7 Oktober 2020

Bei den ÖSV Damen steigt die Vorfreude auf das Ski Weltcup Opening in Sölden täglich

Franziska Gritsch möchte auch heuer optimal in die Skisaison starten (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte auch heuer optimal in die Skisaison starten (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Trotz Corona sind die österreichischen Ski-Damen höchst erfreut, dass der Ski Weltcup Winter 2020/21 endlich beginnt. Der sportliche Leiter, Christian Mitter und seine Damen sind zuversichtlich, dass in zehn Tagen alles reibungslos über die Bühne geht, wenngleich keine Zuschauer mit von der Partie sind und das übliche Drumherum auf das Wesentlichste beschränkt wurde. Man möchte zeigen, dass man die Lage in Griff hat.

Trotz einiger Nebelschwaden haben die rot-weiß-roten Damen bis Samstag in Sölden trainiert. Auf die Hygieneregeln angesprochen, stellte Mitter klar, dass sich alle ihrer Verantwortung bewusst sind. Auch wenn Corona den Trainingstag mitbestimmt, will man sich auf das Skifahren konzentrieren.  Außerdem werde man von Rennen zu Rennen schauen und den Blick so schärfen. Alle sind sich einig, dass die neue Saison eine mit vielen unbekannten Faktoren ist, sodass man mit Flexibilität aufwarten muss.

Auch Eva-Maria Brem musste sich zunächst an die neue Situation gewöhne. Jede Athletin muss nun Verantwortung tragen, und einer auf den anderen schauen, um sich nicht gegenseitig vor oder während der Saison anzustecken. Deshalb appelliert die Tirolerin für ein mehr an Solidarität, wenn es gegen eine Verbreitung des Virus geht.

Ramona Siebenhofer sieht in der Saison ein sehr spezielles Jahr. Für sie ist es bedeutend, dass es überhaupt Rennen gibt. Auch Stephanie Brunner nimmt Corona nicht auf die leichte Schulter, will sich aber nicht zu sehr damit belasten. Ähnlich argumentiert Bernadette Schild, die ein rundes Jahr nach ihrem Sturz vielleicht in Sölden ihr Comeback feiert. Franziska Gritsch, die einen Steinwurf von Sölden entfernt wohnt, bezeichnet den Umgang mit der Thematik bereits als Alltag.

Mitter ist dankbar, dass man den Sport ausüben kann, auch wenn es ohne Schlachtenbummler in Sölden komisch sein wird. Siebenhofer meint, dass ihr die Emotionen im Ziel fehlen werden und Schild vertritt die These, dass das Fehlen der Fans schon schwierig sei. Nach der unfreiwilligen und in der gleichen Weise abrupten Beendigung der letzten Saison freut sich Brem auf jedes einzelne Rennen, das im bevorstehenden Winter über die Bühne gehen wird.

Bis zum Samstag bleiben Brem und Co. noch im Ötztal, ehe sie nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet, am 17. Oktober zurückkehren und beim Rennen an den Start gehen. Auch wenn coronabedingt keine Übungseinheiten im Süden Amerikas möglich waren, hat man in Saas-Fee, Zermatt und Sölden intensiv arbeiten können und – als positiven Nebeneffekt sozusagen – die Skitage vermehren können.

Brunner schwärmt vom guten Training. Nach einer sehr langen Verletzungspause will sie bald angreifen. Noch ist es offen, ob ihre Mannschaftskollegin Schild und sie am Rettenbachferner fahren werden. Es steht auch eine interne Qualifikation an. Gritsch wurde im letzten Jahr Siebte. Diese Platzierung hat ihr getaugt, und daher ist es kein Geheimnis mehr, dass sie auch heuer auf heimatlichem Schnee unter die besten Zehn des Klassements fahren möchte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen
Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen

Méribel – Die Liste der Gold-Favoritinnen hinsichtlich des WM-Super-G’s von Méribel ist groß. Fünf Rennen wurden im gegenwärtigen Skiweltcupwinter 2022/23 bislang ausgetragen; und fünfmal gewann eine andere Athletin. Die Entscheidung der Damen beginnt um 11.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Damen in Méribel auf der Piste «Roc de Fer» am… LIVE: WM-Super-G der Damen in Méribel 2023 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team
Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team

Méribel – Wenn man die diesjährige Super-G-Weltcupsaison der Damen näher betrachtet, sind die ÖSV-Damen reif für einen Podestplatz. Mirjam Puchner fuhr im kanadischen Lake Louise auf Platz drei. Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler wussten bei ihren Heimeinsätzen in St. Anton am Arlberg zu überzeugen und belegten jeweils den fünften Rang. Ein weiterer Blick auf die… Ski WM 2023: ÖSV-Speeddamen peilen eine WM-Medaille an weiterlesen

Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus
Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Lara Colturi, ein vielversprechendes Talent im alpinen Skisport, hat sich beim Aufwärmen vor dem ersten Training für die Ski-Weltmeisterschaft 2023 in Courchevel und Méribel einen vorderen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das berichtete der Albaneische Skiverband (ASF), für den die gebürtige Italienerin startet. Lara ist 16 Jahre alt und hat bereits fünf Mal Punkte im… Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus weiterlesen

Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault
Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault

Courchevel – Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault kann sein Glück noch nicht ganz fassen. Er gewann bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in seinem Heimatort Courchevel die Kombination in einer Zeit von 1.53,31 Minuten und freute sich bei strahlendem Wetter über die Goldmedaille. Der Österreicher Marco Schwarz verpasste als Zweiter die Titelverteidigung aufgrund eines Patzers vor dem… Alexis Pinturault holt bei der Heim-WM-Kombination in Courchevel die Goldmedaille weiterlesen

Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen
Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen

Méribel – Heute ging in Méribel das 1. WM-Abfahrtstraining der Damen über die Bühne. Dabei hatte die Italienerin Sofia Goggia in einer Zeit von 1.30,54 Minuten die Nase vorn. Auf Platz zwei schwang ihre Landsfrau Elena Curtoni (+0,26) ab. Die routinierte Skirennläuferin Ilka Stuhec zeigte eine gute Leistung und riss als Dritte 44 Hundertstelsekunden Rückstand… Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen weiterlesen