3 Mai 2020

Auch ohne große Kristallkugel: Alexis Pinturault blickt auf einen guten Ski Weltcup Winter zurück

Auch ohne große Kristallkugel: Alexis Pinturault blickt auf einen guten Ski Weltcup Winter zurück (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Auch ohne große Kristallkugel: Alexis Pinturault blickt auf einen guten Ski Weltcup Winter zurück (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Courchevel – In der letzten Ski Weltcup Saison wollte der Franzose Alexis Pinturault den Gesamtweltcup gewinnen und den Österreicher Marcel Hirscher beerben. Sechs Siege reichten dem Athleten der Equipe Tricolore nicht, um am Ende ganz oben zu stehen. Vor den aufgrund der Corona-Pandemie abgesagten Rennen in Kranjska Gora und Cortina d’Ampezzo lag er 54 Zähler hinter dem Führenden. Und das war der Norweger Aleksander Aamodt Kilde.

Die gegenwärtige Situation ist für niemanden leicht zu akzeptieren, aber Pinturault berichtete, dass ein Athlet aktiv bleiben und seinen Fokus auf die Zukunft richten muss. Einen Sommer auf den Skiern stellt sich der Athlet aus Frankreich kompliziert vor. Außerdem sprach der Skirennläufer davon, dass sich die Covid-19-Symptombe in seinem Körper erst nach der Saison bemerkbar gemacht hätten.

Im Nachhinein ist der 1991 geborene Franzose enttäuscht, dass er nicht in Slowenien starten konnte und nicht die Chance hatte, nochmals anzugreifen. Es ist aber keine Frage, dass er die Lage so akzeptierte wie sie gekommen ist. Darüber hinaus gab es im letzten Ski Weltcup Winter zwischen Slalom und Riesentorlauf Höhen und Tiefen. Der Sieg in Sölden war großartig, das Debakel in Beaver Creek weniger gut. Der Ausfall in Levi wurde mit dem Erfolg vor heimischer Kulisse in Val d’Isère kompensiert. Trotzdem ist das Ganze ein Teil des Spiels, und man muss sich zu jeder Zeit – und das ist das Schwierige – auf unterschiedliche Bedingungen anpassen.

Auf Marcel Hirscher angesprochen, meinte Pinturault, dass der Österreicher der größte Skirennläufer aller Zeiten war. Seine Abwesenheit hat in der Balance des weißen Zirkus etwas geändert. Es war eine Ära wie einst bei Ingemar Stenmark, Alberto Tomba oder Hermann Maier. Die Saison 2019/20 bezeichnet der Mann aus Courchevel als seine beste, auch wenn es am Ende nicht für den Gewinn der großen Kristallkugel gereicht hat.

Als Gegner hinsichtlich des bevorstehenden Winters führte er neben Henrik Kristoffersen Aleksander Aamodt Kilde an. Letzterer machte einen großen Qualitätssprung, und er ist in mehreren Disziplinen erfolgreich und gut. Doch man muss auch auf die Speed-Asse Dominik Paris und Matthias Mayer aufpassen.

Die WM St. Moritz, die vor drei Jahren über die Bühne ging, will der Angehörige der Equipe Tricolore am liebsten gleich vergessen. Sie war die bislang größte Enttäuschung seiner Karriere. So ganz nebenbei gab der Franzose zu, dass seine Lieblingsslaloms jene auf dem Ganslernhang in Kitzbühel und auf der Planai in Schladming seien.

Am Ende charakterisierte auch der 1991 geborene Athlet einige Ski-Asse. Für die Eleganz nominierte er Mattias Mayer, für die Technik Alberto Tomba und für die Sensibilität Marcel Hirscher. Des Weiteren lobte er Lindsey Vonn für ihre Mentalität, Rivale Aleksander Aamodt Kilde für sein Fair Play und Hermann Maier für seine Aggressivität. In Bezug auf den Instinkt nannte der Mann der Grand Nation sich selbst.

Was die Antipathie betrifft, so gab Pinturault zu verstehen, denken viele an Henrik Kristoffersen. Doch der Norweger, der in bestimmten Fällen so auftritt, ist in den Augen des Franzosen der Erste, der seinem Gegner Komplimente macht und sie respektiert.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen