11 Februar 2019

Ski WM 2019: Dominik Paris mit Tagesbestzeit bei Kombi-Abfahrt – Marco Schwarz greift nach Medaille

Marco Schwarz greift bei der WM-Kombination in Are nach einer Medaille
Marco Schwarz greift bei der WM-Kombination in Are nach einer Medaille

Und täglich grüßt das Murmeltier. Unter diesem Motto stehen die Speed-Wettbewerbe bei der Ski-Weltmeisterschaft 2019 in Are. Auch heute musste wegen starkem Wind bereits in den frühen Morgenstunden die Kombi-Abfahrt auf den Super-G-Reservestart nach unten verlegt werden. Auch die Startzeit wurde von 11 Uhr auf 12 Uhr verschoben. Trotz dieser misslichen Umstände bahnt sich am Nachmittag im Kombi-Slalom eine spannende Entscheidung an. Die Frage die sich stellt, wie kommen die Speed-Piloten auf der Slalomstrecke zurecht. Die offizielle FIS Startliste für den WM-Kombi-Slalom der Herren, am Montag um 16.00 Uhr in Are, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Die Tagesbestzeit in der Kombinations-Abfahrt sicherte sich Super-G-Weltmeister Dominik Paris. In einer Zeit von 1:07.65 Minuten verwies der Südtiroler, den überraschend starken US-Amerikaner  Ryan Cochran-Siegle (2. – + 0.03) und Aleksander Aamodt Kilde (3. – + 0.38) auf die Plätze zwei und drei.

Daten und Fakten zur
WM-Alpinen Kombination der Herren in Are

Offizielle FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Are
Offizieller FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Are
Offizieller Zwischenstand – Kombi-Slalom in Are
Offizielle FIS-Startliste – Kombi-Abfahrt in Are
Offizieller FIS-Liveticker – Kombi-Abfahrt in Are
Offizieller Endstand – Kombi-Abfahrt in Are

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Hinter dem virtuellen Podest, reihten sich Christof Innerhofer aus Südtirol (4. – + 0.44) sowie der zeitgleichen Oberösterreicher Vincent Kriechmayr (4. – + 0.44), vor dem Italiener Mattia Casse (6. – + 0.52) auf dem vierten Rang ein.

Die Plätze sieben und acht waren mit Carlo Janka (7. – + 0.60) und Mauro Caviezel (8. – + 0.63) fest in Schweizer Hand. Die besten Zehn rundeten der Franzose Maxence Muzaton (9. – + 0.72) und der für Schweden startende Osttiroler Alexander Köll (10. – + 0.74) ab.

Die Top 15 komplettierten Daniel Danklmaier (11. – + 0.81) aus der Steiermark, der Schweizer Niels Hintermann (12. – + 0.89) Romed Baumann (13. – + 0.90) aus Tirol zeitgleich mit dem Finnen Andreas Romar (13. – + 0.90) und der Italiener Riccardo Tonetti (15. – + 1.02).

Die großen Medaillenfavoriten Marco Schwarz (20. – + 1.25), Victor Muffat-Jeandet (22. – + 1.49) und Alexis Pinturault (23. + 1.62) schwangen auf den Plätzen 20, 22 und 23 ab.

Das Rennen wurde von einem schweren Sturz des Chilenen Henrik von Appen überschattet. Mit Startnummer 43 hob es den 24-jährigen aus Santiago de Chile bei einer Welle aus, woraufhin er böse auf Kopf und Schulter landete, und in die Sicherheitsnetze katapultiert wurde.

Verwandte Artikel:

Federica Brignone trainiert mit den azurblauen Riesenslalom-Assen in Saas Fee
Federica Brignone trainiert mit den azurblauen Riesenslalom-Assen in Saas Fee

Saas Fee – Von morgen bis zum 3. Oktober wird die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Federica Brignone, die vor nicht allzu langer Zeit die große Kristallkugel gewonnen hat, zusammen mit Luca De Aliprandini, Riccardo Tonetti, Giovanni Borsotti und Hannes Zingerle eine Woche lange in Saas Fee trainieren. Die Gruppe wird von den Technikern Giancarlo Bergamelli,… Federica Brignone trainiert mit den azurblauen Riesenslalom-Assen in Saas Fee weiterlesen

Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier
Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier

Wien – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat einen erfolgreichen Skiwinter 2020/21 erlebt und möchte auch in der bevorstehenden Saison Großes erreichen. Nach dem Gewinn zweier WM-Medaillen und der kleinen Kristallkugel im Slalomweltcup kann man die Messlatte ruhigen Gewissens ein wenig höher legen. Der Kärntner will auch im Riesentorlauf und im Super-G weiter… Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer
Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer

Sölden – In rund einem Monat beginnt in Sölden der Ski Weltcup Winter 2021/22. Mike Pircher und Ferdinand Hirscher wollen die ÖSV-Riesenslalomspezialisten an die Spitze führen. Es ist nicht einfach, zumal diese Disziplin bis vor kurzem das Sorgenkind der rot-weiß-roten Herren war. Andersrum kann man auch sagen, dass sowohl Pircher als auch Hirscher eine anspruchsvolle… Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer weiterlesen

Das Trainingsquartier von Riccardo Tonetti befindet sich im Schnalstal (Foto: © Archivio FISI / Gio Auletta / Pentaphoto)
Das Trainingsquartier von Riccardo Tonetti befindet sich im Schnalstal (Foto: © Archivio FISI / Gio Auletta / Pentaphoto)

Schnals – Zu Wochenbeginn hat Frau Holle im Schnalstal ihre Betten ausgeschüttet. Viele Ski-Asse aus nah und fern sind gekommen, um auf dem Gletscher der Alpin Arena die guten Bedingungen für die letzten Saisonvorbereitungen auszukosten und Trainingseinheiten abzuspulen. Riccardo Tonetti aus Bozen ist auch vor Ort. Selbst Kurt Oatway, Mitglied des National Alpine Ski Team… Riccardo Tonetti schlägt Trainingszelte im Schnalstal auf weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

Banner TV-Sport.de