5 Februar 2023

Wer übernimmt die Hauptrolle bei der Ski WM 2023 in Courchevel/Méribel

Nach den enttäuschenden Olympischen Spielen in Peking, halten die Nerven von Mikael Shiffrin bei der WM in Frankreich?
Nach den enttäuschenden Olympischen Spielen in Peking, halten die Nerven von Mikael Shiffrin bei der WM in Frankreich?

Courchevel/Méribel – Wenn man die Gesamtwertungen im Weltcup ansieht, erkennt man, dass die US-Lady Mikaela Shiffrin und der Eidgenosse Marco Odermatt die Konkurrenz nach Belieben dominieren. Doch werden sie auch bei den bevorstehenden Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich mit der Gegnerschaft Katz und Maus spielen? Sicher ist eins: das Duo kann in mehreren Disziplinen Edelmetall schürfen, erfolgreich sein.

WM-Abfahrt Herren

Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde hat im bisherigen Saisonverlauf bereits sieben Rennen für sich entschieden. Auch in der Abfahrt wusste er zu überzeugen. Deshalb will er endlich eine WM-Medaille gewinnen. Doch auch Titelverteidiger Vincent Kriechmayr aus Österreich, besagter Odermatt und andere wollen dem Wikinger mehr als nur zusetzen.

WM-Super-G Herren

Sechs Super-G’s wurden bisher in diesem Winter ausgetragen. Viermal kletterte Odermatt auf die oberste Stufe des Podests. Aber auch Kilde will hier eine Medaille gewinnen. Kriechmayr ist als Titelverteidiger ein ganz heißes Eisen. Es ist möglich, dass sich die drei gleichen Athleten in beiden Speeddispzlinen die Medaillen unter sich ausmachen.

Riesenslalom Herren

Auch wenn Odermatt das Nachtspektakel auf der „Planai“ in Schladming verletzungsbedingt ausließ, fährt er mit einer beinahe schon beängstigenden Konstanz im Riesenslalom immer unter die besten Drei. Sein Landsmann Loic Meillard will die Gunst der Stunde nutzen und ganz nach vorne fahren. Zan Kranjec aus Slowenien hat gute Ergebnisse vorzuweisen und bereits in Peking bei den Olympischen Winterspielen bewiesen, dass er mit Erfolgsdruck umgehen kann.

Slalom Herren

In bisher sieben Saisonrennen gab es vier unterschiedliche Sieger. Lucas Braathen, der Träger des roten Trikots, muss zittern. Eine unerwartete Blinddarmentzündung und eine einhergehende, bereits überstandene Operation könnten den Norweger stoppen. Henrik Kristoffersen, ebenfalls ein Wikinger, der routinierte Schweizer Daniel Yule, der französische Olympiasieger Clément Noël und der Österreicher Manuel Feller scharren mit den Hufen.

Kombination Herren

Als Titelverteidiger ist der Kärntner Marco Schwarz vom Team Austria ein heißes Eisen. Sein Mannschaftskollege Johannes Strolz hat in der Kombination die olympische Goldmedaille gewonnen. Auch wenn der Vorarlberger noch nach seiner Idealform sucht, will er in Courchevel alles auf eine Karte setzen. Es bleibt abzuwarten, wer alles noch auf das WM-Podium in dieser Disziplin klettern kann.

Parallel-Rennen Herren

Der Favoritenkreis im Parallel-Rennen ist groß. Oft entscheiden wenige Hundertstelsekunden über Sieg oder Niederlage. Der einzige Parallelbewerb in diesem Winter wäre in Lech/Zürs über die Bühne gegangen. Das Wetter spielte nicht mit, und so müssen wir uns in Geduld üben. Auf alle Fälle möchte Titelverteidiger Mathieu Faivre aus Frankreich vor heimischer Kulisse wieder eine Medaille gewinnen.

Abfahrt Damen

Sofia Goggia, unverwüstlich und auch durch eine schwere Handverletzung nicht zu stoppen, ist die große Goldfavoritin. Corinne Suter aus der Schweiz oder auch Goggias Landsfrau Elena Curtoni wollen aufs Podest fahren. Cornelia Hütter aus Österreich und Kira Weidle sind auch nicht zu unterschätzen, genauso wenig wie die zuletzt wieder triumphierenden Ragnhild Mowinckel aus Norwegen und Ilka Stuhec aus Slowenien.

Super-G Damen

Lara Gut-Behrami aus der Schweiz, letzthin Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Super-G, will es auch in Méribel wissen. Die routinierte Athletin muss sich auf ein ausgeglichenes Feld einstellen. Denn auch Suter, Shiffrin, Brignone und Mowinckel wollen der Swiss-Ski-Dame das Leben schwer machen, wenn es um weltmeisterliches Edelmetall in ihrer Paradedisziplin geht.

Riesenslalom Damen

Im Riesenslalom ist Lara Gut-Behrami als Titelverteidigerin motiviert genug, um den Sieg in den bellunesischen Dolomiten zu wiederholen. Doch auch Petra Vlhová aus der Slowakei, Sara Hector aus Schweden, Tessa Worley aus Frankreich, Shiffrin oder die Italienerinnen Federica Brignone und Marta Bassino wollen im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitreden.

