12 Juni 2024

Unzulässige Bauarbeiten am Gletscher: Justiz ermittelt gegen Matterhorn-Chef

Ermittlungen gegen Matterhorn-Chef Franz Julen
Ermittlungen gegen Matterhorn-Chef Franz Julen

Die italienische Justiz ermittelt gegen den Schweizer OK-Chef Franz Julen und drei weitere Personen aufgrund unzulässiger Bauarbeiten im Zusammenhang mit den Matterhorn-Rennen. Die Staatsanwaltschaft Aosta hat rechtliche Schritte eingeleitet, nachdem im letzten Herbst Baggerarbeiten auf dem Gletscher Aufsehen erregten und die kantonale Baukommission vorübergehend einen Baustopp außerhalb der Skipiste verhängte.

Die Matterhorn-Rennen konnten bereits in der letzten Weltcup-Saison nicht stattfinden und wurden auch für den kommenden Winter gestrichen. Die Ermittlungen betreffen den Präsidenten der Cervinia-Bergbahnen, dessen Vorgänger, einen Baggerführer und Franz Julen. Ihnen wird vorgeworfen, auf der italienischen Seite des Gebiets Grabungen ohne Genehmigung durchgeführt zu haben. Laut den Ermittlern handelte es sich um eine Verbindungsstrecke zwischen dem Plateau-Rosà-Gletscher und der Hauptpiste, die nicht in den genehmigten Bauplänen vorgesehen war.

Corrado Bellora, Anwalt der drei erstgenannten Angeklagten, weist alle Anschuldigungen zurück und betont, dass die Bauarbeiten in voller Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt wurden. Franz Julen selbst äußerte sich nicht persönlich zum Verfahren. David Taugwalder, Medienchef von Matterhorn Cervino Speed Opening, bestätigte das laufende Verfahren in Aosta und bestritt den Vorwurf, dass eine provisorische Verbindungspiste unberechtigt erstellt worden sei. Diese Strecke, die den Athleten, Trainern und Pistenfahrzeugen den Zugang zur Weltcuppiste erleichtern sollte, sei notwendig gewesen.

Man sei überzeugt, dass im Verlauf des Verfahrens die Rechtmäßigkeit der Arbeiten bestätigt wird.

Quelle: Blick.ch 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2024/25

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2024/25




Verwandte Artikel:

Wolfgang Maier kritisiert Zermatt-Entscheidung als 'Erpressung'
Wolfgang Maier kritisiert Zermatt-Entscheidung als 'Erpressung'

Wolfgang Maier, der Leiter des deutschen Alpin-Skiteams, hat heftige Kritik an der Entscheidung der Zermatt Bergbahnen AG geäußert, den Ski Weltcup Athleten im kommenden Winter keine Trainingspisten mehr zur Verfügung zu stellen. Er beschreibt die Maßnahme als eine Art von „Erpressung“. Diese Entwicklung folgt auf die Entfernung der Matterhorn-Abfahrten aus dem Skiweltcup-Kalender nach wiederholten Problemen… Wolfgang Maier kritisiert Zermatt-Entscheidung als Art von ‚Erpressung‘ weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Das Matterhorn und der Ski Weltcup: Eine Serie von Windabsagen
Das Matterhorn und der Ski Weltcup: Eine Serie von Windabsagen

Die Zukunft des Ski-Weltcups steht vor spannenden Herausforderungen, besonders was die Planung der neuen Saison betrifft. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen zwei brennende Fragen: Wie wird es mit den Rennen in Zermatt-Cervinia weitergehen und was ist mit den Veranstaltungen in Nordamerika? Die Situation ist komplex, da sich die internationale Ski-Community inmitten von Meinungsverschiedenheiten und logistischen… Auf der Suche nach dem idealen Ski Weltcup Kalender: Die Debatte geht weiter weiterlesen

FIS setzt trotz Widrigkeiten auf Matterhorn-Rennen bis 2026/27 (PhotoStefanBoegli / Matterhorn Cervino Speed Opening)
FIS setzt trotz Widrigkeiten auf Matterhorn-Rennen bis 2026/27 (PhotoStefanBoegli / Matterhorn Cervino Speed Opening)

Trotz anhaltender Kritik und zweier Jahre mit Rennabsagen hält die FIS an ihren Plänen fest, die Speedsaison mit Rennen am Matterhorn-Gletscher zu beginnen. Swiss-Ski bestätigte die Fortsetzung der umstrittenen Matterhorn-Rennen für Ende Oktober bis November bis einschließlich der Saison 2026/27. Obwohl in den letzten beiden Jahren alle acht geplanten Ski Weltcup Rennen aufgrund von schlechten… FIS setzt trotz Widrigkeiten auf Matterhorn-Rennen bis 2026/27 weiterlesen

Ermittlungen gegen Matterhorn-Chef Franz Julen
Ermittlungen gegen Matterhorn-Chef Franz Julen

Das Matterhorn bringt den Organisatoren des Ski-Weltcups scheinbar kein Glück. Erneut musste die Abfahrt aufgrund zu starker Winde abgesagt werden, ein Szenario, das bereits im Vorjahr eine Rennabsage nach sich zog. Der OK-Chef Franz Julen zeigte sich sichtlich emotional und gestand, wie schmerzhaft die Absage für ihn sei. Julen unterstrich die Entschlossenheit, trotz der Rückschläge… Franz Julen und das Matterhorn: Kampfgeist trotz Absage weiterlesen

Banner TV-Sport.de