25 Februar 2024

ABGESAGT: Auch Super-G der Damen in Val di Fassa 2024 am Sonntag ist abgesagt

ABGESAGT: Auch Super-G der Damen in Val di Fassa 2024 am Sonntag ist abgesagt
ABGESAGT: Auch Super-G der Damen in Val di Fassa 2024 am Sonntag ist abgesagt

Organisationskomitee Val Di Fassa: Aufgrund der starken Schneefälle über Nacht und der aktuellen Pistenverhältnisse hat die Jury zusammen mit dem LOC beschlossen, das heutige Super-G-Rennen der Frauen abzusagen.

 

Die Weltcup-Saison im Ski alpin wurde erneut von den Launen des Wetters beeinträchtigt, diesmal in Val di Fassa, wo sowohl der erste als auch der zweite Super-G der Damen aufgrund heftiger Schneefälle abgesagt werden mussten. Die Veranstalter in Val di Fassa hatten keine Mühen gescheut, die Piste „La VolatA“ am Passo S. Pellegrino in perfektem Zustand vorzubereiten, doch die Natur hatte andere Pläne. Trotz intensiver Bemühungen, die Strecke renntauglich zu machen, machten neuerliche Schneefälle eine sichere Durchführung der Rennen unmöglich.

Mit der Absage der Rennen bleiben in dieser Saison nur noch zwei Super-G-Wettbewerbe im Kalender, mit der nächsten Station in Kvitfjell. Für Lara Gut-Behrami, die aktuell in der Disziplinenwertung führt, und ihre engsten Verfolgerinnen Cornelia Hütter und Federica Brignone bleibt der Kampf um die kleine Kristallkugel damit weiterhin offen. Stephanie Venier, die momentan auf dem vierten Platz liegt, hat ebenfalls noch Chancen, wenngleich ihre Rückstand schon 94 Punkte beträgt.

Diese Absagen könnten auch für Mikaela Shiffrin, die aufgrund ihrer Verletzungspause nicht für die Rennen in Norwegen vorgesehen war, bedeuten, dass die Tür für den Gesamtweltcup theoretisch noch einen Spalt offen steht, obwohl sie mit 205 Punkten Rückstand auf Gut-Behrami eine beachtliche Lücke zu schließen hat.

Die Wintersaison hat sich als besonders herausfordernd erwiesen, mit insgesamt sieben abgesagten Frauenrennen, darunter auch die Abfahrten in Zermatt, der Super-G in St. Moritz sowie die Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen, die alle dem widrigen Wetter zum Opfer fielen.

Mit nur noch zwei ausstehenden Super-Gs, die nächste Woche in Kvitfjell und das Saisonfinale in Saalbach-Hinterglemm stattfinden, spitzt sich der Kampf um die begehrte Kristallkugel weiter zu.

Quelle: Neveitalia.it & Eigene Recherchen

 

Daten und Fakten – Super-G Weltcup
Super-G der Damen in Val di Fassa

FIS-Startliste – Super-G der Damen
FIS-Liveticker – Super-G der Damen
FIS-Endstand – Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2023/24
Weltcupstand Super-G Damen 2023/24

Nationencup: Damenwertung 2023/24
Nationencup: Gesamtwertung 2023/24

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Aufgrund erheblicher Schneefälle musste der für Samstag geplante erste Super-G der Damen in Val di Fassa abgesagt werden. Die Organisatoren und FIS Verantwortlichen hatte bereits am frühen Morgen bekannt gegeben, dass die Schneemengen zu groß waren, um eine faire und sichere Rennpiste präparieren zu können. Für den Super-G am Sonntag laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um das Rennen wie geplant stattfinden lassen zu können. Die Wetterprognosen sind vielversprechend, was gute Bedingungen für den Super-G  erwarten lässt, welcher um 11.00 Uhr gestartet werden soll. Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Damen in Val di Fassa am Sonntag um 11.00 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie in unserem Daten Menü.

 Spannung im Super-G: Frauen-Weltcup kehrt nach San Pellegrino zurück

Das bevorstehende Wochenende markiert die Rückkehr des Frauen-Weltcups auf die beeindruckende Piste „La Volata“ in San Pellegrino, nachdem eine dreijährige Pause das Event von diesem Ort ferngehalten hat. Die beiden Super-G Rennen in Val di Fassa, die am Samstag und Sonntag jeweils ab 11 Uhr stattfinden sollen, werden jedoch von der Unsicherheit des Wetters überschattet, da der Wetterbericht starke Schneefälle vorhersagt.

Die österreichischen Skirennläuferinnen setzen große Hoffnungen auf diese Rennen, mit dem Ziel, die Führung im Weltcup von Lara Gut-Behrami zu übernehmen. Nachdem sechs der insgesamt zehn Super-G Events absolviert wurden, steht Gut-Behrami an der Spitze der Rangliste für die Super-G Kristallkugel mit 360 Punkten, lediglich fünf Punkte vor Conny Hütter, die 355 Punkte auf ihrem Konto hat. Auch die Italienerin Federica Brignone mit 326 Punkten und Stephanie Venier mit 266 Punkten liegen noch in Schlagdistanz zur 32-jährigen Schweizerin, mit weniger als 100 Punkten Rückstand.

Gut-Behrami konnte in dieser Saison bereits zwei Super-G Rennen für sich entscheiden. Sofia Goggia triumphierte in St. Moritz, Brignone in Val d’Isere, Hütter in Zauchensee und Venier in Crans Montana, sodass jede der genannten Athletinnen mindestens einen Sieg in der laufenden Saison verbuchen konnte.

 

Wer triumphiert im Super-G? Val di Fassa im Fokus der Ski-Welt

Am Sonntag, dem 25. Februar 2024, richtet sich im Skiweltcup die Aufmerksamkeit erneut auf Val di Fassa, wo die Elite der Damen im Super-G auf der herausfordernden Piste „La VolatA“ gegeneinander antritt. Mit der Startzeit um 11:00 Uhr verspricht dieses Rennen nicht nur wegen seiner malerischen Kulisse, sondern auch aufgrund der hochkarätigen Teilnehmerinnen spannend zu werden.

Die Trägerin des „Roten Trikots“ Lara Gut-Behrami liegt mit 360 Punkten knapp vor Cornelia Hütter, die 355 Punkte aufweist, und führt die Super-G-Wertung der Damen an.

Gut-Behrami hat bereits bewiesen, dass sie auf der Piste in Val di Fassa erfolgreich sein kann, mit zwei Abfahrtssiegen und als zweite im Super-G bei den dortigen Weltcuprennen im Februar 2021. Eine weitere Athletin, die in Val di Fassa brillierte, ist Federica Brignone, die hier im Jahr 2021 den Super-G gewann.

Stephanie Venier aus Österreich hat ebenfalls Ambitionen, ihre jüngsten Erfolge fortzusetzen, nachdem sie den letzten Weltcup-Super-G in Crans-Montana für sich entscheiden konnte. Sie strebt an, die erste Österreicherin zu sein, die seit Renate Götschl im Jahr 2006 zwei aufeinanderfolgende Super-G-Rennen gewinnt.

Die Weltmeisterin im Super-G von 2023, Marta Bassino, ist auf der Suche nach ihrem ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin, nachdem sie bereits fünfmal auf dem Podium stand. Cornelia Hütter wiederum möchte an ihren Sieg im Weltcup-Super-G in Altenmarkt/Zauchensee anknüpfen, und Romane Miradoli hofft, als vierte Französin mehr als drei Weltcup-Super-G-Podestplätze zu erreichen.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de