4 Dezember 2022

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt auch Super-G von Beaver Creek

Aleksander Aamodt Kilde entschied 2. Bormio-Abfahrtstraining klar für sich
Aleksander Aamodt Kilde entschied 2. Bormio-Abfahrtstraining klar für sich

Beaver Creek – Am heutigen zweiten Adventsonntag versammelten sich die Speed-Herren, um in Beaver Creek einen Super-G zu bestreiten. Auf der legendären „Birds of Prey“ war der Norweger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.10,73 Minuten nicht zu stoppen. Hinter dem Wikinger, der bereits in der Abfahrt triumphierte, klassierten sich der Schweizer Marco Odermatt (+0,20) und Alexis Pinturault (+0,30) aus Frankreich auf den Plätzen zwei und drei. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

 

Daten und Fakten – Abfahrtsweltcup
1. Super-G der Herren in Beaver Creek

FIS-Startliste – Super-G der Herren
FIS-Liveticker – Super-G der Herren
FIS-Endstand – Super-G der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Super-G der Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Aleksander Aamodt Kilde: „Es ist ein gutes Gefühl. Unterwegs war es nicht so gut. Aber es war schwierig. Das Licht nicht so gut, die Wellen kommen dann sehr schnell. Mit Marco ist es ein cooler Kampf. Wenn er fährt, dann ist er immer schnell, da muss ich dagegen halten. Das ist nicht einfach.“

Marco Odermatt: „Das ist das Schöne am Skisport. Jeder kann die Zeit auslösen und der Schnellere gewinnt. Da gibt es keine Diskussionen über Schiedsrichter. Ein bisschen mehr Mut hätte ich nehmen können. Man merkt schon die dreieinhalb Wochen, die wir unterwegs sind. Ich hab mich am Start nicht 100-prozentig sicher gefühlt und dann verliert man die entscheidenden Hundertstel.“

Alexis Pinturault: „Ich mag diesen Super-G hier. In dieser Disziplin bin ich nicht so oft auf dem Podest, aber es ist immer alles möglich.“

 

Gino Caviezel, ein weiterer Eidgenosse, riss als Vierter 55 Hundertstelsekunden auf Kilde auf. Kildes Landsmann Atle Lie McGrath, der in den technischen Disziplinen immer wieder überrascht, landete bei seinem Super-G-Debüt und einem Rückstand von 0,57 Sekunden auf seinen siegreichen Teamkollegen ausgezeichneter Fünfter.  Als bester Österreicher fuhr Raphael Haaser (+0,74) auf Rang sechs.

 

Raphael Haaser: „Es war eine sehr gute Fahrt, engagierte Fahrt. Über den Harrier-Sprung habe ich zu wenig Richtung gemacht – das unten beim Zielsprung war dann die Folge davon. Ich nehm mit, dass ich schnell sein kann.“

 

Der Deutsche Romed Baumann (+0,80) zeigte seine ganze Routine und schwang hinter dem norwegischen Jungspund Lucas Braathen (7.; +0,79) als Achter ab. Hinter ihm reihten sich die routinierten ÖSV-Herren Vincent Kriechmayr (+0,81) und Matthias Mayer (+1,03) auf den Positionen neun und zehn ein. Baumanns Mannschaftskollege Andreas Sander (+1,18) wurde Zwölfter.

 

Vincent Kriechmayr: „Der Mittelteil war ganz okay. Oben einen sinnlosen Fehler, unten zu weit aus der Richtung gefahren – so geht es nicht. Das Wochenende war wieder einmal sehr lehrreich. Ich muss mich schon ordentlich steigern.“

Matthias Mayer: „Es ist nicht nach Wunsch gelaufen, speziell im oberen Teil. Da habe ich die Ski nicht so auf Zug bekommen, wie ich das wollte. Ich hab mich voll reingehaut, aber es ist heute nicht so gelaufen.“

 

Dahinter positionierten sich die beiden Swiss-Ski-Athleten Stefan Rogentin (+1,44) und Justin Murisier (+1,53) auf den Plätzen 15 und 16. Eine ordentliche Leistung erbrachten Julian Schütter (+1,58) und Stefan Babinsky (+1,74) vom Team Austria, die ihren Arbeitstag auf den Rängen 17 und 19 beendeten. Außerhalb der besten 20 klassierte sich der schweizerische Abfahrtsolympiasieger Beat Feuz (+1,86), der sich dem Kärntner Marco Schwarz (22.; +1,83). auf Position 23 wiederfand.

Kein gutes Resultat erzielte der Südtiroler Dominik Paris (+2,03); er wurde weit unter Wert geschlagen und auf Platz 26 gereiht. Pech hatte der Norweger Adrien Smiseth Sejersted, der das Rennen mit der Startnummer 1 eröffnete und nicht das Ziel sah. Auch für die ambitionierten Hausherren Ryan Cochran-Siegle und Travis Ganong gab es nach seinem Ausfall keine Punkte. Der nächste Super-G der Herren findet am 16. Dezember statt; Schauplatz des Geschehens ist die „Saslong“ in Gröden.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 50 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 10 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Federica Brignone, die italienische Ski Weltcup Rennläuferin, sprach in einem Interview mit FISI TV über ihre beeindruckende vergangene Saison und ihre Pläne für die Zukunft. Nach einem Rekordwinter ist sie bereit, wieder auf die Piste zu gehen. Die 2023/24 Saison brachte ihr sechs Siege und viele Podestplätze, was sie hinter den Legenden Gustavo Thoeni und… Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison weiterlesen

Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung
Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung

Das französische Skiteam hat eine Premiere gestartet: Es integriert Eisschnelllauf in sein physisches Vorbereitungsprogramm. Auf der Eisbahn von Saint-Gervais verbrachte die Technikgruppe vier Tage auf Schlittschuhen, um diese neue Aktivität zu erproben. Mit aufgestellten Pylonen, geschärften Kanten und Helmen auf den Köpfen sieht es so aus, als trainiere hier eine Eisschnelllaufmannschaft. Doch es handelt sich… Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung weiterlesen

Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)
Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Crans-Montana haben zwei neue prominente Botschafter: Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin, die seit mehreren Jahren als Botschafterin tätig ist, bilden sie ein dynamisches Trio, das zur Förderung dieser Großveranstaltung beiträgt. Malorie Blanc ist ein aufstrebendes Talent im alpinen Skisport. Im vergangenen Winter wurde sie Junioren-Weltmeisterin… Malorie Blanc und Franjo von Allmen neue Botschafter für Crans-Montana 2027 weiterlesen

Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel
Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel

Cyprien Sarrazin und Clément Noël werden am 28. Juni in Kitzbühel eine besondere Ehre zuteil: Eine Gondel auf dem Hahnenkamm wird nach ihnen benannt. Dieser Brauch, der die Sieger auf der legendären Streif bzw. auf dem Ganslernhang feiert, wird fortgesetzt, um die außergewöhnlichen Leistungen der beiden französischen Skirennläufer zu würdigen. Am 28. Juni wird in… Clément Noël und Cyprien Sarrazin bekommen ihre eigene Gondel in Kitzbühel weiterlesen

Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.
Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.

Freuen Sie sich auf eine packende Saison 2024/2025 im Herren Ski Weltcup, die an einigen der bekanntesten Skiorte der Welt ausgetragen wird. Die Skiweltcup Saison der Herren startet am 27.10.2024 in Sölden mit einem Riesenslalom, der Höhepunkt der Herren ist die Ski Weltmeisterschaft 2025, die vom 04.02. – 16.02. in Saalbach-Hinterglemm stattfindet.  Das Ski Weltcup… Ski Weltcup Kalender der Herren für die Ski Weltcup Saison 2024/2025 weiterlesen

Banner TV-Sport.de