10 Juni 2020

Asja Zenere bleibt trotz aller Rückschläge zuversichtlich

Asja Zenere bleibt trotz aller Rückschläge zuversichtlich (Foto: Asja Zenere / Instagram)
Asja Zenere bleibt trotz aller Rückschläge zuversichtlich (Foto: Asja Zenere / Instagram)

Valsassina – In der letzten Zeit ging es mit der jungen italienischen Skiennläuferin Asja Zenere drunter und drüber. Aber zum Glück sieht sie jetzt ein Licht am Ende des Tunnel. Die Athletin, die nun in Valsassina stationioert ist, hat viel durchgemacht. Das Riesentorlauftalent verletzte sich im Laufe des letzten Winters während des Europacuprennens in Andalo schwer.

Die Saison war gelaufen, obwohl die bislang erzielten Resultate sehr gut waren. Nach dem eindrucksvollen Start in den Winter – zwei Podestplatzierungen auf kontinentaler Ebene  bewiesen dies eindrücklich – war die Verletzung natürlich ein Rückschlag. Die 1996 geborene Skirennläuferin biss aber die Zähne zusammen und arbeitet hart an ihrem Comeback. Denn es tut weh, wenn man weiß, dass, wenn sie sich nicht in Andalo verletzt hätte, in Courchevel ihr Ski Weltcup Debüt gefeiert hätte.

Professor Dr. Mariani hat Zeneres Knie operiert. Nun will sie im Juli wieder auf den Skiern stehen, auch wenn die Zusammenkunft mit den Europacup-Kolleginnen später stattfinden wird. Am Anfang träumte die azurblaue Athletin oft von diesem verhängnisvollen Tag in Andalo und dem Schmerz, den sie fühlte. Trotzdem sucht sie immer nach der positiven Seite, und glaubt fest daran, dass trotzt dieser Verletzung ihr erster Einsatz im Ski Weltcup immer näherkommt.

Dass die Corona-Pandemie auch ihre Schattenseiten hat, weiß Zenere. Die Skirennläuferin, die in der Freizeit gerne im Garten arbeitet und malt, konnte in der Phase keine Physiotherapie machen. Das lädierte Knie entzündete sich, zumal das sportliche Training bereits begonnen hatte. Zu allem Überfluss musste sie ihre, für den 19. Juni geplante, Hochzeit verschieben. Doch da Asja Zenere von Grund aus ein zuversichtlicher Charakter ist, wird sie alles nachholen. Es ist eben alles nur eine Frage der Zeit. Man kann auch die jüngere Vergangenheit so beschreiben: Wenn etwas dazwischen kommt, kommt alles auf einmal.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen