23 Februar 2024

Aronsson Elfman triumphiert in Malbun: Spannender 2. Europacup-Slalom der Damen

Hanna Aronsson Elfman gewinnt ersten Europacup Slalom in Norefjell
Hanna Aronsson Elfman gewinnt ersten Europacup Slalom in Norefjell

Im liechtensteinischen Malbun zeigten sich die Athletinnen beim zweiten Europacup-Slalom von ihrer besten Seite. An der Spitze des Feldes sicherte sich Hanna Aronsson Elfman aus Schweden den Sieg mit einer Zeit von 1:26.62, dicht gefolgt von der Schweizerin Nicole Good, die mit einem Rückstand von nur 0.22 Sekunden den zweiten Platz belegte. Moa Boström Mussener, ebenfalls aus Schweden, vervollständigte das Podium auf dem dritten Rang mit einem Rückstand von 0.37 Sekunden auf ihre Landsfrau.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup-Slalom der Damen in Malbun

Das Rennen war geprägt von spannenden Momenten und beeindruckenden Aufholjagden. Bianca Bakke Westhoff aus Norwegen erreichte den vierten Platz (+0.53), während Cornelia Oehlund und Elsa Ferm Baecke, beide aus Schweden, sich den fünften Platz teilten, jeweils 0.65 Sekunden hinter der Spitze. Die Italienerin Marta Rossetti und die Schweizerin Aline Höpli teilten sich den siebten Platz, nur eine Hundertstelsekunde (+0.66) hinter dem fünften Platz. Emilia Mondinelli aus Italien und Andreja Slokar aus Slowenien rundeten die Top 10 ab, mit Rückständen von 0.69 und 0.75 Sekunden auf die Spitzenreiterin.

Nicole Good’s Leistung unterstreicht ihre starke Position in der laufenden Europacup-Saison, während Aline Höpli’s bemerkenswerte Aufholjagd im zweiten Durchgang für Aufsehen sorgte. Das Rennen in Malbun bewies einmal mehr die hohe Konkurrenzfähigkeit und das Talent der Athletinnen im alpinen Skisport.

Die Plätze elf bis dreißig im zweiten Europacup-Slalom in Malbun waren mit spannenden Momenten und beeindruckenden Leistungen gefüllt. Martina Peterlini (+0.85) aus Italien führte diese Gruppe an, knapp gefolgt von Estelle Alphand (+0.88) aus Schweden. Jessica Hilzinger (+1.05) aus Deutschland zeigte eine solide Leistung und sicherte sich den dreizehnten Platz, dicht gefolgt von Marion Chevrier (+1.09) aus Frankreich und Leona Popovic (+1.15) aus Kroatien, die trotz eines großen Fehlers in der Entscheidung auf den fünfzehnten Platz zurückfiel.

Charlie Guest (+1.26) aus Großbritannien und Charlotte Lingg (+1.30) aus Liechtenstein zeigten ebenfalls beachtliche Leistungen, während Lila Lapanja (+1.39) aus den USA und Lucrezia Lorenzi (+1.40) aus Italien die Plätze achtzehn und neunzehn belegten. Caitlin McFarlane (+1.50) aus Frankien rundete die Top 20 ab.

Das Feld wurde durch Athletinnen wie Anuk Brändli (+1.58) und Selina Egloff (+1.74), beide aus der Schweiz, sowie Maja Waroschitz (+1.84) aus Österreich, Andrine Maarstoel (+1.90) aus Norwegen, und Janine Mächler (+2.33), ebenfalls aus der Schweiz, weiter verstärkt. Eliane Christen (+2.45), Elena Stoffel (+2.60) aus der Schweiz, Kim Vanreusel (+3.00) aus Belgien, Annabel Jallat (+3.47) aus Frankreich und Mariel Kufaas (+3.91) aus Norwegen komplettierten die Liste der Athletinnen, die sich unter den besten Dreißig platzieren konnten.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Fabio Gstrein sichert sich den österreichischen Meistertitel im Slalom (Foto: © Ski Austria)
Fabio Gstrein sichert sich den österreichischen Meistertitel im Slalom (Foto: © Ski Austria)

Bei den österreichischen Meisterschaften konnte Fabio Gstrein seinen Vorsprung aus dem ersten Durchgang erfolgreich ins Ziel bringen und gewann mit einem Vorsprung von 0,24 Sekunden vor Oscar Heine aus Kärnten. Der dritte Platz ging an den Tiroler Dominik Raschner, der nur 0,28 Sekunden Rückstand auf Gstrein hatte. Gstrein äußerte sich überglücklich über seinen ersten österreichischen… Fabio Gstrein sichert sich den österreichischen Meistertitel im Slalom weiterlesen

Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mit gerade einmal 29 Jahren hat die Südtirolerin Karoline Pichler ihre Skikarriere beendet, eine Entscheidung, die durch wiederholte Verletzungen beeinflusst wurde. Pichler, die für ihre Widerstandsfähigkeit bekannt ist und mehrfach nach schweren Verletzungen ein Comeback startete, gab ihren Abschied in einem emotionalen Post auf Instagram bekannt. „Ich sage offiziell Goodbye zur Liebe meines Lebens, dem… Karoline Pichler tritt vom professionellen Skisport zurück weiterlesen

Banner TV-Sport.de