24 Dezember 2020

Bormio ist bereit für die Ski Weltcup Rennen zwischen den Jahren

Bormio ist bereit für die Ski Weltcup Rennen zwischen den Jahren
Bormio ist bereit für die Ski Weltcup Rennen zwischen den Jahren

In Bormio ist alles bereit für die beiden Ski Weltcup Rennen, die wie immer in der nachweihnachtlichen Stimmung der „Magnifica Terra“ ausgetragen werden. Die ‚Pista Stelvio‘ ist von der atemberaubenden Winterlandschaft eingerahmt und perfekt präpariert. Einer spannenden Abfahrt am Montag (28.12.) und einem Super-G am Dienstag (29.12)  steht nichts im Wege.

Rennleiter Omar Galli freut sich, dass man die Sicherheitsarbeiten an der Rennpiste weitgehend abgeschlossen hat: „Die A- und B-Sicherheitsnetze sind auf der Strecke positioniert und alles, was die Sicherheit betrifft, ist OK. Es fehlen also nur noch ein paar Details, bevor wir zwei wunderbare Weltcup-Rennen veranstalten können. Der Grundstock der Piste ist hart und kompakt, die Stelvio ist bereits in perfektem Zustand, für das erste Abfahrtstraining am Samstag.“

Auch wenn die Rennen, wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer ausgetragen werden muss, ist die Veranstaltung aus werbetechnischer Sicht von großer Bedeutung. Eine große Anzahl von Journalisten und Fotografen wird in Bormio anwesend sein, ebenso wie die TV-Anstalten, die Rennen rund um die Welt übertragen werden.

Natürlich würde man die Rennen lieber vor großer Kulisse austragen, und wenn auch keine Startnummernverlosung auf der ‚Piazza Kuerc‘ stattfindet, sowie die beliebten Sidekick-Veranstaltungen dem Coronavirus zum Opfer fallen, wird auf der ‚Pista Stelvio‘ eine großartige Show geboten.

Nach der Weltcup-Premiere 1985, damals siegte der Schweizer Pirmin Zurbriggen, ist die Stelvio seit 1993 ein Fixpunkt im Ski Weltcup Kalender. Seit dieser Zeit gehört die Abfahrt in Bormio zu den schwierigsten Abfahrtsrennen der Welt. Nicht umsonst wird sie unter den Speedathleten als „Bestie“ bezeichnet. Sie gönnt den Rennläufern nie einen Moment zum Ausruhen, und verlangt ständigen Einsatz und Konzentration, vom ersten bis zum letzten Meter.

Auch deshalb ist das Abfahrtsrennen auf der Stelvio zu einem echten Klassiker geworden. Neben der Streif in Kitzbühel, ist ein Sieg in Bormio auf der Stelvio, eine der größten Auszeichnungen für die Speedpiloten.

Auf dieser Piste gewinnen nur die Besten. Außenseitersiege sind weder in der Abfahrt noch im Super-G zu erwarten. Die Stelvio ist das Wohnzimmer von Dominik Paris, der nach seinem Kreuzbandriss immer besser in Fahrt kommt. Der Südtiroler hat hier in den letzten 6 Jahren 5 Mal gewonnen, die letzten vier in Folge! Jetzt strebt er den 6. Sieg an.

Die italienischen Hoffnungen ruhen auf dem Ultener und auf Christof Innerhofer (1. Platz in Bormio 2008). Der Schweizer Beat Feuz, der noch nie auf der Stelvio gewinnen konnte, aber auch die Wikinger Kjetil Jansrud und Alexander Aamot Kilde, sowie die Österreicher Matthias Mayer, Vincent Kriechmayer und Max Franz, aber auch die US-Boys Ryan Cochran-Siegle und Bryce Bennett werden alles daran setzen um den sechsten Sieg von Paris zu verhindern.

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen