7 Oktober 2020

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Alice Robinson

Alice Robinson will in Sölden wieder ganz oben stehen
Alice Robinson will in Sölden wieder ganz oben stehen

Bozen – Die junge neuseeländische Skirennläuferin Alice Robinson hat im vergangenen Winter mehrere Male ihr Talent unter Beweis gestellt. So hat sie nicht nur das Auftaktrennen in Sölden, sondern auch später im Laufe des Ski Weltcup Winters noch einmal zugeschlagen. Im Interview mit Skiweltcup.TV spricht die aufstrebende Athletin vom anderen Ende der Welt, die in Bozen bei ihrem Ausrüster Reusch zu Gast war, über die letzte Saison, ein Patentrezept gegen Heimweh einer 18-Jährigen und vieles mehr.

Alice, du bist mehr als nur ein Rohdiamant im weiblichen Skizirkus. Ist die Bezeichnung „Jahrhunderttalent“ zu hoch gegriffen oder möchtest du lieber trotz zweier sensationeller Siege im letzten Winter nach wie vor in kleinen Schritten in die Weltspitze kommen und danach erfolgreich den Hang hinunterfahren?

Ja, ich denke, die Bezeichnung „Jahrhunderttalent“ schießt etwas über das Ziel hinaus. Aber natürlich versuche ich, dass ich täglich besser werde. Ich will mich in der Weltspitze behaupten und bei jedem Rennen mein Bestes geben. Wenn ich an den Start gehe, möchte ich immer gewinnen, auch wenn das natürlich nicht möglich ist. Aber dieses Ziel habe ich vor jedem Rennen vor meinen Augen.

Was dürfen wir über dein Sommertraining in Erfahrung bringen?

Mein Sommertraining war nicht einfach, um nicht zu sagen schwierig. Der Grund dafür war, dass durch die Corona-Pandemie mein Trainerteam in Neuseeland nicht vor Ort sein konnte. Natürlich habe ich auch in dieser Zeit gearbeitet, musste aber bis Ende August warten um endlich wieder gemeinsam mit meinem Team in Europa zu trainieren.

Wenn du jetzt im Weltcup und bei den Junioren-Weltmeisterschaften startest, bist du unzählige Kilometer von zuhause weg. Stimmt dich dieser Umstand etwas traurig und gibt es in deinen Augen ein Patentrezept gegen mögliches Heimweh?

Natürlich ist es schwierig so weit weg von Zuhause zu sein. Eine Ski Weltcup Saison ist schon sehr lange. Solange ich beschäftigt bin, an Wettkämpfen teilnehme, und dabei Spaß habe, denkt man nicht so viel an Zuhause. Skifahren ist mein Leben und wenn ich Skifahren kann, dann bin ich glücklich. Aber ein wenig Heimweh habe ich immer im Herzen.

In Kürze findet in Sölden der Startschuss hinsichtlich der neuen Saison statt. Im letzten Jahr hast du die Konkurrenz schockiert und den ersten Platz belegt. Willst oder wirst du wieder einen Sieg einfahren?

Schön wäre es allemal. Aber ich bin nicht die riesengroße Favoritin auf den Sieg. Aber mein Anspruch wird es nach wie vor bleiben, weiterhin ganz vorne mitzumischen. (lacht)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de