5 Februar 2024

Teresa Runggaldier gewinnt 1. Europacup-Super-G der Damen in La Thuile

Teresa Runggaldier gewinnt 1. Super-G der Damen in La Thuile (Foto: © FISI/Alessandro Trovati /Pentaphoto)
Teresa Runggaldier gewinnt 1. Super-G der Damen in La Thuile (Foto: © FISI/Alessandro Trovati /Pentaphoto)

Am heutigen Montag stand in La Thuile für die Europacup Damen der erste von zwei Super-G Rennen auf der anspruchsvollen „3-Franco Berthod“-Piste auf dem Programm. Die Piste präsentierte sich in hervorragendem Zustand, und auch das Wetter im Aostatal zeigte sich von seiner besten Seite. Aufgrund der Absage der Weltcuprennen in Garmisch-Partenkirchen war eine Reihe hochkarätiger Teilnehmerinnen am Start. So konnte heute, kurz nach dem Ende der Junioren-Weltmeisterschaften in Portes du Soleil, der Europacup wieder Fahrt aufnehmen.

Die Südtirolerin Teresa Runggaldier hat beim Super-G der Damen am Montag in La Thuile ihr erstes Europacup-Rennen gewonnen. Die 24-Jährige setzte sich auf der Franco-Berthod-Piste in einer Zeit von 1:01.02 Minuten vor der frischgebackenen Juniorenweltmeisterin Malorie Blanc (+ 0.14) aus der Schweiz, und deren Teamkollegin Jasmina Suter (+ 0.45) durch.

Offizieller FIS Endstand: 1. Super-G der Damen in La Thuile

Die Italienerin Vicky Bernardi (+ 0.64) verpasste das Podest um lediglich drei Hundertstel Sekunden und reihte sich vor der Französin Karen Clement (+ 0.81) und Janine Schmitt (+ 0.95) auf dem vierten Rang ein.

Mit Giulia Albano (+ 1.07) und Asja Zenere (+ 1.33) konnten sich zwei weitere Italienerinnen auf den Plätzen sieben und zehn innerhalb der besten Zehn einreihen. Dazwischen schoben sich die Französin Camille Cerutti (+ 1.18) und die US-Amerikanerin Tricia Mangan (+ 1.31) auf den Positionen acht und neun.

Direkt hinter den besten Zehn, auf dem elften Platz, folgte Delia Durrer aus der Schweiz mit einem Rückstand von (+1.35), dicht gefolgt von der Italienerin Sara Allemand (+1.36). Die Schweizerin Stephanie Jenal sicherte sich den dreizehnten Platz mit (+1.49), knapp vor Magdalena Egger aus Österreich, die Viertezehnte wurde (+1.51). Die fünfzehnte Position ging an Lena Wechner, ebenfalls aus Österreich, mit einem Rückstand von (+1.55).

Etwas weiter hinten, auf der sechzehnten Stelle, fand sich die Französin Lois Abouly (+1.62), kurz vor ihrer Landsfrau Axelle Chevrier (+1.77). Tifany Roux, eine weitere Französin, kam mit (+1.83) auf den achtzehnten Platz. Die neunzehnte Position belegte Emily Schoepf aus Österreich (+1.92), während Fabiana Dorigo aus Deutschland und Isabella Pedrazzi aus der Schweiz zeitgleich auf dem zwanzigsten Platz landeten, beide mit einem Rückstand von (+2.16).

Viktoria Buergler aus Österreich erreichte den zweiundzwanzigsten Platz mit (+2.20), gefolgt von Elvedina Muzaferija aus Bosnien und Herzegowina auf dem dreiundzwanzigsten Platz (+2.27). Anna Schilcher, auch sie aus Österreich, fand sich auf der vierundzwanzigsten Position wieder (+2.34). Die fünfundzwanzigste Stelle ging an Elena Sanna Stucki aus der Schweiz (+2.54), dicht gefolgt von den Italienerinnen Ilaria Ghisalberti (+2.56), Giorgia Collomb (+2.65), Elisa Platino (+2.72), und Vittoria Cappellini (+3.03). Den Abschluss der Top 30 machte Alice Merryweather aus den USA mit einem Rückstand von (+3.28).

Verwandte Artikel:

Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell
Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell

Beim Super-G der Damen in Kvitfjell war Geduld gefragt. Nach langem Warten und mehreren Unterbrechungen wegen Nebels konnte sich Federica Brignone über ihren Sieg freuen. Die Italienerin setzte sich gegen die Vortagssiegerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+ 0.61 Sekunden) und die Tschechin Ester Ledecka (+ 0.79 Sekunden) durch. Der zweite Platz von Lara Gut-Behrami… Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell weiterlesen

Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus
Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus

Wie bereits berichtet, führte das ausgefallene Abfahrtstraining in Kvitfjell zu einem Programmwechsel. Anstelle der geplanten Abfahrt am Samstag wurde auf der Olympiabakken-Piste ein zusätzlicher Super-G ausgetragen. Diese Gelegenheit nutzte Lara Gut-Behrami, um ihren Vorsprung im Gesamtweltcup gegenüber ihrer stärksten Rivalin Mikaela Shiffrin, die verletzungsbedingt nicht an den Start gehen konnte, weiter auszubauen. Zugleich konnte sie… Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus weiterlesen

Asja Zenere siegt beim Europacup Super-G in Val Sarentino
Asja Zenere siegt beim Europacup Super-G in Val Sarentino

Im Super-G der Damen im Europacup in Val Sarentino siegte die Italienerin Asja Zenere in einer Zeit von 1:12.76 Minuten, gefolgt von der Österreicherin Magdalena Egger (+0.35) auf dem zweiten Rang. Die Schweizerin Isabella Pedrazzi (+0.41) sicherte sich die dritte Position und erreichte damit ihre erste Podiumsplatzierung im Europacup. Offizieller FIS Endstand: 1. Super-G der… Asja Zenere siegt beim Europacup Super-G in Val Sarentino, Magdalena Egger und Isabella Pedrazzi auf dem Podium weiterlesen

Sarntal im Ski-Fieber: Damen-Super-Gs locken Europas Ski-Elite (Foto: © Richard Kroess)
Sarntal im Ski-Fieber: Damen-Super-Gs locken Europas Ski-Elite (Foto: © Richard Kroess)

Diese Woche zieht das Sarntal im Rahmen des Europacups wieder die Aufmerksamkeit der Ski-Welt auf sich. Am 29. Februar und 1. März werden die Damen auf der Schöneben-Piste in zwei Super-G-Rennen gegeneinander antreten. Mit der 18. Austragung der Speed-Rennen in Reinswald stellt sich die spannende Frage, ob zum ersten Mal eine Nicht-Österreicherin den Super-G gewinnen… Sarntal im Ski-Fieber: Damen-Super-Gs locken Europas Ski-Elite weiterlesen

Von Crans Montana zum Fassatal: Italiens Ski-Damen im Höhenflug
Von Crans Montana zum Fassatal: Italiens Ski-Damen im Höhenflug

Die italienischen Ski-Damen haben am vergangenen Ski Weltcup Wochenende in Crans Montana beeindruckende Leistungen gezeigt, auch ohne ihre verletzte Spitzenathletin Sofia Goggia. Marta Bassino und Federica Brignone standen jeweils zweimal auf dem Podium, wobei Bassino sogar ihren ersten Sieg in einer Abfahrt feierte – ein Triumph, der für das gesamte Team eine große Erleichterung darstellte,… Von Crans Montana zum Fassatal: Italiens Ski-Damen im Höhenflug weiterlesen

Banner TV-Sport.de