17 Dezember 2019

Babyglück: Klein Alessandro macht Nadia Fanchini glücklich

Babyglück: Klein Alessandro macht Nadia Fanchini glücklich (Foto: Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Babyglück: Klein Alessandro macht Nadia Fanchini glücklich (Foto: Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Montecampione – 13 Tage nach ihrer Schwester Sabrina hat nun auch Nadia Fanchini einen gesunden Sohn auf die Welt gebracht. Die Vize-Abfahrtsweltmeisterin aus dem Jahr 2013 und ihr Partner Devid Salvadori, seines Zeichens Herrencheftrainer der italienischen Techniker im Europacup, freuen sich über ihren Stammhalter Alessandro.

Die Familie Fanchini kann sich freuen. Sabrina Fanchini gebar vor 13 Tagen ihren Stammhalter Nicolò. Man kann davon ausgehen, dass in der skibegeisterten Familie zu Weihnachten jede Menge los ist und dass die beiden Cousins, so klein sie auch sind, viel Zeit miteinander verbringen und wohl eines Tages die Skipisten unsicher machen werden. Jetzt fehlt nur noch Elena Fanchini, die ihre Eltern zu Großeltern und ihre Schwestern zu Tanten machen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen. (Foto: © Stephanie Resch / instagram)
Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen. (Foto: © Stephanie Resch / instagram)

Strobl – Die österreichische Skirennläuferin Stephanie Resch glänzte vor drei Jahren beim Saison Opening in Sölden. Mit der relativ hohen Startnummer 49 raste sie auf Platz 19. Danach klopfte die Verletzungshexe bei ihr an. Nach dem zweiten Kreuzbandriss vor zwölf Monaten spekulierte die ÖSV-Athletin mit einem vorzeitigen Karriere-Ende. Doch nun ist die 25-Jährige frohen Mutes.… Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen weiterlesen

Schwedische Torläuferin Emilie Wikström beendet ihre Karriere
Schwedische Torläuferin Emilie Wikström beendet ihre Karriere

Stockholm – Wenige Tage nach ihrem 29. Geburtstag überraschte die schwedische Slalomspezialistin Emelie Wikström alle mit ihrem Rücktritt. Die Skirennläuferin hängt nach 106 Einsätzen im Ski Weltcup ihre Bretter an den Nagel. Zweimal wurde sie Vierte: Das war in Schladming 2012 und in Squaw Valley fünf Jahre später der Fall. Bei den Olympischen Winterspielen in… Schwedische Torläuferin Emilie Wikström beendet ihre Karriere weiterlesen

Nach dem Rücktritt von Karl Schmidhofer sucht der ÖSV nach einen Nachfolger(in)
Nach dem Rücktritt von Karl Schmidhofer sucht der ÖSV nach einen Nachfolger(in)

Salzburg – Nach dem überraschenden Rücktritt von ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer wird man sich in Kürze mit der Suche einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers in der Präsidentenkonferenz beschäftigen. Der Steirer hatte den Schlaganfall seines Sohnes als verständlichen Grund genannt, um von seinem Amt zurückzutreten. Der frühere Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat war erst im Sommer auf Langzeitpräsident… Nach dem Rücktritt von Karl Schmidhofer sucht der ÖSV nach einen Nachfolger(in) weiterlesen

Tessa Worley ist kein „Milka“-Girl mehr. (Bild: © Kraft Foods)
Tessa Worley ist kein „Milka“-Girl mehr. (Bild: © Kraft Foods)

Grand-Bornand – Nach einer zehnjährigen Kooperation kündigte die französische Ski Weltcup Rennläuferin Tessa Worley an, dass die bekannte Schokoladenmarke keineswegs mehr auf ihrem Helm oder an ihrer Seite steht. Die zweifache Riesenslalom-Weltmeisterin hätte den Wunsch gehabt, ihre sportliche Laufbahn in lila zu beenden. Trotz ein wenig Bitterkeit will sie sich natürlich bedanken. Die Angehörige der… Tessa Worley ist kein „Milka“-Girl mehr weiterlesen

Paukenschlag beim ÖSV: Präsident Karl Schmidhofer tritt zurück (Foto: © Erich Spiess)
Paukenschlag beim ÖSV: Präsident Karl Schmidhofer tritt zurück (Foto: © Erich Spiess)

Aus persönlichen Gründen tritt ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer von seinem Amt zurück. Der 59-jährige Steirer, der erst im Juni dieses Jahres bei der 85. ordentlichen Länderkonferenz des Österreichischen Skiverbandes in Villach einstimmig zum Nachfolger von Peter Schröcksnadel gewählt wurde, erklärte sein Handeln aufgrund eines Schicksalsschlags in seiner Familie: „Mein Sohn (35) ist durch einen Schlaganfall unerwartet… Paukenschlag beim ÖSV: Präsident Karl Schmidhofer tritt zurück weiterlesen

Banner TV-Sport.de