31 März 2022

Um die Zukunft des Schweizer Skirennsports müssen wir uns keine Sorgen machen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Neues aus dem Regelwerk
Ski Weltcup Saison 2022/23: Neues aus dem Regelwerk

Muri bei Bern – Mit neun (davon fünf Gold)Medaillen schlugen die alpinen Skirennläuferinnen und -läufer aus der Schweiz bei den Olympischen Winterspielen in China ordentlich zu. Außerdem holte Marco Odermatt nach zwölf Jahren wieder die große Kristallkugel für sein Land. Auch wenn Österreich im Nationencup wieder die westlichen Nachbarn überholte, gibt es ein paar Fragen, die es zu beantworten gibt. Im Nachwuchsbereich stehen motivierte Talente am Start, da muss man sich keine Sorgen machen. Vor sieben Jahren lag das Swiss-Ski-Kontingent nur auf dem vierten Rang und das ÖSV-Team hatte mehr als doppelt so viele Zähler gesammelt.

Früher wurden die ewigen oder schlampigen Talente aussortiert. Man kann sich von der Maßnahme verabschiedet. Jede Athletin und jeder Athleten wird nach Stärken und Schwächen evaluiert. Junge bekommen die Möglichkeit, bei den Großen mitzufahren. Niemand darf verheizt werden. Umso schöner ist, wenn beispielsweise eine Priska Nufer mit 30 Lenzen ihr erstes Weltcuprennen, noch dazu auf heimischen Schnee in Crans-Montana, gewinnt. Zudem dürfen die jungen Skirennläuferinnen und -läufer keine Angst einmal einen Fehler zu machen. Auch de zuständigen Trainer wird die Zeit gelassen, ein Team zu formen. Die Formel ist einfach, im Spitzensport sollte jede und jeder mit Freude dabei sein, auch wenn einmal etwas nicht nach Wunsch verläuft.

Das Swiss-Ski-Aufgebot besteht aus 101 Athletinnen und Athleten. Alle pushen sich gegenseitig, lieben den Vergleich und lernen von den eigenen Idolen. Es ist klar, dass diese Dynamik sehr wertvoll ist. Auch muss man Spätzündern etwas Zeit geben. Parallel dazu heißt das nicht, dass man sich ausruhen soll.

Viele junge Skifahrerinnen und -fahrer geben, nachdem sie als Kind erfolgreich waren, oft schnell auf. Wichtig ist, dass man sie nicht fallen lässt. Der Sport, auch wenn es nicht für die ganz große Karriere reicht, kann auch eine Schule fürs Leben sein, und auch in gesellschaftlicher Hinsicht ist er wertvoll.

Klarerweise wissen die Swiss-Ski-Verantwortlichen, dass der Etat wächst und wächst. In den regionalen Verbänden wird viel in die Jugendarbeit investiert. So können die Ski-Stars von morgen in den drei Leistungszentren früher oder später ihr Talent unter Beweis stellen. In der warmen Jahreszeit dürfen sie auch einmal auf einer Weltcuppiste in Zermatt arbeiten. Selbst wenn der Weg zu den ganz Großen noch weit ist, kann so etwas extrem motivieren. Eine gut durchdachte Struktur in der Nachwuchsförderung, auch wenn sie manchmal nicht ideal ist, kann auch ein richtungsweisender Schritt in die Zukunft darstellen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Von Sölden bis Soldeu - Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze
Von Sölden bis Soldeu - Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze

Soldeu – Die alpine Skiweltcupsaison 2022/23 ist mit dem Riesentorlauf der Damen und dem Slalom der Herren am Sonntag zu Ende gegangen. Der lange und kräftezehrende Winter begann in Sölden; das Finale ging in Soldeu zu Ende. Aufgrund einiger Absagen zu Beginn dachte man, dass der Klimawandel die große Kristallkugel holen würde. Doch in Andorra… Von Sölden bis Soldeu – Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze weiterlesen

Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23
Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23

Marco Odermatt hat bei seinem letzten Rennen der Saison erneut seine Überlegenheit demonstriert und damit seinen erfolgreichen Winter bestätigt. Beim Riesenslalom in Soldeu (AND) konnte der Skifahrer aus Nidwalden bereits im ersten Lauf seinen Konkurrenten eine Sekunde abnehmen. Im zweiten Lauf baute er seinen Vorsprung weiter aus und gewann mit einem Abstand von 2,11 Sekunden.… Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23 weiterlesen

Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt
Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt

Andorra, 19. März 2023 – Die beste Skirennläuferin der Geschichte, Mikaela Shiffrin, beendete am Sonntag mit einem Sieg im Riesentorlauf beim Weltcupfinale von Grandvalira eine Saison mit vielen neuen Rekorden. Dieser Sieg war ihr 88. Erfolg seit ihrem Weltcup-Debüt vor zwölf Jahren. Am Sonntag zog Shiffrin mit ihrem 138. Podestplatz mit Österreichs ehemaligem Skistar Marcel… Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt weiterlesen

Die Schweiz ist in der Saison 2022/23 wieder die Nummer 1 im Nationencup
Die Schweiz ist in der Saison 2022/23 wieder die Nummer 1 im Nationencup

Die Schweiz eroberte in der zu Ende gegangenen alpinen Weltcup-Saison ihren Status als beste Ski-Alpin-Nation eindrucksvoll zurück. Im Nationencup distanzierte Swiss-Ski die zweitplatzierte Alpin-Equipe aus Österreich um 2589 Punkte. Am 19. Februar hatte die Schweiz die alpinen Ski-Weltmeisterschaften als Nummer 1 im Medaillenspiegel abgeschlossen. Exakt einen Monat später endete in Soldeu in Andorra nach insgesamt… Marco Odermatt ist mit dem gesamten Schweizer-Team zurück auf dem Weltcup-Thron weiterlesen

Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu
Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu

Soldeu – Mit dem Slalom beim Saisonfinale von Soldeu ging der Ski-Weltcupwinter 2022/23 der Herren zu Ende. Dabei siegte der Schweizer Ramon Zenhäusern in einer Zeit von 1.54,87 Minuten. Die Plätze zwei und drei gingen an die Norweger Lucas Braathen (+0,06) und Henrik Kristoffersen (+0,63). In der Disziplinenwertung behielt Braathen vor Kristoffersen und Zenhäusern die… Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu weiterlesen