30 März 2024

Change the Course: Norwegens Plan zur Rettung des Ski-Weltcups

Change the Course: Norwegens Plan zur Rettung des Ski-Weltcups
Change the Course: Norwegens Plan zur Rettung des Ski-Weltcups

Im Angesicht des Klimawandels präsentiert der norwegische Skiverband „Skiforbundet“ ein visionäres Konzept zur Revolutionierung des alpinen Ski-Weltcups. Unterstützt durch die Expertise der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, zielt der Plan „Change the Course“ auf eine umweltfreundlichere und zukunftssichere Gestaltung der Rennsaison ab. Kern des Vorschlags ist eine radikale Umstrukturierung des Weltcup-Kalenders durch die Einführung von vier geografischen Rennblöcken, die eine Reduktion der Reiseemissionen verspricht.

Der traditionelle Saisonauftakt in Sölden steht zur Debatte, da die Norweger den Weltcup-Start in die USA verlegen möchten. Dies basiert auf der Logik, dass die Athletinnen und Athleten ihre Vorbereitungen im Herbst üblicherweise in Südamerika absolvieren. Durch die direkte Verlegung der Wettbewerbe in die USA könnten so unnötige, emissionsintensive Reisen über den Atlantik vermieden werden. In Europa soll der Rennkalender dann in mehrere regionale Blöcke unterteilt werden, die jeweils auf die optimalen Schnee- und Wetterbedingungen der verschiedenen Gebiete abgestimmt sind.

Hier, im Herzen der alpinen Skiwelt, plant der norwegische Verband eine sorgfältige Segmentierung der Wettkampforte, um die traditionellen Skinationen durch gezielte Rennplanung zu ehren und gleichzeitig die Umweltbelastung zu minimieren. Die Idee ist, den Rennzirkus zunächst in die Westalpen zu führen, wo Orte wie Val d’Isère und St. Moritz zu den ersten Austragungsorten gehören könnten.

Nach den Wettkämpfen in den Westalpen könnte der Fokus auf die Ostalpenregion gelegt werden, einschließlich berühmter Austragungsorte wie Kitzbühel und Schladming, die für ihre anspruchsvollen Pisten bekannt sind. Die Auswahl dieser Orte würde nicht nur auf ihrer Fähigkeit beruhen, natürlichen Schnee zu garantieren, sondern auch darauf, wie gut sie die Philosophie eines nachhaltigen Skisports umsetzen können. Die Rennen könnten so geplant werden, dass sie eine logische Route bilden, die die Nutzung von Bodentransportmitteln fördert und damit die Abhängigkeit von Flugreisen verringert.

Der folgende Abschnitt der Saison würde sich auf die Südalpen konzentrieren, einschließlich Austragungsorten in Italien und Frankreich, die oft bis spät in die Saison hinein gute Schneeverhältnisse bieten. Dieser Abschnitt könnte speziell auf die technischen Disziplinen ausgerichtet sein, die weniger von extremen Schneemengen abhängig sind.

Zum Beispiel ist vorgesehen, die Rennen im März nach Skandinavien zu verlegen, wo traditionell noch günstige natürliche Schneeverhältnisse herrschen. Für das Saisonfinale im April sollen jährlich wechselnde Austragungsorte mit geeigneten Bedingungen gewählt werden.

Durch die Konzentration der Wettbewerbe in geografisch zusammenhängenden Blöcken erhofft sich der Skiverband zudem eine Förderung nachhaltigerer Transportmittel. Athleten und Teams könnten länger in einer Region verweilen und zwischen den Veranstaltungsorten mit dem Auto, Bus oder Zug reisen, statt auf Flugzeuge angewiesen zu sein. Laut den Planern könnte diese Umstrukturierung bei den Frauen zu einer Emissionsreduktion von 14 Prozent und bei den Männern sogar von 29 Prozent führen.

Das norwegische Modell stellt somit einen ambitionierten Versuch dar, den alpinen Skisport an die Herausforderungen des Klimawandels anzupassen und seine Attraktivität für kommende Generationen zu bewahren.

Quelle: www.skiforbundet.no und Eigene Recherchen 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Nach einem komplizierten Bruch des Schienbeinkopfs im rechten Bein, den sie sich im Februar beim Training zugezogen hatte, ist Sofia Goggia wieder auf die Piste zurückgekehrt. Die Rückkehr fand fünf Monate nach dem Unfall auf dem Stilfser Joch statt, wo sie erstmals wieder zwischen den Stangen trainierte. Der Genesungsprozess verläuft gut, auch wenn der Knochen… Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen weiterlesen

Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag
Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag

Manuel Feller, der bekannte Tiroler Ski Weltcup Rennläufer, hat nach dem erfolgreichen Weltcup-Finale, bei dem er die Slalom-Kugel gewann, eine Reise nach Jamaika unternommen. Während dieses Urlaubs verlobte er sich mit seiner Freundin Selina. Diese Reise war für den 31-Jährigen ein willkommener Ausbruch aus dem Wintersportalltag. Feller erklärte beim Medientermin des ÖSV-Technik-Teams am Wörthersee, dass… Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag weiterlesen

Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele
Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele

Petra Vlhová, die slowakische Skifahrerin, startet die neue Ski Weltcup Saison mit einer bedeutenden Veränderung in ihrem Team. Nach acht Saisons musste sie sich von ihrem langjährigen Kraft- und Konditionstrainer Marco Porta verabschieden, der aus privaten Gründen die Zusammenarbeit beendete. Porta wurde durch seinen Landsmann Andrea Nonnato ersetzt, der in den letzten Wochen in Liptovský… Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele weiterlesen

Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol
Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol

Katharina Liensberger, die 27-jährige Slalom-Weltmeisterin von 2021, hat ihren Vertrag mit dem Ski-Ausrüster Rossignol verlängert. Vor dem Beginn des Konditionstrainingscamps mit ihrer ÖSV-Trainingsgruppe in Salzburg war sie quer durch Europa unterwegs, um sowohl ihren neuen Vertrag abzuschließen als auch in ihre persönliche Zukunft zu investieren. Diese Neuigkeiten sind besonders erfreulich für die Athletin aus Göfis.… Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol weiterlesen

Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)
Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)

Adrian Pertl, der 28-jährige Kärntner Ski Weltcup Slalom Spezialist, erlebte in den letzten Monaten bedeutende persönliche und sportliche Veränderungen. Bekannt wurde er in der Ski-Szene durch seinen überraschenden Vize-Weltmeistertitel im Slalom 2021 in Cortina d’Ampezzo. Nachdem er in den letzten zwei Saisonen sportlich nicht an seine Erfolge anknüpfen konnte, läuft es privat umso besser. Am… Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang weiterlesen

Banner TV-Sport.de