2 Februar 2021

SKI WM 2021: Swiss-Ski-Alpinchef hat bei den Slalom-Spezialisten die Qual der Wahl

Ramon Zenhäusern hat sein Slalom WM-Ticket sicher in der Tasche
Ramon Zenhäusern hat sein Slalom WM-Ticket sicher in der Tasche

Muri bei Bern – Swiss-Ski-Alpinchef Walter Reusser ist derzeit nicht zu beneiden. Er muss die Kader für die bevorstehende Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo bekanntgeben. Das ist fürwahr keine leichte Aufgabe. Im Slalom verfügt die Schweiz über sechs Top-Athleten; doch es dürfen nur vier an den Start gehen. Zwei müssen leider auf der Strecke bleiben. Ramon Zenhäusern hat nach dem Sieg auf der Gran Risa abgebaut, jedoch mit den zwei zweiten Plätzen zuletzt wieder viel gut gemacht. Der Zwei-Meter-Hüne kam immer in die Punkte und war nie schlechter als 13.

Loic Meillard fuhr nie aufs Podest, und neben zwei Ausfällen sticht ein vierter Rang als beste Saisonleistung heraus. Das war beim zweiten Auftritt auf der Hermann-Maier-Piste in Flachau der Fall. Luca Aerni konnte sich dreimal nicht für das Finale qualifizieren. Dem gegenüber stehen drei Top-8-Plätze. Und mit ein bisschen Glück wäre er in Chamonix sogar unter die besten Drei gefahren; das Halbzeitergebnis war alles andere als unbefriedigend.

Daniel Yule, der im vorigen Winter drei Siege feierte, kam bei neun Einsätzen siebenmal ins Ziel. Zweimal konnte er sich über einen siebten Rang freuen. Da aber der Angriffsmotor bisweilen ins Stocken geriet, waren diese Lichtblicke möglicherweise zu wenig, um in den bellunesischen Dolomiten mit von der Partie zu sein. Reusser nimmt seinen Athleten in Schutz und weiß, dass er ein fairer Sportsgeist ist und viel für die kleine skiverrückte Alpenrepublik getan hat. Tanguy Nef wurde einmal Sechster und einmal Achter, doch in den letzten drei Rennen steht zwei Platzierungen außerhalb der Top-15 der Rangliste ein Ausfall gegenüber.

Sandro Simonet, bislang zweimal 21. sah dreimal nicht das Ziel. Außerdem musste er durch die verpasste Qualifikation für den zweiten Durchgang auch dreimal frühzeitig seine Koffer packen. Zwei 21. Ränge schienen ihn eine sehr ungünstige Ausgangsposition zu bringen. Doch heute zeigte er im Finale eine derart starke Leistung, sodass er vom 30. Platz bis auf Position drei und direkt auf den Zettel der Swiss-Ski-Verantwortlichen fuhr.

Reusser sieht das Ganze pragmatisch. Er hat bei den Ski Weltcup Rennen gesehen, dass alle das Potenzial haben, ganz vorne mitzumachen. Einige Faktoren müssen aber berücksichtigt werden. Pro Geschlecht dürfen nur maximal 14 Namen mit nach Cortina d’Ampezzo fahren. In der Summe dürfen maximal 24 Athletinnen und Athleten nominiert werden. Der endgültige eidgenössische Kader wird nach den Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen am nächsten Wochenende festgelegt werden. Außerdem ist die WM-Strecke in Cortina d’Ampezzo ein fast unbeschriebenes Blatt. Die Herren befuhren sie lange nicht mehr. So spielt auch die Schneebeschaffenheit eine wesentliche Rolle.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: srf.ch

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen