17 Februar 2024

Update: Adrian Smiseth Sejersted stürzt beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell schwer

Adrian Smiseth Sejersted stürzt beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell schwer
Adrian Smiseth Sejersted stürzt beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell schwer

Das zweite Abfahrtstraining der Herren in Kvitfjell, Norwegen, wurde durch einen schweren Sturz von Lokalmatador Adrian Smiseth Sejersted überschattet, der sich dabei am Arm oder der Schulter verletzte. Sejersted, der mit der Startnummer drei ins Rennen ging, stürzte im oberen Teil der „Piste Olympiabakken“. Obwohl zunächst eine Bergung per Hubschrauber in Betracht gezogen wurde, entschied man sich, ihn mit dem Rettungsschlitten ins Tal zu bringen. Der 29-Jährige wurde anschließend für weitere Untersuchungen nach Lillehammer gebracht.

Update: Am Abend wurde die medizinische Einschätzung bekanntgegeben. Nach seinem heftigen Sturz erlitt Sejersted eine Schulterluxation, was das vorzeitige Ende seiner Saison bedeutet. Der norwegische Skiverband informierte darüber, dass in Kürze die weiteren Behandlungsschritte festgelegt werden sollen. Man rechnet mit einer Erholungsphase von etwa vier bis fünf Monaten.


Marco Odermatt
aus der Schweiz, der führende im Gesamt-Weltcup und im Abfahrtsweltcup mit einem Vorsprung von sechs Punkten, belegte im Training den 48. Platz, während sein Hauptkonkurrent Cyprien Sarrazin das Ziel nicht erreichte. Das Training fand von der Spitze der Strecke bis knapp unterhalb des Russi-Sprungs statt, wodurch der untere Teil der Strecke geschont wurde. Dies lässt, bei gutem Wetter, einen Abfahrtslauf über die volle Distanz am Samstag zu.

Die schnellste Zeit im zweiten Abfahrtstraining erzielte der Franzose Ken Caillot mit 49.63 Sekunden, gefolgt von seinem Landsmann Adrien Fresquet (+ 0.14) und dem Italiener Dominik Paris (+ 0.19).

 

Daten und Fakten – 8. Saisonabfahrt
Abfahrt der Herren in Kvitfjell

FIS-Startliste: 2. Abfahrtstraining der Herren
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining der Herren
FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Herren

FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Direkt hinter den Top 3 setzte sich der Italiener Guglielmo Boscag (+ 0.24) auf die vierte Position. Der fünfte Platz ging an den Kanadier Cameron Alexander (+ 0.25), der nur knapp dahinter folgte.

Der Schweizer Ralph Weber (+ 0.35) fand sich auf dem sechsten Platz wieder. Eng umkämpft zeigte sich auch die siebte Position, auf der Mattia Casse (+ 0.44) aus Italien lag. Gilles Roulin (+ 0.53), ein weiterer Vertreter der Schweiz, sicherte sich den achten Platz.

Eine geteilte neunte Position gab es für den Schweizer Lars Rösti (+ 0.56) und den Amerikaner Ryan Cochran-Siegle (+ 0.56). Die Liste der Top 11 komplettiert der Franzose Nils Alphand (+ 0.61).

Auf Platz 12 fand sich Brodie Seger (+ 0.63) aus Kanada, dicht gefolgt von dem Schweizer Livio Hiltbrand (+ 0.68) auf dem 13. Rang. Der Amerikaner Kyle Negomir (+ 0.73) sicherte sich die 14. Position, knapp vor dem Österreicher Otmar Striedinger (+ 0.74), der den 15. Platz belegte.

Raphael Haaser aus Österreich (+ 0.75) kam auf den 16. Platz, während Jared Goldberg (+ 0.76) aus den USA den 17. Platz erreichte. Stefan Rogentin (+ 0.81), ein weiterer Schweizer, landete auf Platz 18, dicht gefolgt von seinem Landsmann Niels Hintermann (+ 0.82) auf dem 19. Platz. Der Italiener Christof Innerhofer (+ 0.83) fand sich auf der 20. Position wieder.

Andreas Sander aus Deutschland (+ 0.84) erreichte den 21. Platz, knapp vor dem Österreicher Vincent Kriechmayr (+ 0.85), der den 22. Rang einnahm. Die Franzosen Sam Alphand (+ 0.87) und Blaise Giezendanner (+ 0.88), letzterer geteilt mit dem Amerikaner Bryce Bennett (+ 0.88), teilten sich die Plätze 23 und 24.

Die 26. Position wurde gleich dreifach besetzt: durch den Kanadier Jeffrey Read (+ 0.92), den Deutschen Simon Jocher (+ 0.92), und den Schweizer Justin Murisier (+ 0.92). Auf Platz 29 kam Nejc Naraločnik (+ 0.93) aus Slowenien, gefolgt von Marco Pfiffner (+ 0.94) aus Liechtenstein auf dem 30. Platz.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt.
Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt

Nach einer herausragenden Saison voller Erfolge wurde Marco Odermatt, der dreifache Gesamtweltcupsieger, mit einer ganz besonderen Anerkennung geehrt: Eine Skipiste wurde nach ihm benannt. Die «Marco-Odermatt-Piste Rotegg», gelegen am Rotstöckli, dem höchsten Gipfel im Kanton Nidwalden, ist nun offiziell Teil des Skigebiets und spiegelt laut einer Medienmitteilung die skifahrerischen Fähigkeiten und den unerschrockenen Geist von… Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt weiterlesen

Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel
Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel

Der vorläufige Weltcup-Kalender für die Ski-Saison 2024/25 bringt signifikante Änderungen und ein Comeback des Super-G in Kitzbühel. Es wird eine Saison ohne die bisher üblichen Doppelabfahrten, was den Reisestress für die Athleten reduziert. Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Ski-Clubs, bestätigte, dass auf Drängen der Athleten der Super-G zurückkehren wird. Die Entscheidung fällt in Einklang mit… Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel weiterlesen

Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport
Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport

Marco Odermatt, der schweizerische Skirennfahrer, hat nach einer herausragenden Saison, in der er mehrere Weltcup-Kugeln gewann, nur noch ein großes Ziel vor Augen: den Sieg in Kitzbühel. Bei verschiedenen Events und Medienterminen, darunter auch ein Stöckli-Event, sprach Odermatt über seine Ambitionen und Erfolge, unterstrich jedoch, dass der Triumph auf der legendären Streif das letzte große… Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport weiterlesen

Banner TV-Sport.de