27 Juli 2022

Swiss-Ski Teams passen Trainingsplanung an

Swiss-Ski Teams passen Trainingsplanung an
Swiss-Ski Teams passen Trainingsplanung an

Die durch den schneearmen Winter 2021/22 dünne Schneedecke im Sommerskigebiet der Zermatt Bergbahnen in Kombination mit den hohen Temperaturen und den damit verbundenen Niederschlägen in Form von Regen auf über 4’000 m ü. M. verunmöglichen temporär eine Fortführung des Sommer-Skibetriebes. Swiss-Ski ist jedoch zuversichtlich, dass die Trainingsaktivitäten auf dem Gletscher in Zermatt ab Mitte August fortgesetzt werden können.

Viele Alpin-Teams von Swiss-Ski absolvieren bereits seit Anfang Juli in Saas-Fee und Zermatt Trainingseinheiten auf Schnee. Dabei konnte das geplante Pensum mehr oder weniger wie erhofft absolviert werden. «Die Mastery-Gruppen von Swiss-Ski werden – wie bereits seit längerem geplant – für Trainings in die südliche Hemisphäre, nach Südamerika, reisen. Überdies werden wir aufgrund der temporären Pisten-Schliessung in Zermatt Schneetrainings nach Saas-Fee verschieben und in einzelne Skihallen ausweichen», erklärt Walter Reusser, Alpin-Direktor von Swiss-Ski. «Grundsätzlich gilt, dass wir geduldig sein müssen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass es sich um eine kurzzeitige Schliessung von zwei bis drei Wochen handelt. Ab Mitte August werden die Temperaturen wieder sinken, die Nächte werden länger, die Tage kürzer. Grundsätzlich entscheiden wir jeweils kurzfristig, welches die beste Lösung ist.»

Laut Reusser herrschen in Saas-Fee im oberen Teil aktuell sehr gute Trainingsbedingungen, allerdings ist der Platz beschränkt. Der Andrang sei gross, Swiss-Ski geniesse jedoch Priorität. Die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen Swiss-Ski und den Destinationen Saas-Fee sowie Zermatt sei sehr gut und rege.

Hohe Anforderungen betreffend Sicherheit

Gemäss den Verantwortlichen in Zermatt haben die grossen Gletscherbewegungen Auswirkungen auf die Spaltenaktivität. Daher werden die bereits durch den Schneemangel verursachten Herausforderungen für den technischen Unterhalt der Transportanlagen sowie für den Unterhalt der Pisten immer grösser und können nicht mehr vollumfänglich gemeistert werden. Weiter wird mit diesem Entscheid, den Sommer-Skibetrieb ab 29. Juli temporär einzustellen, den von den Zermatt Bergbahnen gestellten hohen Anforderungen betreffend Sicherheit ihrer Gäste und der Ski-Teams Rechnung getragen.

Die Zermatt Bergbahnen betonen, dass es sich ausdrücklich um eine temporäre Schliessung des Sommer-Skigebietes handelt. Die Unterhaltsarbeiten an den Pisten und Transportanlagen werden weitergeführt. Ebenfalls fortgeführt werden die Arbeiten für die Bereitstellung der Abfahrtstrainingspiste.

Arbeiten auf «Gran Becca» werden fortgeführt

Die Weltcup-Rennpiste «Gran Becca», auf welcher am 29. und 30. Oktober 2022 zwei Weltcup-Abfahrten der Männer sowie am 5. und 6. November 2022 zwei Weltcup-Abfahrten der Frauen ausgetragen werden, ist auf der Schweizer Seite bereits zur Hälfte präpariert. Auch diese Arbeiten werden vorerst auf dem Schweizer Teil und anschliessend auf dem italienischen Teil weitergeführt, damit die «Gran Becca» per Anfang Oktober 2022 rennbereit sein sollte.

«Mit diesen Massnahmen können die Zermatt Bergbahnen garantieren, dass bei einem Temperaturrückgang und ausreichenden Schneefällen der Trainingsbetrieb für Ski-Teams und der allgemeine Sommer-Skibetrieb jederzeit wieder im gewohnten Umfang aufgenommen werden können. Unter diesen meteorologischen Voraussetzungen sollte auch der erstmaligen Austragung des Matterhorn Cervino Speed Opening Ende Oktober 2022/Anfang November 2022 nichts im Wege stehen», so Markus Hasler, CEO der Zermatt Bergbahnen.

Quelle:  Zermatt Bergbahnen / Swiss-Ski

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen