17 Februar 2024

LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kvitfjell 2024 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 12.00 Uhr

Für Marco Odermatt steht die Abfahrtskugel zur Abholung bereit
Für Marco Odermatt steht die Abfahrtskugel zur Abholung bereit

Der Ski Weltcup geht an diesem Wochenende im norwegischen Kvitfjell im Speed-Bereich in die entscheidende Phase. Im hohen Norden stehen die vorletzten Rennen der Saison 2023/24 in den Disziplinen Abfahrt und Super-G an. Dabei liegt das Hauptaugenmerk nicht nur bei den kleinen Kristallkugeln, sonder auch auf der Qualifikation für das Ski Weltcup Finale in Saalbach-Hinterglemm, wo nur die besten 25 ein Startrecht erhalten. Am Samstag um 12 Uhr steht in Norwegen der Abfahrtslauf der Herren auf dem Programm.  Die offizielle FIS-Startliste für den Herren-Abfahrtslauf in Kvitfjell auf der „Piste Olympiabakken“, am Samstag um 12.00 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS-Liveticker finden Sie in unserem Daten-Menü.

 

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
Abfahrt der Herren in Kvitfjell

FIS-Startliste: Abfahrt in Kvitfjell
FIS-Liveticker: Abfahrt in Kvitfjell
FIS-Endstand: Abfahrt in Kvitfjell

FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Herren
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Rennen in Kvitfjell, die auf der bekannten „Piste Olympiabakken“ ausgetragen werden, markieren nach einer Pause in der Abfahrt seit den Rennen in Kitzbühel Mitte Januar und den wetterbedingt abgesagten Rennen in Chamonix Anfang Februar, eine Rückkehr zu den Speed-Disziplinen. Cyprien Sarrazin und Marco Odermatt haben sich dabei bereits im Januar als dominante Kräfte herausgestellt, wobei Odermatt beide Rennen in Wengen für sich entschied und Sarrazin in Kitzbühel triumphierte. Diese Leistungen hätten sie zu den Top-Favoriten für die anstehenden Wettkämpfe in Kvitfjell gemacht. Doch nach einem Sturz des Franzosen, beim zweiten Abfahrtstraining am Freitag, wo sich Sarrazin eine Verletzung am linken Unterschenkel zuzog, muss er verletzungsbedingt auf einen Start am Wochenende verzichten.

Neben dem herausragenden Duo gibt es weitere Athleten, die für Überraschungen sorgen könnten. Der italienische Skiveteran Dominik Paris, der derzeit auf dem dritten Platz im Abfahrtsweltcup steht, aber nur noch theoretisch in den Kugel-Kampf eingreifen kann, hat bereits Erfolge in Wengen und Kitzbühel erzielt und konnte das Rennen in Kvitfjell bereits im Jahr 2022 für sich entscheiden. Weitere ernstzunehmende Konkurrenten sind Florian Schieder aus Italien, der in Kitzbühel beeindruckte, und Vincent Kriechmayr aus Österreich, der ebenfalls zu den stärksten Abfahrern zählt.

 

Auf der Jagd nach Weltcup-Punkten: Die Stars des alpinen Skisports in Kvitfjell

Mit nur noch zwei Weltcup-Abfahrten in dieser Saison, einschließlich des Rennens in Kvitfjell und des Saisonfinales in Saalbach, ist das Rennen um die Spitze der Weltcup-Abfahrtswertung zwischen Marco Odermatt und Cyprien Sarrazin besonders eng. Odermatt, der mit 516 Punkten führt, liegt nur sechs Punkte vor Sarrazin, der 510 Punkte hat. Da der Franzose verletzungsbedingt in Kvitfjell nicht an den Start gehen kann, könnte sich Odermatt bereits am Samstag, mit einem Sieg, die kleine Abfahrtskugel sichern. In der Gesamtweltcupwertung hat Odermatt mit 1506 Punkten einen deutlichen Vorsprung von 822 Punkten auf den zweitplatzierten Sarrazin.

Odermatt hat eine beeindruckende Saison hinter sich, mit Podiumsplatzierungen in 16 von 18 Weltcuprennen, darunter 10 Siege. Diese Leistung unterstreicht seine Konsistenz und Dominanz im alpinen Weltcup. Trotz seiner Erfolge hat Odermatt in Kvitfjell mit einem besten Ergebnis von Platz 13 in der Abfahrt im März 2022 noch Luft nach oben.

Sarrazin hingegen hat im Januar beide Weltcup-Abfahrten auf der Streif gewonnen und hätte der erste männliche Skifahrer seit Dominik Paris im Jahr 2019 werden können, der drei aufeinanderfolgende Weltcup-Abfahrten gewinnt. Dies wurde jedoch durch seine Verletzung verhindert.

Paris ist auch eine Schlüsselfigur in Kvitfjell, wo er den Rekord für die meisten Weltcup-Abfahrtssiege hält und die Chance hat, als erster Mann seit Daron Rahlves im Jahr 2000 die Kvitfjell-Abfahrt in Folge zu gewinnen.

Weitere bemerkenswerte Athleten in diesem Rennen umfassen Niels Hintermann und Cameron Alexander, die beide seit ihrem gemeinsamen Sieg in Kvitfjell im März 2022 keinen Weltcup mehr gewonnen haben, sowie Vincent Kriechmayr, der in den vergangenen sechs Saisons jeweils auf dem Weltcup-Podium in der Abfahrt stand, in dieser Saison jedoch noch nicht. Florian Schieder hat ebenfalls beeindruckende Leistungen gezeigt, mit zwei zweiten Plätzen in Abfahrten auf der Streif.

Jeder Weltcup-Punkt zählt: Die Qualifikation für das Ski Weltcup Finale in Saalbach

Das Weltcup Finale, das erstmals über zwei Wochenenden stattfindet, beginnt mit den technischen Disziplinen und endet mit den Speedrennen, wobei nur die besten 25 Fahrer jeder Disziplin teilnehmen dürfen. Athleten mit mindestens 500 Punkten in der Gesamtwertung qualifizieren sich ebenfalls, selbst wenn sie in der jeweiligen Disziplin nicht unter den Top 25 sind.

Das Rennen um die Teilnahme für das Abfahrts-Finale in Saalbach-Hinterglemm ist richtig spannend. Die Skifahrer Adrien Théaux aus Frankreich, Otmar Striedinger aus Österreich und Blaise Giezendanner, auch aus Frankreich, Elian Lehto aus Finnland, Adrian Smiseth Sejersted aus Norwegen sowie Christof Innerhofer aus Italien geben alles, um sich einen der begehrten Plätze zu sichern. Sie sind nicht die Einzigen, die um die Qualifikation kämpfen. Auch Franjo von Allmen aus der Schweiz, Jared Goldberg aus den USA, Miha Hrobat aus Slowenien, Guglielmo Bosca aus Italien und Arnaud Boisset aus der Schweiz wollen beim Saison Kehraus dabei sein. Dazu kommen noch Nils Alphand aus Frankreich und die deutschen Skifahrer Romed Baumann und Andreas Sander. Alle haben das Ziel, beim großen Finale dabei zu sein und werden alles dafür geben.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de