19 Januar 2021

Vor 30 Jahren: Todessturz von Gernot Reinstadler wurde zum Weckruf für die Sicherheit

 

Vor 30 Jahren: Todessturz von Gernot Reinstadler wurde zum Weckruf für die Sicherheit
Vor 30 Jahren: Todessturz von Gernot Reinstadler wurde zum Weckruf für die Sicherheit

Wengen – Vor 30 Jahren verunglückte der damals 20-jährige österreichische Skirennläufer Gernot Reinstadler beim Qualifikationstraining für die Ski Weltcup Abfahrt in Wengen schwer. Damals durften nur die besten 30 am Rennen teilnehmen. Als der Tiroler mit der Startnummer 44 sichtlich energisch in den Probelauf ging, musste er sich im Vorfeld beinahe von seinem Teamkollegen Erwin Resch indirekt Vorwürfe gefallen lassen. So war Reinstadler beim Einfahren sehr risikoreich unterwegs. Aber Resch wollte sich nicht einmischen, weil man junge motivierte Athleten nicht in seinem Handeln und Tun einbremsen sollte.

Dann das Unfassbare: Nach fast zweieinhalb Minuten Fahrt, kurz vor dem Ziel-S ereignete sich die schlimmste und gleichzeitig unfassbarste Tragödie in der Historie der Lauberhornrennen. Reinstadler verkantet, knallt ins Netz, wo sich eine Spitze seiner langen Abfahrtslatten verfängt und wird fast zweigeteilt. Ein Beckenbruch, schwere Verletzungen im unterem Körperbereich und jede Menge Blutverlust… so die ersten Nachrichten, die durchsickern.

Im Medienzentrum von Wengen macht sich die hoffnungsvolle Kunde breit, dass der junge Skirennläufer außer Gefahr sei. Doch um 0.43 Uhr hört das tapfere Kämpferherz des ÖSV-Athleten auf zu schlagen. Die Kunst der Ärzte in Interlaken war vergebens; die Verletzungen erwiesen sich als zu schwer. Heute erinnert eine kleine Tafel an Reinstadler. Die Eltern des begabten Skirennläufers haben nie Vorwürfe gegen die Verantwortlichen in Wengen erhoben, auch kein juristisches Vorgehen in Betracht gezogen.

Denn das wäre nervenzehrend und bringt den Sohn auch nicht mehr zurück. Außerdem  ist die Mutter, selbst früher Skirennläuferin, oft mit ihrer Tochter Indra nach Wengen gereist. Als sie das erste Mal an der Unfallstelle stand, wusste sie gleich, dass Gernot vielen Skirennläufern das Leben rettete. Die Sicherheit hat sich seitdem schicksalsträchtigen 19. Januar vor 30 Jahren enorm verbessert. Es ist nur bitter, dass man erst diese Überlegungen anstellte, als ein und zielstrebiger Athlet sein noch junges Leben lassen musste.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen