29 Dezember 2020

Wendy Holdener will frisch motiviert im Slalom punkten

Wendy Holdener will frisch motiviert im Slalom punkten
Wendy Holdener will frisch motiviert im Slalom punkten

Semmering – Am gestrigen Montag wurde der Finaldurchgang des Damen-Riesentorlaufs am Semmering im wahrsten Sinn des Wortes verblasen. Somit sahen sich die Organisatoren gezwungen, das Rennen abzubrechen. Am Semmering kann es nicht Nachgetragen werden. Heute findet vor den Toren Wiens ein Slalom statt. Am Zauberberg möchte die zuletzt ein bisschen schwächelnde Wendy Holdener aus der Schweiz allzu gerne eine magische Nacht erleben.

Bei den Rennen in Courchevel wurde sie einmal 21.; das andere Mal schied sie aus. Mittlerweile hat die Eidgenossin diese bescheidenden Resultate, die nicht zu ihrem Skifahren passen, verdaut. Sie merkte nach einer Analyse vielmehr, dass man nichts mit der Brechstange erreichen kann.

Holdener verpasste (wir berichteten) nach einer Verletzung Anfang September mehrere Trainingssitzungen. Vor dem Saison Opening am Rettenbachferner stand sie nur zwei Tage auf den Brettern. Vor den Einsätzen in Frankreich gesellten sich zwei Tage dazu. Das ist nicht viel, und daher ließ sie die Speedeinsätze in Val d’Isère aus. Die 27-Jährige trainierte in Adelboden und holte Trainingskilometer auf. Die Einheiten taten ihr gut, und da ihr das Training Spaß machte, möchte sie nun zu neuen Höhenflügen ansetzen.

Holdener will noch keine genaue Zielsetzung vorgeben. Eins weiß sie: Wenn man nicht verkrampft an etwas festhält und die Messlatte nicht zu hoch legt, kann man mit einer gewissen Lockerheit gute Resultate erzielen. Und davon hat die flotte Schweizerin bereits viele auf ihrer Habenseite.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de