6 März 2020

Aleksander Aamodt Kilde auch beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell mit Tagesbestzeit

Aleksander Aamodt Kilde auch beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell mit Tagesbestzeit
Aleksander Aamodt Kilde auch beim 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell mit Tagesbestzeit

Die Wikinger haben am Freitag das 2. Abfahrtstraining der Herren, auf der ‚Olympiabakken‘ in Kvitfjell, dominiert. Lokalmatador Aleksander Aamodt Kilde erzielte, wie bereits am Vortag, in 1:48.23 Minuten, die Tagesbestzeit und verwies seinen Teamkollegen Kjetil Jansrud (2; + 0.12) und dem Franzosen Nicolas Raffort (3; + 0.80), auf die Plätze zwei und drei. Während der Abfahrtsweltcup vor den beiden letzten Saisonabfahrten praktisch an Beat Feuz (xx; + 2.05) vergeben ist, könnte Kilde am Samstag mit einem Sieg, seine Ansprüche auf die große Kristallkugel untermauern.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten:
9. Abfahrt der Herrenin Kvitfjell 2019/20

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Startliste:  2. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Startliste:  Abfahrt der Herren in Kvitfjell
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Kvitfjell
FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Kvitfjell

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Hinter dem virtuellen Podest schwang ÖSV Rennläufer Daniel Hemetsberger (4; + 0.93) vor Jared Goldberg (5; + 1.00) aus den USA, und dem  österreichische Mitfavorit Vincent Kriechmayr (6; – + 1.15), auf dem vierten Rang.

Der US-Amerikanern Travis Ganong (7; + 1.18) und Mattia Casse (8; + 1.22) positionierten sich auf dem Plätzen sieben und acht, gefolgt von Steven Nyman (9. + 1.23) der sich als dritter US-Läufer innerhalb der Top 10 einreihte. Als schnellster Schweizer beendete Carlo Janka (10; – + 1.26) die zweite Trainingsfahrt auf dem 10. Platz.

Im Gesamtweltcup hat, nach dem langen Hinterstoder Wochenende, Alexis Pinturault (1.148) die Führung übernommen. Acht Rennen vor Saisonende führt der Franzose mit einem Vorsprung von 26 Punkten vor Aleksander Aamodt Kilde (1.122). Der Rückstand von Henrik Kristoffersen (1.041) beträgt 107 Weltcuppunkte.

In Kvitfjell will Kilde zurückschlagen und wieder die Führung in der Gesamtweltcup-Wertung übernehmen. Während sein Teamkollege Henrik Kristoffersen auf einen Start in Norwegen verzichtet, wird sich Alexis Pinturault erst vor Ort entscheiden, ob er nur den Super-G  bestreitet, oder auch die Abfahrt in Angriff nimmt.

 

Blick zurück Abfahrtsrennen Saison 2018/19
Abfahrt der Herren in Kvitfjell

Der Südtiroler Dominik Paris setzte sich bei der Abfahrt in Kvitfjell vor dem Schweizer Beat Feuz (2.) und Matthias Mayer (3.) aus Österreich durch. Der Eidgenosse Mauro Caviezel (4.) war lange mit den schnellsten Zwischenzeiten unterwegs, musste sich aber dann, vor den beiden ÖSV-Rennläufern Vincent Kriechmayr (5.) und Otmar Striedinger (6.), mit dem vierten Rang begnügen. Einen starken Lauf zeigte der US-Amerikaner Steven Nyman (7.), der sich vor dem norwegischen Mitfavoriten Kjetil Jansrud (8.) auf dem siebten Platz klassieren konnte. Innerhalb der besten Zehn schwangen auch der der US-Amerikaner Jared Goldberg (9.) mit der hohen Startnummer 42 und der Franzose Johan Clarey (10.) ab.

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de