19 Februar 2024

Sofia Goggia auf dem Weg der Besserung: Unterstützung von Jannik Sinner

Sofia Goggia auf dem Weg der Besserung: Unterstützung von Jannik Sinner
Sofia Goggia auf dem Weg der Besserung: Unterstützung von Jannik Sinner

Nach einem schweren Unfall vor zwei Wochen befindet sich Sofia Goggia auf dem langen Weg der Genesung. Die italienische Skirennläuferin, die gezwungen wurde, die laufende Weltcup-Saison abzubrechen, durchläuft die erste Phase ihrer Rehabilitation. Diese Zeit der Erholung, die sie ohne den Druck des Wettbewerbs angeht, ähnelt der Situation von Elena Curtoni, die plant, im nächsten Winter wieder an den Start zu gehen. In dieser Phase des Heilungsprozesses erhält Goggia Unterstützung aus dem Sportbereich, insbesondere von dem Tennisprofi Jannik Sinner, der ihr nach seinem Sieg in Rotterdam beste Genesungswünsche übermittelte, die Goggia mit Dankbarkeit aufnahm.

Derzeit muss Goggia zuschauen, wie Lara Gut-Behrami in der Abfahrts-Weltcup-Wertung die Führung übernimmt, mit einem Vorsprung von 19 Punkten. Die Olympiasiegerin wird die letzten zwei wichtigen Rennen der Saison verpassen, die in Kvitfjell und bei den Finalrennen in Saalbach stattfinden. Diese Zwangspause markiert einen deutlichen Unterschied zu den vorherigen Saisonschlüssen, in denen Goggia für ihre „olympischen Wunder“ gefeiert wurde.

Dr. Andrea Panzeri erläutert, dass die Heilung der Verletzungen am Schienbein und Knöchel des rechten Beins eine 40- bis 45-tägige physiotherapeutische Behandlung erfordert, ohne das Gelenk zu belasten. Erst nach dieser Phase kann mit der nächsten Stufe der Rehabilitation begonnen werden, die möglicherweise darauf abzielt, an den Frühjahrstests teilzunehmen.

Jannik Sinner widmete Goggia nach seinem historischen Sieg beim ATP 500 in Rotterdam, der ihn zum drittplatzierten Italiener in der ATP-Rangliste machte, warme Worte in La Gazzetta dello Sport. Goggia hatte Sinner zuvor für sein mentales Gleichgewicht und seine technische Qualität gelobt. Sinner betonte, wie sehr ihn Goggias Situation berührt hat und drückte seine Hoffnung auf eine rasche und eindrucksvolle Rückkehr der Skirennläuferin aus.

Auch Elena Curtoni teilt eine ähnliche Geschichte der Genesung. Sie kündigte an, dass sie in dieser Saison keine Wettkämpfe mehr bestreiten wird, um sich vollständig von einem Kreuzbeinbruch zu erholen, den sie beim ersten Super-G der Saison erlitten hatte. Curtoni beschreibt ihren Genesungsprozess als langsamer als erwartet und betont die Wichtigkeit einer wohlüberlegten Entscheidung gegen ein voreiliges Comeback. Mittlerweile hat sie das Skifahren langsam wieder aufgenommen und blickt optimistisch auf die nächste Saison.

Quelle: Neveitalia.it 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de