27 Oktober 2018

Tessa Worley gewinnt Riesenslalom-Weltcupauftakt 2018 in Sölden

Tessa Worley gewinnt Riesenslalom-Weltcupauftakt 2018 in Sölden
Tessa Worley gewinnt Riesenslalom-Weltcupauftakt 2018 in Sölden

Auch im zweiten und entscheidenden Finallauf hatten die Skiweltcup-Damen mit den schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Schlechte Bodensicht und eine knackig, harte Piste forderten von den Athletinnen viel Kraft und Überwindung.

Den Sieg beim Riesenslalom-Weltcupauftakt in Sölden sicherte sich, in einer Gesamtzeit von 2:00.51 Minuten, die Französin Tessa Worley und konnte sich so über ihren 13. Weltcupsieg freuen. Damit steigt die zweifache Riesentorlauf-Weltmeister zum ersten Mal am Rettenbachferner auf die höchste Podiumsstufe.

Die zur Halbzeit in Führung liegende Italienerin Federica Brignone musste sich mit einem Zeitrückstand von 35 Hundertstelsekunden mit dem zweiten Rang begnügen. Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin verbesserte sich im Finallauf um einen Rang und konnte sich so den dritten Platz auf dem Podium sichern.

Tessa Worley: „Ich wollte schon immer dieses Rennen hier am Rettenbachferner gewinnen. Die Ausgangsposition im Finale war gut, aber das Rennen war sehr hart. Aber das ist immer so in Sölden. Darum mag ich dieses Rennen auch sehr gerne. Bei der Startnummernauslosung haben sie zu mir gesagt, wir warten immer noch auf eine Französin die zum ersten Mal in Sölden gewinnt. Ich habe darauf gesagt, okay dann mache ich es morgen.“

Federica Brignone: „Es war schon sehr hart. Die Piste war sehr ruppig. Ich wusste der zweite Durchgang wird hart, aber das war schon unglaublich. Ich habe gewusst, dass ich Gas geben muss. Aber ich bin zufrieden und erleichtert. Ein zweiter Platz zum Saisonstart ist schon sehr gut. Mein Ziel ist es in dieser Saison eine der Besten zu sein. Und das war heute schon ein guter Schritt.“

Mikaela Shiffrin: „Der 2. Lauf war schon besser. Es war heute kein schönes Skifahren, aber ich habe hart gekämpft und bin schon zufrieden. Es war heute schwierig, aber ich denke, wir sind alle glücklich, dass wir ein Rennen fahren konnten und wieder im Renn-Rhythmus sind.“

Daten und Fakten zum 1. Skiweltcup-Riesenslalom der Damen 2018/19

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom der Damen in Sölden**
** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Vorjahressiegerin Viktoria Rebensburg (+ 0.99) verpasste einen Podestplatz um fünf Hundertstelsekunden und reihte sich, vor der Österreicherin Stephanie Brunner (+ 1.93) und Ragnhild Mowinckel (+ 1.93) aus Norwegen die sich zeitgleich den fünften Rang teilten, auf Platz vier ein.

Stephanie Brunner im ORF-Interview: „Das habe ich mir nicht erträumt. Ich habe mir gar keine Platzierung vorgenommen. Ich megahappy, obwohl wir natürlich noch viel Arbeit vor uns haben. Ich hatte bisher zum Glück bei meinen Verletzungen nie Probleme mit dem Heilungsverlauf und war danach immer gleich wieder sicher am Ski. Nachdem das mein Comeback-Rennen war, musste ich im Ziel mal meine Emotionen raus lassen.“

Als beste Schweizerin beendet Wendy Holdener (+ 2.31) das erste Saisonrennen, vor den drei Norwegern Kristin Lysdahl (8. – + 2.47), Thea Louise Stjernesund (9. – + 3.04) und Kristine Gjelsten Haugen (10. – + 3.11), auf Rang sieben.

Verwandte Artikel:

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel
Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel

Der vorläufige Weltcup-Kalender für die Ski-Saison 2024/25 bringt signifikante Änderungen und ein Comeback des Super-G in Kitzbühel. Es wird eine Saison ohne die bisher üblichen Doppelabfahrten, was den Reisestress für die Athleten reduziert. Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Ski-Clubs, bestätigte, dass auf Drängen der Athleten der Super-G zurückkehren wird. Die Entscheidung fällt in Einklang mit… Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel weiterlesen

Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport
Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport

Marco Odermatt, der schweizerische Skirennfahrer, hat nach einer herausragenden Saison, in der er mehrere Weltcup-Kugeln gewann, nur noch ein großes Ziel vor Augen: den Sieg in Kitzbühel. Bei verschiedenen Events und Medienterminen, darunter auch ein Stöckli-Event, sprach Odermatt über seine Ambitionen und Erfolge, unterstrich jedoch, dass der Triumph auf der legendären Streif das letzte große… Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport weiterlesen

Banner TV-Sport.de