen Sie hier die FIS-Erklärung:
(Computer Übersetzung auf Deutsch)

Die Kalender des Audi FIS Alpen-Weltcups der Männer und Frauen 2020-21 werden aufgrund der Auswirkungen der laufenden Covid-19-Pandemie eine andere Struktur annehmen.

Nach Diskussionen zwischen der FIS, den nationalen Skiverbänden und den lokalen Organisationskomitees in Kanada und den USA zusammen mit ihren Interessenvertretern haben alle Parteien gemeinsam beschlossen, dass die alpinen Weltcup-Touren Ende November nicht zu ihren traditionellen zweiwöchigen Wettkämpfen nach Nordamerika reisen werden.

Für die Frauen hat diese Verschiebung des Zeitplans Auswirkungen auf die Riesenslalom- und Slalom-Wettbewerbe in Killington (USA) am 28. und 29. November sowie auf die Speed-Woche in Lake Louise (CAN) am 1. und 6. Dezember.

Bei den Männern hat dies Auswirkungen auf das Speed-Wochenende in Lake Louise vom 25. bis 29. November und auf die Speed- und Tech-Wettbewerbe in Vail/Beaver Creek (USA) vom 1. bis 6. Dezember. Der Ski Weltcup wird in der Saison 2021-22 an diese Orte zurückkehren.

Ziel der FIS ist es, ein vollständiges Weltcup-Wettkampfprogramm durchzuführen und dabei die Gesundheit und das Wohlergehen aller Teilnehmer so gut wie möglich zu schützen. Die vorübergehende Neuausrichtung des FIS Alpinen Weltcup-Kalenders trägt diesem Ziel Rechnung, indem sie sich auf die Sicherheit der Athleten konzentriert, die Reisetätigkeit reduziert und den Wettkämpfern einen detaillierten Wettkampfkalender zur Verfügung stellt. Alle Parteien kamen gemeinsam überein, diese Entscheidung frühzeitig zu treffen, um die Entwicklung der angepassten Kalender im Laufe des nächsten Monats vor den Sitzungen des FIS-Fachausschusses Ende September zu unterstützen.

Entscheidungen für alle anderen von der FIS sanktionierten Weltcup-Sportarten werden unabhängig und auf der Grundlage einer Bewertung der jeweiligen Umstände getroffen, einschließlich der Risiken und Reiseerfordernisse im Zusammenhang mit den einzelnen Veranstaltungen und Gastgeberländern sowie der Zeit, die zwischen den Wettkämpfen benötigt wird, um die Covid-19-Protokolle zu berücksichtigen.

Die U.S. Ski & Snowboard, der kanadische Schneesportverband, Alpine Canada und die lokalen Organisationskomitees der Killington, Lake Louise and Vail Valley Foundation möchten allen ihren Dank für ihr Engagement, ihre Planung und ihre Zusammenarbeit in den letzten Monaten aussprechen. Liebe zum Detail und Nachdenklichkeit bildeten die Grundlage für die Durchführung der Veranstaltungen in dieser Saison, aber alle stimmten überein, diese sehr schwierige, aber notwendige Entscheidung zu treffen, um die besten Interessen der Athleten, Teams, Trainer, Techniker, Freiwilligen, Medien, Mitarbeiter, Fans und der FIS Alpinen Weltcup-Tour als Ganzes in den Vordergrund zu stellen. Die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten werden einen Fahrplan liefern, um die Planung weiterer potenzieller nordamerikanischer Veranstaltungen voranzutreiben. Obwohl die nordamerikanischen alpinen Skiwettbewerbe in dieser Saison verpasst werden, freuen sich alle Beteiligten auf die Rückkehr des FIS Alpinen Weltcups in die USA und Kanada für die Saison 2021-22.

„Der Wunsch und die Motivation, diese Rennen wie geplant für alle Parteien durchzuführen, war groß“, sagte Markus Waldner, FIS-Hauptrennleiter der Männer. „Der Trainingsaufbau und die Rennen in den USA und Kanada werden von den Teams sehr geschätzt. Aber letztlich hat die einzigartige Logistik und Situation für die alpinen Rennen der Vorsaison mit den aktuellen Reisebeschränkungen und den entsprechenden Quarantänebestimmungen in beiden Richtungen zu dieser gemeinsamen Entscheidung geführt“, sagte Markus Waldner, FIS-Männerchef.

„Die Organisatoren und die nationalen Skiverbände stellten uns ausgezeichnete Gesundheits- und Sicherheitspläne für die Durchführung der Veranstaltungen zur Verfügung und waren voll und ganz darauf vorbereitet, die Rennen auszurichten“, schloss sich Peter Gerdol, FIS-Direktor für Frauenrennen, an. „Aber letztlich machten die Logistik, die mit der Reise aus Europa und zwischen den beiden Ländern verbunden war, und die Quarantänen, die damit verbunden waren, es zu unvorhersehbar, um sicherzustellen, dass die Athleten an den Wettkämpfen teilnehmen konnten.

Die angepassten Kalender, die Ende September genehmigt werden sollen, beinhalten die Umplanung der alpinen nordamerikanischen Wettkämpfe an den bestehenden Standorten zu einem späteren Zeitpunkt der Saison.

Dazu gehören vorläufig Veranstaltungen im Dezember, wobei Val d’Isere (FRA) ein zusätzliches Wochenende für die Männer übernimmt. Die geplanten Riesenslalomrennen werden um ein Wochenende auf den 5. bis 6. Dezember vorgezogen, um Platz zu schaffen für einen zusätzlichen Abfahrtslauf und Super-G am 12. bis 13. Dezember, der eines der nordamerikanischen Wochenenden ersetzen soll.

Die Damen-Rundfahrt wird an ihrem traditionellen Wochenende in St. Moritz (SUI) am 5. und 6. Dezember um eine Abfahrt erweitert. Der Schweizer Ferienort hat im Rahmen seines Rennwochenendes eine Abfahrt in Angriff genommen, um das Rennen in Lake Louise zu kompensieren. Zudem wird Courchevel (FRA) im Dezember ein technisches Wochenende mit zwei Rennen ausrichten.

„Die nordamerikanischen Rennen sind für die gesamte FIS-Weltcup-Tournee immer zwei ganz besondere Wochen, und wir sind sehr enttäuscht, dass wir keinen Weg gefunden haben, sie in den diesjährigen Kalender aufzunehmen“, sagte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis. „Aber wenn es einen Silberstreif gibt, dann ist es zu sehen, wie alle unsere am FIS-Weltcup beteiligten Akteure zusammenarbeiten. Die Bereitschaft mehrerer nationaler Skiverbände, Organisatoren und Skigebiete, ihre Zeitpläne und Pläne zu ändern, zeigt, dass wir wirklich eine geeinte Skifamilie sind, die auf das gemeinsame Ziel einer vollen und erfolgreichen Saison hinarbeitet. Das Engagement und der Einsatz, den die nordamerikanischen Organisatoren und nationalen Verbände in der Vergangenheit gezeigt haben, zeigt, dass wir wirklich eine geeinte Skifamilie sind, die auf das gemeinsame Ziel einer erfolgreichen Saison hinarbeitet.

Original FIS Erklärung in Englisch können Sie hier lesen

 

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen