31 März 2024

502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski

502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski (Foto: © Max Franz / Instagram)
502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski (Foto: © Max Franz / Instagram)

Nach einer langen und herausfordernden Leidenszeit hat Max Franz, der österreichische Speedspezialist, einen bedeutenden Meilenstein auf seinem Weg zurück in den alpinen Skirennsport erreicht. 502 Tage nach seinem verheerenden Sturz im Training in Colorado, bei dem er sich beide Unterschenkel gebrochen und einen Nerv zu 80 Prozent durchtrennt hatte, stand Franz wieder auf Skiern. Die Narben, die seinen Körper überziehen, zeugen von der Schwere seiner Verletzungen und den insgesamt fünf notwendigen Operationen.

Die Erholung von Franz war geprägt von anhaltenden Schmerzen und einem täglichen Kampf zurück zur Normalität. Trotz der zahlreichen Herausforderungen, einschließlich der Notwendigkeit, das Gehen neu zu erlernen und die langen Phasen der Immobilität, gab Franz nie auf. Der Entschluss, wieder auf Skiern zu stehen, wurde durch eine erfolgreiche Operation Ende des Jahres, bei der ein neuer Nagel in seinen Unterschenkel eingesetzt wurde, unterstützt.

Sein Comeback auf Ski markierte Franz durch eine besondere Ski-Tour auf die Gasselhöh in Schladming, begleitet von seinem Vertrauensarzt Dr. Jürgen Mandl. Dieser Moment der Rückkehr auf die Piste war für Franz ein emotionaler Höhepunkt, den er auf Social Media teilte und für den er seinen Arzt dankte. Dieser Schritt symbolisiert nicht nur eine physische, sondern auch eine mentale Überwindung der Ereignisse der letzten Monate.

Franz‘ Geschichte ist eine Inspiration für Durchhaltevermögen und die Macht der Hoffnung. Sein Traum, wieder auf dem Ski Weltcup Podest zu stehen, mag ambitioniert erscheinen, doch seine Entschlossenheit und sein Fortschritt sprechen Bände. Die Unterstützung seines medizinischen Teams, seiner Familie und seiner Fans spielt eine entscheidende Rolle auf seinem weiteren Weg. Während die vollständige Erholung und eine mögliche Rückkehr in den Wettkampfsport weiterhin ungewiss sind, hat Franz bewiesen, dass mit Geduld, Hartnäckigkeit und einer positiven Einstellung außergewöhnliche Hürden überwunden werden können.

Quelle: Krone.at & Eigene Recherche 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de