10 Januar 2019

Kjetil Jansrud im Ultental gesichtet

Kjetil Jansrud im Ultental gesichtet
Kjetil Jansrud im Ultental gesichtet

Ulten – Der norwegische Speedspezialist Kjetil Jansrud und seine Mannschaftskollegen haben das Ultental für sich entdeckt. Sie bereiten sich in Südtirol auf die bevorstehenden Rennen in Wengen vor. Aber nicht nur den Skandinavier gefällt es hier gut; auch Kira Weidle und die deutschen Skidamen waren vor Ort.

Am Donnerstagvormittag zauberten neben Dominik Paris und Werner Heel auch die rot-weiß-roten Speedherren Matthias Mayer, Hannes Reichelt und Vincent Kriechmayer ein paar Schwünge in den Schnee. Zudem sind auch die Damen aus der Schweiz und Schweden im Ultental im Einsatz. Selbst die Liechtensteinerin Tina Weirather nutzt die sehr guten Bedingungen, um sich optimal auf die nächsten Weltcuprennen vorzubereiten.

Für Jansrud und Co. sind die Trainingsläufe auf der Schwemmalm etwas Besonderes. Sie arbeiten nicht in den Speedspezialisten, sondern im Slalom. Dabei hinterließ die Wikinger-Delegation einen gar nicht so schlechten Eindruck.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Präsident des Saslong Classic Club, Rainer Senoner (Foto: © Saslong Classic Club)
Präsident des Saslong Classic Club, Rainer Senoner(Foto: © Saslong Classic Club)

Die Weichen für die mittelfristige Zukunft des Saslong Classic Clubs, Ausrichter der Weltcup-Klassiker in Gröden, sind gestellt. Rainer Senoner wurde in seiner Führungsposition bestätigt und bleibt Präsident des Clubs für die kommenden vier Jahre. Die Mitglieder der Vollversammlung wählten den 57-jährigen Wolkensteiner einstimmig im Beisein von Flavio Roda, dem Präsidenten des italienischen Wintersportverbands FISI, und… Rainer Senoner bleibt Präsident des Saslong Classic Clubs weiterlesen

Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025
Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025

Die italienische Herren-Nationalmannschaft im alpinen Skisport für die Saison 2024/25 wurde von Massimo Carca offiziell zusammengestellt. Das Weltcup-Speed-Team wird weiterhin von Lorenzo Galli als Cheftrainer betreut und umfasst Dominik Paris, Christof Innerhofer, Mattia Casse, Guglielmo Bosca, Nicolò Molteni, Pietro Zazzi, Florian Schieder und den jungen Benjamin Jacques Alliod, der in der letzten Saison sein Weltcup-Debüt… Italienisches Herren Skiteam: Kader für die Saison 2024/25 steht fest weiterlesen

Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer (Symbolbild / Skiweltcup.TV)
Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer (Symbolbild / Skiweltcup.TV)

UPDATE: In den letzten Tagen haben viele Athleten des Ski-Weltcups den Bund fürs Leben geschlossen, darunter auch der Schweizer Riesenslalom-Spezialist Thomas Tumler. Nach einem romantischen Urlaub auf den Malediven, den er noch als Verlobter genoss und von dem er auf Instagram unter dem Titel „Einfach rumhängen“ berichtete, hat Tumler nun den nächsten Schritt gewagt. Am… UPDATE: Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer. Auch Thomas Tumler ist unter der Haube. weiterlesen

Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mit gerade einmal 29 Jahren hat die Südtirolerin Karoline Pichler ihre Skikarriere beendet, eine Entscheidung, die durch wiederholte Verletzungen beeinflusst wurde. Pichler, die für ihre Widerstandsfähigkeit bekannt ist und mehrfach nach schweren Verletzungen ein Comeback startete, gab ihren Abschied in einem emotionalen Post auf Instagram bekannt. „Ich sage offiziell Goodbye zur Liebe meines Lebens, dem… Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück weiterlesen

Die Gesamtweltcup-Siegerin der Saison 2023/24 Lara Gut-Behrami
Die Gesamtweltcup-Siegerin der Saison 2023/24 Lara Gut-Behrami

Im alpinen Skisport gibt es keine Altersgrenze für den Erfolg. Die Saison 2023/24 hat einmal mehr bewiesen, dass sowohl junge Talente als auch erfahrene Veteranen in der Lage sind, die Spitze des Podiums zu erklimmen. Diese Vielfalt sorgt für spannende Wettkämpfe und zeigt, dass im Skisport Herz, Leidenschaft und harte Arbeit zählen, nicht das Geburtsdatum.… Altersübergreifender Triumph: Wie Erfahrung und jugendlicher Elan den Ski Weltcup prägen weiterlesen

Banner TV-Sport.de