Slalom Damen

Fünf der bisher neun Slaloms gingen an die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Doch Lena Dürr aus Deutschland, Petra Vlhová – sie wurde vor einem Jahr Olympiasiegerin –, Wendy Holdener aus der Schweiz und Anna Swenn Larsson aus Schweden wissen, wie es sich anfühlt, wenn man auf der obersten Stufe eines Podests steht. Drei der aufgezählten Damen haben auf dem WM-Treppchen Platz.

Kombination Damen

Es gibt viele Athletinnen, die schnell in der Speeddisziplin sind; andere wiederum beweisen ihr Talent im Stangenwald. Auch wenn die bisherige Saison der Eidgenossin Michelle Gisin etwas enttäuschend verlief, will sie ihre Allrounderfähigkeiten eindrucksvoll beweisen und so sich beschenken. Offen ist, wer noch aufs Podest klettern kann.

Parallel-Rennen Damen

Vor zwei Jahren gab es aufgrund des Ex aequo-Sieges von Bassino und der Österreicherin Katharina Liensberger keine WM-Silbermedaille. Es ist schwer zu sagen, wer noch für Edelmetall in Frage kommt, zumal der einzige Bewerb in dieser Saison wetterbedingt zum Opfer fiel und auch an keinem anderen Ort ausgetragen oder vielmehr nachgeholt wurde.

Teambewerb

Vor einem Jahr, als die Spiele im Zeichen der fünf Ringe in Peking gastierten, siegte in dieser Disziplin Österreich. Die östliche Alpenrepublik hat genügend gute Athletinnen und Athleten in ihren Reihen, um auch die WM-Goldene zu gewinnen. Norwegen gewann 2019 die WM-Goldmedaille. Doch man darf die Kontingente aus Schweden, der Schweiz und der Gastgebernation nicht außer Acht lassen.

—————————–
FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2023
06. – 19.02.2023 Courchevel/Méribel (FRA)
—————————–

Courchevel/Méribel (FRA)

Mo., 06.02.2023, 11:00/14:30 Uhr: Alpine Kombination, Frauen
Di., 07.02.2023, 11:00/14:30 Uhr: Alpine Kombination, Männer
Mi., 08.02.2023, 11:30 Uhr: Super-G, Frauen
Do., 09.02.2023, 11:30 Uhr: Super-G, Männer
Sa., 11.02.2023, 11:00 Uhr: Abfahrt, Frauen
So., 12.02.2023, 11:00 Uhr: Abfahrt, Männer
Di., 14.02.2023, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
Mi., 15.02.2023, 12:00 Uhr: Parallelslalom, Frauen/Männer
Do., 16.02.2023, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom, Frauen
Fr., 17.02.2023, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom, Männer
Sa., 18.02.2023, 10:00/13:30 Uhr: Slalom, Frauen
So., 19.02.2023, 10:00/13:30 Uhr: Slalom, Männer

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Das Programm der Ski-WM 2023 in Courchevel/Méribel 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Federica Brignone, die italienische Ski Weltcup Rennläuferin, sprach in einem Interview mit FISI TV über ihre beeindruckende vergangene Saison und ihre Pläne für die Zukunft. Nach einem Rekordwinter ist sie bereit, wieder auf die Piste zu gehen. Die 2023/24 Saison brachte ihr sechs Siege und viele Podestplätze, was sie hinter den Legenden Gustavo Thoeni und… Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison weiterlesen

Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung
Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung

Das französische Skiteam hat eine Premiere gestartet: Es integriert Eisschnelllauf in sein physisches Vorbereitungsprogramm. Auf der Eisbahn von Saint-Gervais verbrachte die Technikgruppe vier Tage auf Schlittschuhen, um diese neue Aktivität zu erproben. Mit aufgestellten Pylonen, geschärften Kanten und Helmen auf den Köpfen sieht es so aus, als trainiere hier eine Eisschnelllaufmannschaft. Doch es handelt sich… Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung weiterlesen

Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)
Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Crans-Montana haben zwei neue prominente Botschafter: Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin, die seit mehreren Jahren als Botschafterin tätig ist, bilden sie ein dynamisches Trio, das zur Förderung dieser Großveranstaltung beiträgt. Malorie Blanc ist ein aufstrebendes Talent im alpinen Skisport. Im vergangenen Winter wurde sie Junioren-Weltmeisterin… Malorie Blanc und Franjo von Allmen neue Botschafter für Crans-Montana 2027 weiterlesen

Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel
Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel

Cyprien Sarrazin und Clément Noël werden am 28. Juni in Kitzbühel eine besondere Ehre zuteil: Eine Gondel auf dem Hahnenkamm wird nach ihnen benannt. Dieser Brauch, der die Sieger auf der legendären Streif bzw. auf dem Ganslernhang feiert, wird fortgesetzt, um die außergewöhnlichen Leistungen der beiden französischen Skirennläufer zu würdigen. Am 28. Juni wird in… Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel weiterlesen

Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.
Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.

Freuen Sie sich auf eine packende Saison 2024/2025 im Herren Ski Weltcup, die an einigen der bekanntesten Skiorte der Welt ausgetragen wird. Die Skiweltcup Saison der Herren startet am 27.10.2024 in Sölden mit einem Riesenslalom, der Höhepunkt der Herren ist die Ski Weltmeisterschaft 2025, die vom 04.02. – 16.02. in Saalbach-Hinterglemm stattfindet.  Das Ski Weltcup… Ski Weltcup Kalender der Herren für die Ski Weltcup Saison 2024/2025 weiterlesen

Banner TV-Sport.de