7 September 2020

Wendy Holdener hofft auf ein baldiges Comeback

Wendy Holdener hofft auf ein baldiges Comeback
Wendy Holdener hofft auf ein baldiges Comeback

Saas-Fee – Die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Wendy Holdener muss befürchten aufgrund der Verletzung ihres Wadenbeinkopfs, nicht in Sölden an den Start gehen zu könne. Jetzt will die Swiss-Ski-Athletin alles daran setzen, um in Levi im Starthaus stehen zu können. Schenkt man Alois Prenn, dem Südtiroler Trainer Glauben, hatte sie noch Glück im Unglück, denn der Sturz hätte viel schlimmer enden können.

Während einer Slalomtrainingsfahrt kam die Skirennläuferin aus Unteriberg, ihres Zeichens Vierte in der gegenwärtigen Disziplinenweltrangliste, zu Sturz. Trotz der Verletzung muss sich die 27-Jährige keiner Operation unterziehen. Bereits am Sonntag präsentierte sich, auf Krücken humpelnd, aber ein bisschen Zuversicht ausstrahlend, der Öffentlichkeit. Über die sozialen Medien ließ sie verlautbaren, dass sie so schnell wie möglich angreifen will und wieder zum Skifahren zurückkehren möchte.

Nochmals zu Alois Prenn: Der Trainer hat das Ski Weltcup Opening noch nicht ganz aus seiner Planung gestrichen, und betont, dass es ein wenig Hoffnung für einen Start beim Riesenslalom auf dem Rettenbachferner gibt, aber das ist nicht das Ziel. So will man wohl das Hauptaugenmerk auf den Einsatz in Lappland richten, auch wenn vor dem Rennen in Finnland das Parallel-Rennen im vorarlbergischen Lech/Zürs stattfinden wird. Doch da der FIS-Kalender noch nicht zu 100 Prozent sicher ist, weiß man auch hier nichts Konkretes.

Prenn berichtete, dass sein Schützling bei ihrem Sturz einen halben Salto machte und dann auf den Rücken knallte. Trotzdem wollte Holdener nochmals starten, aber schließlich musste sie aufgeben, denn die Schmerzen waren zu stark geworden. So entschied man sich, den Weg zur ärztlichen Untersuchung nach Zürich einzuschlagen.

In den bevorstehenden Wochen – bis Ende September – will man wohl versuchen, mit einem vorsichtigen Aufbautraining zu beginnen und folglich die Einheiten immer weiter ausbauen. Wie berichtet gibt es noch keinen fixen Termin für ein Comeback, doch die Slalom- und Riesentorlaufspezialistin will alles daran, so schnell wie möglich wieder fit und einsatzbereit zu sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de