17 Januar 2020

Adrian Smiseth Sejersted soll es wieder recht gut gehen

Adrian Smiseth Sejersted soll es wieder recht gut gehen
Adrian Smiseth Sejersted soll es wieder recht gut gehen

Interlaken – So wie aussieht, hat der 25-jährige Norweger Adrian Smiseth Sejersted noch einmal Glück im Unglück gehabt. Der Skirennläufer war bei der heutigen Kombi-Abfahrt in Wengen am Vormittag gestürzt. So soll es keine Symptome für andere Verletzungen geben; der Wikinger hat sich lediglich eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Marc Jacob Strauss, der Arzt des norwegischen Skiverbandes, berichtete, dass der Athlet bis morgen zur Beobachtung im Krankenhaus in Interlaken bleiben wird.

Der Skirennläufer, der kurze Zeit bewusstlos war, hat schon Pläne für die nächsten Rennen. Es besteht laut seiner Aussage die Möglichkeit, dass er für Kitzbühel bereit sei. Seine Kombiabfahrt war nur von nur sehr kurzer Dauer. Nach rund 20 Sekunden hob er spektakulär ab und landete auf der Seite, ehe er sich im Netz verfing.

Mit dem Hubschrauber wurde der sichtlich geschockte Skirennläufer abgeholt und ins nahegelegene Krankenhaus nach Interlaken gebracht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

 

Schwerer Sturz von Adrian Smiseth Sejersted überschattet Kombi-Abfahrt von Wengen

Wengen – Der Verletzungshexe hat im Ski Weltcup wieder einmal zugeschlagen. Nachdem sie im ÖSV-Team wild gewütet hat, hat sie sich den Norweger Adrian Smiseth Sejersted als nächstes Opfer ausgesucht. Der Wikinger kam bei der heutigen Kombi-Abfahrt auf dem Wengener Lauberhorn böse zu Sturz.

Er landete nach einem spektakulären Abflug mit ausgestreckten Beinen. Danach schlug er hart in den Fangnetzen ein. Das Rennen wurde lange unterbrochen, da der Nordeuropäer an der Strecke erstbehandelt wurde. Der Hubschrauber wurde angefordert. Er brachte den sichtlich schwerer verletzten Athleten ins nahegelegene Krankenhaus von Interlaken.

Wie es um seinen Gesundheitszustand bestellt ist, wissen wir noch nicht. Aber wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten und hoffen, dass der Norweger, der heute mit der Nummer 37 unterwegs war, nicht allzu schwere Verletzungen davongetragen hat. Die Bilder lassen jedoch Schlimmeres befürchten. Bereits Landsmann Kjetil Jansrud hatte an der gleichen Stelle seine Probleme.

Den Fans am Lauberhorn stockte bereits der Atem, als Lokalmatador Mauro Caviezel beim Sprung über den Hundschopf das Netz touchierte, und einen Sturz gerade noch vermeiden konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.heute.at, www.krone.at, nrk.no

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen