7 Oktober 2020

Bei den ÖSV Damen steigt die Vorfreude auf das Ski Weltcup Opening in Sölden täglich

Franziska Gritsch möchte auch heuer optimal in die Skisaison starten (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte auch heuer optimal in die Skisaison starten (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Trotz Corona sind die österreichischen Ski-Damen höchst erfreut, dass der Ski Weltcup Winter 2020/21 endlich beginnt. Der sportliche Leiter, Christian Mitter und seine Damen sind zuversichtlich, dass in zehn Tagen alles reibungslos über die Bühne geht, wenngleich keine Zuschauer mit von der Partie sind und das übliche Drumherum auf das Wesentlichste beschränkt wurde. Man möchte zeigen, dass man die Lage in Griff hat.

Trotz einiger Nebelschwaden haben die rot-weiß-roten Damen bis Samstag in Sölden trainiert. Auf die Hygieneregeln angesprochen, stellte Mitter klar, dass sich alle ihrer Verantwortung bewusst sind. Auch wenn Corona den Trainingstag mitbestimmt, will man sich auf das Skifahren konzentrieren.  Außerdem werde man von Rennen zu Rennen schauen und den Blick so schärfen. Alle sind sich einig, dass die neue Saison eine mit vielen unbekannten Faktoren ist, sodass man mit Flexibilität aufwarten muss.

Auch Eva-Maria Brem musste sich zunächst an die neue Situation gewöhne. Jede Athletin muss nun Verantwortung tragen, und einer auf den anderen schauen, um sich nicht gegenseitig vor oder während der Saison anzustecken. Deshalb appelliert die Tirolerin für ein mehr an Solidarität, wenn es gegen eine Verbreitung des Virus geht.

Ramona Siebenhofer sieht in der Saison ein sehr spezielles Jahr. Für sie ist es bedeutend, dass es überhaupt Rennen gibt. Auch Stephanie Brunner nimmt Corona nicht auf die leichte Schulter, will sich aber nicht zu sehr damit belasten. Ähnlich argumentiert Bernadette Schild, die ein rundes Jahr nach ihrem Sturz vielleicht in Sölden ihr Comeback feiert. Franziska Gritsch, die einen Steinwurf von Sölden entfernt wohnt, bezeichnet den Umgang mit der Thematik bereits als Alltag.

Mitter ist dankbar, dass man den Sport ausüben kann, auch wenn es ohne Schlachtenbummler in Sölden komisch sein wird. Siebenhofer meint, dass ihr die Emotionen im Ziel fehlen werden und Schild vertritt die These, dass das Fehlen der Fans schon schwierig sei. Nach der unfreiwilligen und in der gleichen Weise abrupten Beendigung der letzten Saison freut sich Brem auf jedes einzelne Rennen, das im bevorstehenden Winter über die Bühne gehen wird.

Bis zum Samstag bleiben Brem und Co. noch im Ötztal, ehe sie nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet, am 17. Oktober zurückkehren und beim Rennen an den Start gehen. Auch wenn coronabedingt keine Übungseinheiten im Süden Amerikas möglich waren, hat man in Saas-Fee, Zermatt und Sölden intensiv arbeiten können und – als positiven Nebeneffekt sozusagen – die Skitage vermehren können.

Brunner schwärmt vom guten Training. Nach einer sehr langen Verletzungspause will sie bald angreifen. Noch ist es offen, ob ihre Mannschaftskollegin Schild und sie am Rettenbachferner fahren werden. Es steht auch eine interne Qualifikation an. Gritsch wurde im letzten Jahr Siebte. Diese Platzierung hat ihr getaugt, und daher ist es kein Geheimnis mehr, dass sie auch heuer auf heimatlichem Schnee unter die besten Zehn des Klassements fahren möchte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de