10 Januar 2019

UPDATE: Stefan Luitz „verliert“ Sieg auf dem grünen Tisch

Stefan Luitz „verliert“ Sieg auf dem grünen Tisch
Stefan Luitz „verliert“ Sieg auf dem grünen Tisch

UPDATE: Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat einen Eilantrag auf die Aussetzung der Disqualifikation von Stefan Luitz abgelehnt. Der Fall „Disqualifikation Stefan Luitz“ ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen, sondern wird zur grundsätzlichen Klärung vor das CAS gebracht und verhandelt. Bis zu dieser Entscheidung bleibt es bei der Disqualifikation und der Aberkennung des Riesentorlaufsieg in Beaver Creek.

Beaver Creek – Der Deutsche Stefan Luitz hat seinen Sieg in Beaver Creek verloren. Das entschied die Anti-Doping-Kommission des Internationalen Skiverbands. Der 26-Jährige nahm zwischen den beiden Läufen über eine Maske Sauerstoff ein. Die FIS erkannte dem DSV-Athleten Sieg, 100 Punkte und das Preisgeld ab.

Es ist kein Dopingfall, aber ein Verstoß gegen die Regeln. Interessant ist der Fakt, dass der Gebrauch von Sauerstoff von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erlaubt ist.

Marcel Hirscher hat somit vorläufig seinen 65. Weltcupsieg in der Tasche. Doch Luitz geht vor den internationalen Sportgerichtshof. Der Einspruch muss bis zum 31. Januar erfolgen. Bis dahin will der Österreicher seinen Sieg, den er auf dem grünen Tisch errungen hat, nicht bewerten und kommentieren.

Vertreten wird Stefan Luitz von der Anwältin Anne Jakob, die bei dem Urteil eine Benachteiligung des Rennläufers, ohne eigenes Verschulden sieht. Außerdem habe sich der Athlet keinen Vorteil verschafft. Für sie ist es wichtig zu überprüfen ob die Regel so Bestand haben kann, oder im Sinner aller Athleten korrigiert werden muss.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.orf.at, www.br.de

Verwandte Artikel:

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

FIS Stellungnahme zur CAS-Beschwerde wegen FIS-Präsidentschaftswahl 2022
FIS Stellungnahme zur CAS-Beschwerde wegen FIS-Präsidentschaftswahl 2022

Unsere nationalen Mitgliedsverbände (Österreich, Deutschland, Kroatien und die Schweiz) haben Berufung gegen die Präsidentenwahl beim FIS-Kongress 2022 in Mailand eingelegt. Die vier Einspruchsführer teilten der FIS am vergangenen Freitag mit, dass „Verfahrensanträge, die offensichtlich nach demokratischen Grundsätzen formuliert und korrekt eingereicht bzw. vorgebracht wurden, vom externen FIS-Rechtsbeistand nicht zugelassen wurden. Aus diesem Grund haben wir… FIS Stellungnahme zur CAS-Beschwerde wegen FIS-Präsidentschaftswahl 2022 weiterlesen

Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein.
Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein.

Die Wahl des FIS-Präsidenten Johan Eliasch hat ein Nachspiel. Am 26. Mai 2022, beim FIS-Kongress in Mailand, würde der Brite für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließen… Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein. weiterlesen

Rossignol hat Henrik Kristoffersen nur ungerne ziehen lassen.
Rossignol hat Henrik Kristoffersen nur ungerne ziehen lassen.

Isère – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen, der im vergangenen Winter die kleine Slalom-Weltcupkugel erringen konnte, wechselte, wie bereits berichtet, von Rossignol zu Van Deer, der Marke seines einstigen Konkurrenten Marcel Hirscher. Es liegt auf der Hand, dass Stéphane Mougin, der Leiter der Rennabteilung der französischen Marke enttäuscht ist. Trotzdem schaut er zuversichtlich nach vorne.… Rossignol hat Henrik Kristoffersen nur ungerne ziehen lassen. weiterlesen

Marcel Hirscher sah sich als Leibeigener im Skizirkus
Marcel Hirscher sah sich als Leibeigener im Skizirkus

Annaberg – Marcel Hirscher betonte in einem Interview mit „Red Bulletin“, dass man den Umgang mit Athleten/innen ändern muss. Hirscher lässt auch mit kritischen Aussagen über den Skizirkus aufhorchen: „Ich bin überzeugt, dass ich noch erleben werde, dass man mit Athleten nicht mehr so umgehen kann wie zu meiner Zeit. Das Wort ,selbst‘ wird deutlich… Marcel Hirscher sah sich als Leibeigener im Skizirkus weiterlesen